Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Diskussion um Seeburger See
Die Region Duderstadt Diskussion um Seeburger See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 08.05.2018
Besucher des Seeburger Sees. Quelle: Helge Schneemann
Seeburg

Der Verein Adele (Auge des Eichsfeldes – lebendiger Seeburger See) weist seit Jahren auf die Thematik eines zu geringen Sauerstoffgehaltes hin. Die Aue erwärme sich auf ihrem Weg zum See, so der Landwirt. Zwischen der Furt und dem Wehr, die etwa einen Kilometer auseinanderliegen, habe er vor einigen Tagen einen Unterschied von vier Grad gemessen. „An der Furt war das Wasser ganz klar und hatte eine Temperatur von 14 Grad“, berichtete er. Am Wehr habe das Wasser 18 Grad Wärme gehabt und sei deutlich trüber gewesen. „Zu dem Zeitpunkt hatten wir noch eine Lufttemperatur von 20 Grad“, so Pape. Mittlerweile sei das Wetter wärmer geworden, so dass der Unterschied im Wasser nach seinen Vermutungen bereits bei sechs Grad liegen könne.

Zu dieser Thematik hat die Kreistagsgruppe Linke, Piraten, Partei einen Antrag formuliert, der am Mittwoch, 9. Mai, in der Sitzung des Umweltausschusses diskutiert werden soll. In den warmen und regenarmen Sommermonaten kommt es zu einer deutlichen Wassererwärmung und Sauerstoffzehrung im Bereich des Seenagers und der Aue, ab der Wehranlage bis zur Einmündung in den Seeburger See, heißt es im Antrag. Um dieser Situation entgegenzuwirken solle der Landkreis Göttingen im Bereich des Seenagers und der Aue verschiedene Maßnahmen umsetzen. Hinter dem Wehr am Seeanger solle eine ständige Messstelle für den Sauerstoffgehalt und die Wassertemperatur eingerichtet sowie eine Anlage zur Sauerstoffanreicherung, um Beispiel eine auf dem Wasser schwimmende leistungsfähige Pumpe, geschaffen werden. Darüber hinaus soll der Altarm der Aue wieder reaktiviert werden und der derzeitig kleine Einlauf in den Altarm mit einem 30-Zentimeter-Rohr durch ein etwa 100 Zentimeter im Durchmesser messendes Rohr ersetzt werde. Der Zulauf in das Rohr müsse durch einen Schieber regulierbar sein.

Die Ergebnisse der automatischen Messung sollen durch den Landkreis beobachtet werden, heißt es in dem Antrag weiter. In kritischen Situationen, soll ein erhöhter Durchlauf von Aue-Wasser durch den Altarm, der nicht durch den Seeanger führt, ermöglicht werden. Zusätzlich soll die Anlage zur Sauerstoffanreicherung unterhalb des Wehrs in Betrieb genommen werden. Das komme auch dem See zugute, ist sich Pape sicher. Der Verein Adele habe diese Maßnahmen ebenfalls bereits vorgeschlagen.

Als Badegewässer habe der Seeburger See seit vielen Jahren eine sehr gute Qualität, betont Riedel Elsner. Auch der aktuelle Wert vom 30. April seien wieder sehr gut. So weise der Seeburger See sowohl bei den Kolibakterien als auch bei den Enterokokken einen Wert von weniger als 15 koloniebildenden Einheiten (KBE) in 100 Millilitern Wasser auf. Zum Baden ungeeignet sei ein Gewässer bei Werten von 1800 beziehungsweise 700 Einheiten, wie im Badegewässer-Atlas Niedersachsen erläutert wird. Die Temperatur ist 17 Grad, die Sichttiefe 1,9 Meter.

Auch für das zweite Badegewässer im alten Landkreis Göttingen sind gute Werte zu verzeichnen. Im Wendebachstausee gibt es in 100 Millimetern Wasser 30 KBE bei den Kolibakterien und 15 bei den Enterokokken bei einer Temperatur von 16,5 Grad und einer Sichttiefe von 0,9 Metern. Für den Juessee, den Wiesenbeker Teich, den Priorteich, das Freibad Barbis und die Odertalsperre im Altkreis Osterode liegen noch keine Überwachungsdaten vor. Auch der Kiessee in Northeim ist in diesem Jahr noch nicht überprüft worden.

Von Rüdiger Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein mehrfach vorbestrafter 29-Jähriger aus Duderstadt muss sich seit Dienstag erneut vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem derzeit in der JVA Rosdorf inhaftierten Angeklagten unter anderem Raub, Körperverletzung und einen besonders schweren Fall des Diebstahls vor.

08.05.2018

Als Reaktion auf Sparpläne des Bistums Hildesheim ist im Mai 2008 der Förderverein St. Pankratius Fuhrbach gegründet worden. Aus diesem Anlass soll zum Patronatsfest des Heiligen Pankratius am Sonnabend, 12. Mai, auch das zehnjährige Bestehen des Vereins gefeiert werden.

08.05.2018

Halbzeit im auf zwei Jahre angelegten Modellprojekt „Dorf-FSJler, Dorf-BFDler und Flüchtlingstandems zur Verbesserung der sozialen Daseinsvorsorge im Eichsfeld“, das die Caritas im ­April 2017 gestartet hat. „Es hat sich schon viel Gutes entwickelt“, berichtete Vorstandssprecher Ralf Regenhardt.

10.05.2018