Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Einweihungsfeier für den Rüdershäuser Baumpark
Die Region Duderstadt Einweihungsfeier für den Rüdershäuser Baumpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.05.2013
Von Kuno Mahnkopf
Weihwasser für Wacholder und Walnuss: Pfarrer Markus Grabowski segnet den Baumpark. Quelle: Lüder
Anzeige
Rüdershausen

Unbeeindruckt von der Einweihungsfeier für den Rüdershäuser Baumpark am Verbindungsweg nach Hilkerode zeigt sich die Fauna. Und die Flora erstmals von ihrer grünen Seite. Denn das Gros der 100 Bäume und 250 Sträucher ist erst im Herbst vergangenen Jahres gepflanzt worden.

Für lichtere Biotope in dem Arboretum sorgen Kräuterrasen und Blumenwiesen, unterbrochen von Hecken und Benjeshecken. Pünktlich zur Einweihung am Freitagnachmittag lässt sich die Sonne blicken, die Gäste, Sponsoren und fachlichen Begleiter des Projektes sind begeistert.

Pfarrer Markus Grabowski spricht an der Seite seines evangelischen Kollegen Jens-Arne Edelmann von der Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung, Hartmut Bernd vom Landkreis Göttingen von einem eindrucksvollen Gemeinschaftsprojekt und den Herausforderungen, vor denen der ländliche Raum steht.

Bernd ist für das Leader-Programm der EU zuständig, aus dessen Topf auch der Baumpark bei Rüdershausen gefördert wird.

Rekultivierung der ehemaligen Müllkippe

Der Plan für die im Eichsfeld einzigartige Anlage ist vor rund drei Jahren gereift und stieß im Gemeinderat ebenso wie bei der Naturschutzbehörde auf fruchtbaren Boden. Buchstäblich den Boden für den botanischen Neustart geebnet hatte zuvor der Orkan Kyrill.

Er machte 2007 den Fichten den Garaus, die vor rund 30 Jahren zur Rekultivierung der ehemaligen Müllkippe in dem alten Hohlweg gepflanzt worden waren.

Jetzt wachsen dort in Gruppen Baumarten, die seit 1989 zum jeweiligen Baum des Jahres gekürt wurden – von Baumpaten durch Einzelexemplare wie Trauerulme oder Blutahorn ergänzt.

Der Wildapfel als Baum des Jahres 2013 wurde passenderweise von der Firma Holzapfel gestiftet. In einem Eichenhain gedeihen Zerr- und Flaumeichen neben Sumpfeichen und der ungarischen Eiche mit filigranem Blattwerk.

„Kleine Oase in der Wüste unseres Alltags“

Längs des 400 Meter langen Weges, der sich durch den Park schlängelt, wachsen Schwarzpappel, Bergahorn, Silberweide, Speierling, Hängebirke und viele weitere Arten, über die Infotafeln aufklären.

Rüdershausens Bürgermeisterin Annegret Lange (CDU) spricht von einer „alle Sinne ansprechenden kleinen Oase in der Wüste unseres Alltags“ und einem „grünen Klassenzimmer“.

Der Park sei ein wachsendes Projekt, das nie fertig werde. Die Anlage, deren höchster Punkt einen Panoramablick über die Rhumeaue auf den Harz bietet, soll sich ständig weiterentwickeln, ohne zum Wald zu werden.

Weitere Planungen

Blickachsen und Parkcharakter sollen erhalten bleiben, Bänke aufgestellt, Landschaftskunst ebenso integriert werden wie ein Findlingspark mit heimischen Gesteinen.

Geplant ist, den Weg im kommenden Jahr um weitere 300 Meter nach oben zu verlängern: Der zugewachsene alte Hohlweg, über den im Mittelalter die Menschen mit der Kiepe nach Duderstadt zogen, soll wieder begehbar gemacht werden.

Über eine Wiese, die Streuobstwiese werden soll, kann es dann im nächsten Schritt in den Wald zu den Rüdershäuser Fischteichen weitergehen, der Baumpfad so zu einem Rundweg werden. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Deutsche Rote Kreuz blickt 2013 auf sein 150-jähriges Bestehen zurück, Rotkreuzarbeit im Untereichsfeld gibt es rund 140 Jahre. Dies war am Sonnabend der Anlass für eine öffentlichkeitswirksame Präsentation des DRK-Kreisverbandes und für einen Festakt.

29.05.2013

Mit dem Auto nach dem Kneipenabend bierselig nach Hause fahren? Auf vier Rädern kann das Vorhaben schnell ein Ende finden, ab einem Wert von 0,5 Promille Blutalkohol droht der Führerscheinentzug. Auf zwei Rädern sieht die Sache anders aus.

24.05.2013

Als Quartett sind das Ehepaar Margot und Willi Stege aus Wolfenbüttel sowie Katrin Lang aus Erfurt und Anneliese Stude aus Struth am gestrigen Freitag im Grenzlandmuseum Eichsfeld ausgezeichnet worden.

Heinz Hobrecht 24.05.2013
Anzeige