Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Etatdebatte in Duderstadt: Heftige Kritik am Politikstil der CDU-Mehrheit
Die Region Duderstadt Etatdebatte in Duderstadt: Heftige Kritik am Politikstil der CDU-Mehrheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.03.2013
Quelle: Lüder (Symbolfoto)
Anzeige
Duderstadt

In strenger Sachlichkeit argumentierte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Hans Georg Schwedhelm. Er listete Themen und Anträge auf, die immer wieder eingebracht und beraten worden seien, ohne zu einem Ergebnis zu führen: Er nannte unter anderem Ratsinformationssystem, Verwaltungsstellen, Freizeitgelände Talwiese, Jugendparlament, Polleranlage vor dem Rathaus. „Dieser Rat verschleppt und verschläft Entwicklungen“, sagte er in Richtung CDU. Mit kaum gezügeltem Zorn rief Lothar Dinges, Fraktionschef der WDB, der Ratsmehrheit zu: „Das ist in meinen Augen nicht die Art, mit kleineren Fraktion umzugehen. Wir werden uns das nicht mehr bieten lassen – Ablehnung und Verschleppung“.

H. Schwedhelm

Der Ärger der Opposition fand seinen Ausdruck in der geschlossenen Ablehnung des Haushalts 2013. Dieser wurde von der CDU-Mehrheit verabschiedet. Das Ergebnis: 18 Ja- und 13 Nein-Stimmen.

Die Vorgeschichte: Bernward Vollmer (CDU) eröffnet die Etatdebatte. Er erinnerte an die Sparbemühungen der vergangenen Jahre. Seit 1996 hätten 41,1 Millionen Euro eingespart werden können. Dennoch sei auch in 2013 ein ausgeglichener Haushalt nicht möglich. Einnahmen von 28 Millionen Euro stehen Ausgaben von knapp 32 Millionen Euro gegenüber. Der strukturelle Fehlbedarf liegt bei 2,93 Millionen Euro (Tageblatt berichtete). Die Beratungen zum Zukunftsvertrag hätten ein hohes Maß an Übereinstimmung bei weiteren Einschnitten gezeigt, er hoffe deshalb auf eine breite Unterstützung für Haushaltssicherungskonzept und Etat.

B. Vollmer

Soziale Ausgewogenheit

Diese Hoffnung machte Doris Glahn (SPD) zunichte. Auch sie erinnerte an die Beratungen zum Zukunftsvertrag und die Bereitschaft ihrer Fraktion, Sparmaßnahmen mitzutragen – unter der Voraussetzung einer sozialen Ausgewogenheit. „Die ist aus unserer Sicht nicht gegeben, deshalb können wir nicht zustimmen.“

Dem pflichtete Johannes-Karl Krieter (WDB) bei: Mit Blick auf die CDU fügte er hinzu: „Ganz wichtig ist für mich zu sagen: wenn sie sich bewegen würden, wie wir es tun, könnten wir einen Konsens erhalten.“ Thomas Gerlach (USD) nannte konkret das Nein der CDU zu einer Anhebung der Gewerbesteuer. Zudem fehle ein Konzept, wie Belastungen für Mitarbeiter der Stadtverwaltungen verringert und Aufgaben verteilt werden könnten. „Deshalb können wir nicht zustimmen“, so Gerlach.

B. Frölich

Liste mit Vorschlägen

In dieser Grundstimmung wurden Änderungsanträge zum Etat beraten. Als einzige Fraktion legten die Grünen eine Liste mit Vorschlägen vor – beispielsweise 5000 Euro für ein Ratsinformationssystem, 5000 Euro für Sonderausstellungen im Heimatmuseum, 10 000 Euro für den Ausbau der Talwiese, 10 000 Euro für eine Polleranlage vor dem Rathaus.

Wirklich diskutiert wurde sie nicht. Bernd Frölich (CDU) erklärte angesichts der Grünen-Vorschläge: „Ich lade dazu ein, abzuwägen, was ist tatsächlich machbar.“ Die CDU trage den Vorschlag, 20 000 Euro für die Umgestaltung des Omnibusbahnhofs (Zob) einzustellen, mit. „Den Rest müssen wir leider unter Wunsch abbuchen.“ Mehrausgaben ohne Gegenfinanzierung „sind für mich wirtschaftlich nicht tragbar“, ergänzte Andreas Diedrich die CDU-Sicht.

L. Dinges

Frust und Wut der Oppositonsfraktionen

Diese pauschale Ablehnung der Grünen-Liste war es, die Frust und Wut der Oppositonsfraktionen hervorbrechen lies. „Wie lange wollen wir denn noch kreativ arbeiten, wenn wir ständig abgebügelt werden mit Verhinderungstaktik“, schimpfte Dinges: „Ich werde allen Vorschlägen der Grünen zustimmen, aus Solidarität.“ Seinem Beispiel folgten die übrigen Minderheitsfraktionen. Abstimmungsergebnis hier: ebenfalls
18 zu 13.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Der deutsche Schützenbund und seine Mitglieder pflegen den sportlichen Wettstreit und das historische Brauchtum, sie halten gute Traditionen wach und fördern das gesellige Miteinander.“. So hat es der ehemalige Bundespräsident Johannes Rau im Jahr 2003 zusammengefasst, und so hat es sich auch der Schützenverein Seulingen seit 350 Jahren auf die Fahnen geschrieben.

Anne Eckermann 16.03.2013

„Wie Frauen früher und heute ihren Mann stehen.“  Passend zum internationalen Frauentag am vergangenen Freitag ist es beim jüngsten Erzählcafé in Bilshausen um Frauenarbeit und um Männerarbeit im Wandel der Zeiten gegangen.

16.03.2013
Duderstadt Früher Termin und unbeständiges Wetter - Osterfeuer in Rüdershausen und Immingerode fallen aus

Zumindest in zwei Orten des Untereichsfelds fällt das Osterfeuer aus. Bislang haben sich zwei Vereine gemeldet, die die Brauchtumsfeuer in Immingerode und Rüdershausen organisieren und in diesem Jahr abgeblasen haben.

Kuno Mahnkopf 13.03.2013
Anzeige