Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Erster Empfang im Kirchenkreis Harzer Land
Die Region Duderstadt Erster Empfang im Kirchenkreis Harzer Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 12.10.2018
Detlef Raphael und Volkmar Keil beim Empfang des Kirchenkreises Harzer Land im Rathaus in Duderstadt Quelle: Rüdiger Franke
Duderstadt

Superindentent Volkmar Keil hat am Donnerstag beim ersten Empfang des Kirchenkreises Harzer Land rund 80 Gäste begrüßt. Die Premiere fand im historischen Rathaus in Duderstadt statt. Detlef Raphael vom Deutschen Städtetag referierte über die „Region 2030 – lebenswert und digital“.

„Auf den heutigen Abend habe ich mich gefreut, weil er eine Ouvertüre ist“, begrüßte Duderstadts Bürgemeister Wolfgang Nolte (CDU) als Hausherr die Gäste im Rathaus. „Wir haben die Türen gern weit geöffnet, um den Kirchenkreis Harzer Land willkommen zu heißen.“ In Duderstadt gebe es eine partnerschaftliche und freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Kirchen.

In Duderstadt angefangen

Der Empfang solle nun jährlich an wechselnden Orten ausgetragen werden, erklärte der Superintendent. „In Duderstadt im Eichsfeld wollten wir anfangen.“ Auf das gute Miteinander deute ja schon die Kirchenfahne vor der Tür hin. „Die haben nicht wir aufgehängt“, bedankte sich Keil. Die Zusammenarbeit zwischen Kommune und Kirche sei wichtig, so der Superintendent weiter. „Viele Probleme beschäftigen uns gemeinsam.“

„Sicher haben sich viele gefragt, warum wir kein rein klassisch kirchliches Thema für unseren Vortrag gewählt haben“, sagte Keil und betonte, dass es ihm um den Austausch ginge. Der Kirchenkreis Harzer Land verbinde gerade Regionen, die vom demografischen Wandel betroffen seien. Dabei würden die Kirchengemeinden sogar verstärkt den ungebremsten Wandel zeigen. Die Bremsung durch Migration sei durch die meist andere Religion der Migranten im Bereich der Kirche nicht vorhanden.

Bedeutung der Mobilität

Genau wie später am Abend der Referent betonte Keil die Bedeutung der Mobilität für die Zukunft. „Es wird nicht alles im Dorf vorhanden sein, aber vielleicht im Nachbardorf“, sagte Keil, „aber man muss auch ins Nachbardorf kommen können.“ Die Kirche stehe vor dem gleichen Problem. Mit dem Projekt „Camillo und Peppone“ gebe es einen Versuch der Zusammenarbeit von Kirche und Kommune. Die Freiwilligenbörse in Radolfshausen sei bereits gut gelaufen, die in Gieboldehausen und Duderstadt stünden noch an.

Der Deutsche Städtetag beschäftige sich nach Angaben Raphaels unter anderem mit der Frage: „Wie kriegen wir es hin, dass keiner abgehängt wird?“ Dazu müsse man sich zunächst die Frage stellen, was Strukturschwäche sei. Darüber hinaus sei nicht jeder ländliche Raum auch zugleich strukturschwach. Es gebe durchaus starke Regionen und andererseits auch strukturschwache Städte.

Schnellerer Wandel

„Wir werden einen Wandel erleben, der sich viel schneller ereignet als gedacht“, sagte Raphael. Das betreffe die Kirche ebenso wie die Kommunen. Die Kirche müsse überlegen, wie sie ihre Gemeindegröße gestalten. In den Kommunen stelle sich zum Beispiel die Frage der Kinderbetreuung. So gebe es in den Orten sicher immer wieder Schwankungen in der Nachfrage. Daraus ergebe sich dann wieder die Frage der Mobilität, denn „wir können nicht überall Kindergärten aufbauen und wieder abbauen“.

Ein weiterer wichtiger Begriff sei der der Digitalisierung. Dabei müsse im ländlichen Raum viel mehr Glasfaser verlegt werden, damit jeder überall die gleiche Chance habe. Er verwies auf ein Beispiel aus Schleswig-Holstein, wo die Gemeinden alle Häuser von sich aus anbinden. Wichtig sei, dass die Potenziale einer Region gefördert werden. „Wir müssen Wissen fördern“, sagte Raphael. Jede Idee sei willkommen. „Undenkbares bitte denken“, forderte er die Zuhörer auf, „und mit Mut die Zukunft gestalten.“

Von Rüdiger Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Duderstadt Mercedesfahrer übersieht Vorfahrt - Radler bei Unfall in Worbis leicht verletzt

Ein 55-jähriger Radfahrer ist am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall in Worbis leicht verletzt worden. Ein 54-jähriger Mercedesfahrer hatte die Vorfahrt des Radlers übersehen.

12.10.2018
Duderstadt Feier in St. Martini in Duderstadt - Zwei Schwestern seit 60 Jahren im Orden

Zwei Ordensschwestern in St. Martini in Duderstadt feiern am Sonnabend, 13. Oktober, ihre 60-jährige Ordensprofess. Schwester M. Isentrud und Schwester M. Ethelburga legten 1958 ihr Gelübde ab.

12.10.2018
Duderstadt Abend im Duderstädter Rathaus - Wesselak liest aus Graf-Erzählungen

„Heimat? Freilich – aber nicht mit den Faschisten!“: Viktor Wesselak liest am Dienstag, 16. Oktober, aus Erzählungen von Oskar Maria Graf, erschienen in den 20er- und 30-Jahren. Beginn im Rathaus Duderstadt ist um 19 Uhr.

14.10.2018