Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Start in die Preisflugsaison
Die Region Duderstadt Start in die Preisflugsaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 04.05.2017
Quelle: Matthias Walliser
Anzeige
Eichsfeld

Rund 40 000 Brieftaubenzüchter, die sich immer wieder auch Kritik von Tierschützern einhandeln, gibt es noch in Deutschland. Hochburg der „Rennpferde des kleinen Mannes“ ist nach wie vor das Ruhrgebiet. In der Reisevereinigung Duderstadt sind 80 Mitglieder mit 35 Schlägen vertreten. Mit Züchtern aus dem Eichsfeldkreis bilden sie die Fluggemeinschaft Eichsfeld und verfügen über zwei Spezialfahrzeuge für den Transport der Tauben zu ihren Startorten. Die Kabinenexpresse haben nach Angaben von Flugleiter Klaus Thriene Platz für bis zu 5000 Reisetauben und befördern Vögel aus rund 120 Schlägen der Fluggemeinschaft zu geeigneten großflächigen Auflassplätzen.

Zwölf Preisflüge sind für die ein- und mehrjährigen Alttauben im Sommer geplant, ab August gehen dann die Jungtauben auf die Reise. Für sie seien fünf Preisflüge über Distanzen von 80 bis 300 Kilometer vorgesehen, die Alttauben absolvierten Strecken von 200 bis 600 Kilometer Länge, sagt Pressewart Willi Klingebiel. Dabei bringen sie es auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern, bei Rückenwind auf 120 km/h. Mit dem Kabinenexpress gehe es immer Richtung Süden, da die Tauben schon eingeflogen seien. Der erste Preisflug der Reiesevereinigung startet am Wochenende im 207 Kilometer entfernten Montabaur. Die Tauben dafür werden am Sonnabend, 6. Mai, von 17 bis 18.30 Uhr in der Einsatzstelle an der Max-Näder-Straße eingesetzt, die Uhren am Sonntag um 16 Uhr geöffnet.

Tauben sind gechipt

 Der Wettbewerb ist akribisch geregelt, die Flugzeit wird automatisch gestoppt: An jedem Schlag befindet sich eine Antenne, die Tauben sind gechipt, über GPS-Koordinaten werden die unterschiedlichen Entfernungen der Taubenschläge vom Auflassort berücksichtigt. Wichtigster Faktor bei den Preisflügen ist das Wetter. Thriene wurde von Züchterverband und vom Wetterdienst geschult, informiert sich im Vorfeld über die Wetterlage der gesamten Flugstrecke und bestimmt den Startzeitpunkt. Nicht gestartet wird bei Nebel, Regen, Sturm oder Gewitter.

Beste Taube der Fluggemeinschaft werde am Saisonende diejenige, die die meisten Preise und Punkte gesammelt habe, sagt Klingebiel. Bei jedem Flug komme das erste Drittel der Tauben auf eine Preisliste, je nach Schnelligkeit erhielten die Tiere außerdem Punkte. Reisevereinigungsmeister werde der Züchter, der die meisten Preise und Punkte mit seinen besten fünf Tauben sammeln konnte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige