Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Die Region Ein Baum zum 70-Jährigen
Die Region Duderstadt Die Region Ein Baum zum 70-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 06.05.2018
Beim Pflanzen: der Vorstand der Jägerschaft Duderstadt mit dem Präsidenten des Landesverbandes. Quelle: Foto: Hartwig
Duderstadt

60 000 Jagdscheinbesitzer gibt es in Niedersachsen, von ihnen sind 53 000 in der Landesjägerschaft Niedersachsen organisiert. Die ausrichtende Jägerschaft hat 525 Mitglieder. Und, so Präsident Helmut Dammann-Tamke: „Die Jagd ist keine Männerdomäne.“ Mehr als zwölf Prozent der Neuzugänge seien weiblich.

Tradition beim Treffen

Gleichzeitig nutzte man das Treffen am Teich auch für eine Tradition: Vor zehn Jahren ist zum 60-jährigen Bestehen der Jägerschaft Duderstadt schon einmal ein Baum auf diesem Areal gepflanzt worden. Zum 70-jährigen Bestehen im kommenden Jahr wurde es nun wiederholt, Dammann-Tamke war wieder mit dabei.

Afrikanische Schweinepest

Eines der Hauptthemen am Freitag wird die Afrikanische Schweinepest (ASP) sein. Erstmalig 1921 in Erscheinung getreten, fand sie, ausgehend von Südosteuropa, 1978 Eintrag in die offiziellen Bücher. Das ASP-Virus, das auf die Verbreitung über Wildschweine angewiesen ist, sei bekannt, so Präsident Dammann-Tamke. Allerdings habe sich die Situation seit Sommer 2017 dramatisch entwickelt. Habe das Virus die vergangenen Jahre eine regionale Verbreitung von jährlich 25 Kilometer gen Westen vollzogen, habe ASP nun Sprünge von 100 Kilometern gemacht.

Nach dem Kochen ungefährlich für den Menschen

„Das Virus ist – wird das Fleisch der Tiere abgekocht – ungefährlich für Menschen“, sagt Dammann-Tamke. Es seien Transitreisende aus dem Osten, Lkw-Fahrer oder auch Saison-Arbeitskräfte, die tierische Lebensmittel aus ihrer Heimat einführten und Abfälle sorglos beispielsweise auf Äckern, Rastplätzen oder in Wäldern liegenließen. Würden diese Abfälle von Wildschweinen gefressen, könne sich das Virus in einnisten und verbreiten.

Katastrophe für Deutschland

Dies gelte es auf jeden Fall zu verhindern, appellierte Dammann-Tamke, und brachte die Wirtschaft ins Gespräch. „Würde Deutschland als Infektionsland eingestuft, würde bloß ein infiziertes Tier im Land registriert , sei dies ein volkswirtschaftlicher Schaden, eine Katastrophe.“

Rückkehr der Wölfe

Ein weiteres Thema der Versammlung ist die Rückkehr der Wölfe. „Seit 2010 beschäftigen wir uns damit. Der Niedersächsischen Jägerschaft obliegt das Monitoring.“ Das bedeutet, es wird die Population erfasst. Derzeit gäbe es 15 Rudel, drei territoriale Paare und zwei Einzeltiere im Land.

Von Markus Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!