Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Drachen fliegen für guten Zweck in Duderstadt
Die Region Duderstadt Drachen fliegen für guten Zweck in Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 15.09.2018
Drachen fliegen für guten Zweck in Duderstadt. Quelle: Tina Hey
Anzeige
Duderstadt

„Das Zuschauerinteresse ist enorm, die Drachen waren wegen der Winde von Anfang an gut in der Luft“, sagt Doris Glahn vom Unicef-Team. „Die Drachen werden immer größer oder spiegeln die Originalgröße von Tieren und Figuren wider“, beschrieb Moderator Karl-Ulrich Körtel einen Trend. „Natürlich oder überzeichnet“ brachte er die Entwicklung auf den Punkt.

Drachen erinnert an großes Windrad

Die Besucher sahen neben dem bekannten Lurchi unter anderem einen 40 Meter langen Oktopus- und Mantra-Drachen in auffälligem Design. Ein anderes ungewöhnliches Modell mit einem Durchmesser von 23 Metern, das an ein großes Windrad erinnert, war aus recycelten Teilen eines Heißluftballon gestaltet. „Durch die Lamellen am Rand wird die Drehrichtung festgelegt“, erläuterte Körtel. Sie wirkten wie kleine Düsen.

Die Entwicklung zu immer größeren Drachen spiegelten zwei 14 Meter große Frösche wider, die aus Spinnacker gefertigt waren. Gebaut hatte sie Dominic Rinne aus Lohnde bei Hannover, der über die Internetseite des Drachendesigners Bernhard Dingwerth auf diese Modelle aufmerksam geworden war.

22 Teams lassen bei Fest auf Gut Herbigshagen ihre Modelle steigen

14 Meter große Frosch-Variante

Vor eineinhalb Jahren hatte er zusammen mit einem Freund, der ihm das Nähen beigebracht habe, zunächst einen dreieinhalb Meter großen Frosch gefertigt. „Dann haben wir die Schablone vergrößert und ich habe sechs Sieben-Meter-Frösche genäht“, berichtete Rinne. Auf Anfrage habe ihm Dingwerth schließlich die Schablone für eine 14 Meter große Frosch-Variante zur Verfügung gestellt. Für die Fertigstellung habe er rund drei Wochen benötigt.

Das Interesse für das Hobby habe der 27-Jährige im Blut gehabt. „Mein Vater hat das jahrelang gemacht“. Im kommenden Jahr möchte er ein eigenes Design entwickeln und „etwas aus der Pokémon-Szene“ entwickeln. Die Bedingungen auf Gut Herbigshagen seien „super“.

Ein Kontrast zu den größeren Modellen waren kleine chinesische Centipeden-Drachen. Diese Modelle hätten in lange zurückliegende Zeiten nur Mitglieder der kaiserlichen Familie fliegen, erläuterte Körtel.

Farbe und Design sind entscheidende Kriterien

Entscheidend für den Eindruck, den die Modelle bei Zuschauern hinterlassen, sei die Fertigung. „Sie müssen perfekt sein in Farbe und Design und natürlich flugfähig sein“, sagte der Fachmann. Auffällig an dem Fest sei, dass auf relativ engem Raum sehr viel unterschiedliche Drachen zu sehen seien.

Einige Besucher hatten Drachen mitgebracht, die Kinder auf einer kleinen Wiese neben dem Areal steigen ließen. Begeistert waren die jungen Besucher von der Bonbonfähre, die mehrmals aufstieg und Bonbons vom Himmel regnen ließ. Fantasie und Farbgefühl zeigten Mädchen und Jungen in der Drachenwerkstatt, in der sie Drachen selber bemalen konnten.

Fortgesetzt wird das Drachenfest am Sonntag, 16. September, von 11 bis 18 Uhr.

Von Axel Artmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tage für das Wohnaus an der Ecke Ziegeleistraße/Wolfsgärten in Duderstadt und die dazugehörigen Garagen sind gezählt. Die Immobilie muss dem neuen Kreisel an der Schindangerkreuzung weichen.

15.09.2018

Vielerorts hat der Sommer 2018 dafür gesorgt, das früher als üblich geerntet werden konnte. Doch trotz früher Ernte bleibt es in Duderstadt beim geplanten Termin für den Apfel- und Birnenmarkt.

15.09.2018
Duderstadt Polizeikommissariat Duderstadt - Sechs Rehunfälle in sechs Stunden

Sechs Unfälle mit Rehen sind der Polizei Duderstadt am Donnerstag zwischen Mitternacht und 5.40 Uhr gemeldet worden. Kommissariatsleiter Karl-Hubert Wüstefeld weist auf die Gefahren durch Wildwechsel hin.

14.09.2018
Anzeige