Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Fasten: „Dann fühlt man sich wie neu geboren“
Die Region Duderstadt Fasten: „Dann fühlt man sich wie neu geboren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.02.2013
Fastet seit 20 Jahren regelmäßig: Silvia Depre (links) lässt sich von Nadine Eberhardt beraten. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Duderstadt

Die Fastenzeit als Zeit der Umkehr und Besinnung bietet laut Experten die Gelegenheit, Körper und somit auch Geist zu entschlacken und sich eine Auszeit vom Alltagstrott zu gönnen. Dabei muss aber nicht unbedingt 40 Tage – wie einst Jesus – in der Wüste gehungert werden: auch kürzere Fastenkuren schaffen ein neues Körperbewusstsein.

„Nach einer Fastenkur entwickelt man ein völlig neues Gefühl für seinen Körper und ist Gerüchen und Geschmäckern gegenüber empfindsamer“, erklärt Ernährungsberaterin Iris Hellmold aus Duderstadt. Oft erlebe sie, dass die Fastenzeit als Anstoß diene, die Vorsätze von Neujahr umzusetzen.

Bei einer Fasten- oder Detoxkur, während der man für eine bestimmte Zeit auf feste Nahrung verzichtet, sei es vor allem wichtig, Magen- und Darmtrakt danach wieder langsam an feste Nahrung zu gewöhnen. „Vor einer Heilfastenkur sollte man sich auf jeden Fall von seinem Arzt grünes Licht geben lassen“, betont Hellmold. Für erfolgreiches Fasten und den dauerhaften Verzicht sei es außerdem hilfreich, Gleichgesinnte zu suchen oder an einem speziellen Seminar zu teilzunehmen.

„Fasten ist nach wie vor zeitgemäß“, meint Elisabeth Vollmer, Mitarbeiterin des Reformhauses Schöning in Duderstadt. Besonders nach fettreichen und bewegungsarmen Wintertagen hätten viele Kunden den Wunsch, sich zu entschlacken: „Die Fastenzeit gibt vielen den Anstoß, sich auf seinen Körper zu besinnen und bewusster zu leben.“

Je öfter, desto leichter

Da viele Lebensmittel den Körper übersäuerten, empfehle sie sowohl eine Fastenkur mit Frischpflanzensäften, die den Stoffwechsel anregten, als auch eine spezielle Entsäuerungskur, bei welcher dem Körper Mineralstoffe zugeführt würden. „Um die Müdigkeit der langen Tage abzuschütteln und fit in den Frühling zu gehen, ist es das A und O, auf viel Fleisch zu verzichten“, rät Vollmer.

„Für Heilfasten und Entgiftungskuren gilt: Je öfter man es gemacht hat, desto leichter fällt es uns“, sagt Nadine Eberhardt, Geschäftsführerin des Duderstädter Bioladens Lebenskunst. In unserem hektischen Zeitalter biete die Fastenzeit eine Möglichkeit, sich wieder auf sich selbst zu konzentrieren und bewusster mit seinem Körper umzugehen.

Sie empfiehlt eine Kur mit Naturkostsäften sowie Produkte aus der Hildegard-von-Bingen-Linie. Diese würden durch spezielle Kräuter die Entgiftung des Körpers unterstützen. „Nach einer Kur ist es besonders wichtig, die Aufbauzeit des Darms zu beachten, also nicht vom Fasten zum Schnitzel springen“, erklärt Eberhardt.

Kundin Sylvia Depre, die seit zwanzig Jahren regelmäßig fastet, weiß: „Vierzehn Tage vor Beginn der Kur auf Kaffee und Zigaretten verzichten, sonst wird es dem Körper zu viel.“ Außerdem rät sie zu viel Bewegung an der frischen Luft, Frühgymnastik und ausreichender Flüssigkeitszufuhr: „Das Wichtigste beim Totalverzicht ist allerdings, dass man mit dem Kopf dabei ist. Dann fühlt man sich wie neu geboren.“

Von Elisa von Hof

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen eines gemeinsamen Dorfentwicklungsverfahrens stellt die Stadt Duderstadt für fünf Ortsteile einen Antrag auf Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm. Die Dörfer Breitenberg, Hilkerode, Gerblingerode, Tiftlingerode und Westerode sollen von den Fördermitteln profitieren.

Heinz Hobrecht 15.02.2013

Sechs Beamte des Polizeikommissariats Duderstadt sowie zwei Göttinger Beamte samt Rauschgiftspürhunden unter Einsatzleitung der Duderstädter Polizeikommissarin Sandra Dräger haben am gestrigen Dienstag flächendeckend Autofahrer auf Alkohol- und Drogenkomsum kontrolliert.

Anne Eckermann 15.02.2013

Ganz so umfangreich haben sich die angehenden Kosmetikerinnen ihre zweijährige Ausbildung nicht vorgestellt, aber einig sind sich die Mädchen der Berufsschulklasse: Das hier ist ihr Traumberuf. „Ich wusste seit der neunten Klasse, dass ich Kosmetikerin werden wollte, habe dann aber erstmal mein Abitur gemacht“, sagt  Sabrina Specht.

15.02.2013
Anzeige