Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Dank für Papst-Besuch: Eichsfelder beten in Etzelsbach
Die Region Duderstadt Dank für Papst-Besuch: Eichsfelder beten in Etzelsbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.02.2013
Von Anne Eckermann
Wegweiser mit starker Symbolkraft: Benedikt XVI. hat bei seinem Besuch in der Region Eichsfeld deutliche Spuren hinterlassen. Quelle: Lottmann
Anzeige
Eichsfeld

Geschehen soll das in Form einer Messe am Donnerstag, 28. Februar, dem letzten Tag des Pontifikalamtes von Benedikt XVI. Gefeiert werden soll diese – im Gedenken an die Marienvesper – an der kleinen Wallfahrtskapelle in Etzelsbach.

Beginn um 16 Uhr

Der Gottesdienst soll um 16 Uhr am kleinen Gotteshaus beginnen. Das habe der Steinbacher Pfarrer Franz-Xaver Stubenitzky gegenüber der Eichsfelder Allgemeinen Zeitung bestätigt. Die Gläubigen, so der Seelsorger, wollten sich damit bei Benedikt XVI. „für seinen Besuch im Eichsfeld und seinen Dienst an der Kirche im Eichsfeld“ bedanken. Die Katholiken hätten gute Erinnerungen an die Marianische Vesper. Darüber hinaus hätten das Etzelsbacher Gnadenbild sowie der Wallfahrtstag selbst weltweite Bekanntheit erlangt, die „allen gut tue – Kirche wie Kommune“.

Angesichts der wunderbaren Erinnerungen an die Stunde des gemeinsamen Betens auf dem Pilgerfeld soll – dem scheidenden Papst zu Ehren – der Dankgottesdienst ebenfalls im Freien gefeiert werden – egal, wie die Wetterlage an diesem Tag auch sein möge, betont Stubenitzky. Er lädt damit alle Gläubigen der Region Eichsfeld zum Gottesdienst ein.

Galluschke überrascht von Termin

Auf Tageblatt-Nachfrage bei Propst Bernd Galluschke zeigte sich der Geistliche vom geplanten Gottesdienst überrascht: „Der Termin war mir bislang noch nicht bekannt. Deshalb kann ich auch nicht sagen, ob Untereichsfelder daran teilnehmen werden. Aber überlegen werden wir sicherlich.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein deutscher Papst im Eichsfeld - der Besuch Benedikts XVI. am 23. September 2011 war ein Jahrtausendereignis. Mit riesigem Aufwand hatte sich die Region vorbereitet. Das wurde kritisiert, letztlich war der Papstbesuch aber emotionales Erlebnis für Zehntausende. Was wirkt nach? Das hat Ulrich Lottmann Duderstadts Propst Bernd Galluschke gefragt.

24.09.2012
Duderstadt Erinnerung an Papstbesuch - „Großes emotionales Erlebnis“

Ein Jahr Papstbesuch in Etzelsbach. Was ist für das Eichsfeld geblieben? „Eine ganze Menge“, antwortet Hans-Georg Kracht spontan. Der Geschäftsführer des Heimat- und Verkehrsverbandes Eichsfeld (HVE) ennt Beispiele: „Abgesehen von etlichen Besuchern, die täglich per Bus oder Auto Etzelsbach besuchen, um dort zu beten, planen wir dort den Ausbau der Infrastruktur“.

24.09.2012

Vor einem Jahr hat Papst Benedikt XVI. das Eichsfeld besucht. Am 23. September 2011 feierte das Kirchenoberhaupt mit 90 000 Pilgern eine Marienvesper an der kleinen Wallfahrtskapelle Etzelsbach. Monatelang hatte sich die Region darauf vorbereitet. Was ist geblieben vom Jahrtausendereignis? Was wird in der Zukunft daran erinnern? Eine Spurensuche.

24.09.2012

Schneefälle haben am Dienstag viele Straßen vor allem in Südniedersachsen in gefährliche Rutschbahnen verwandelt. Im Kreis Göttingen kam es bis zum Vormittag zu mehreren Glätteunfällen.

19.02.2013

Für Diskussionsstoff wird der aktuelle Haushalt der Samtgemeinde Gieboldehausen sorgen. Der Entwurf für 2013 sieht Gebührenerhöhungen für die Bürger und weniger Geld für die Mitgliedsgemeinden vor. Allein die Abwassergebühren könnten ab 2014 um bis zu 39 Prozent steigen – falls die Ratspolitiker mitziehen. Eingebracht wurde der Etat im Rat von Kämmerer Georg Moneke, jetzt beraten die Fraktionen.

Kuno Mahnkopf 21.02.2013
Duderstadt Desingerode, Esplingerode und Werxhausen - Ortsfamilienbuch für Kespeldörfer erschienen

Für die Kespeldörfer Desingerode, Esplingerode und Werxhausen gibt es jetzt ein neues heimatkundliches Standardwerk, ein Ortsfamilienbuch. Darin sind alle Eintragungen zu den Taufen, Trauungen und Sterbefällen in den seit 1661 geführten Kirchenbüchern der drei Orte erfasst und den entsprechenden Familien zugeordnet worden.

Heinz Hobrecht 21.02.2013
Anzeige