Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Gartenlaubenbrand in Rüdershausen
Die Region Duderstadt Gartenlaubenbrand in Rüdershausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 16.06.2015
Quelle: Eckermann
Anzeige
Rüdershausen

Wie die Feuerwehr mitteilte, erfolgte die Alarmierung gegen 15 Uhr. „Nachdem der Eigentümer auf seinem Grundstück mit einem Gasbrenner Unkraut ausgebrannt hatte, fing ein unmittelbar zwischen Gartenlaube und Wohnhaus stehender Busch Feuer und entzündete den Dachbereich des Schuppens, in dem Holz gelagert wurde“, erklärte Marc Lorenz.

Durch das schnelle Eingreifen eines Anwohners, der das Feuer größtenteils mit einem Gartenschlauch löschen könnte, ehe die ersten Einsatzkräfte vor Ort waren, habe Schlimmeres verhindert werden können, so der Ortsbrandmeister. Die Einsatzkräfte leisteten Nachlöscharbeiten, entfernten Teile der Dachpappe und entnahmen dem Schuppen Holz, um versteckte Glutnester auszuschließen, schilderte er das weitere Vorgehen.

Im Einsatz waren zehn Feuerwehrleute der Feuerwehr Rüdershausen. Die ebenfalls alarmierten Kräfte aus Rhumspringe kamen nicht zum Einsatz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Besuch von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) am Montag im Landkreis Eichsfeld hat Landrat Werner Henning (CDU) für einige Projekte um Unterstützung gebeten – unter anderem für den Ausbau der B 247.

16.06.2015

Warum kennt heute jeder Roy Lichtenstein und Andy Warhol, aber Jim Dine ist eher etwas für Kenner? Dabei war Dine, der seine Kunstbücher im Göttinger Steidl-Verlag herausbringt und über ein Atelier in Göttingen verfügt, doch damals viel spektakulärer, viel chaotischer. Am Dienstag, 16. Juni, wird Jim Dine 80 Jahre alt.

18.06.2015

Die Bemühungen, in Lindau wieder einen Verbrauchermarkt anzusiedeln, haben einen Dämpfer bekommen. Das Raumordnungsprogramm des Landes hat den Lindauern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die örtliche CDU hat  dafür ebensowenig Verständnis wie die SPD.

Kuno Mahnkopf 18.06.2015
Anzeige