Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Neue Pläne verbinden für die Zukunft
Die Region Duderstadt Neue Pläne verbinden für die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 21.05.2017
Die Tiftlingeröder Ortsratmitglieder schenken eine junge Birke für den Immingeröder Spielplatz. Quelle: ny
Anzeige
Immingerode

Nach der Begrüßung durch den Immingeröder Ortsbürgermeister Stefan Stollberg (CDU) erinnerte sein Tiftlingeröder Amtskollege Gerd Goebel (CDU) daran, dass vor rund 20 Jahren schon einmal eine gemeinsame Ortsratsitzung stattgefunden habe. Es freue ihn, dass diese Idee nun wieder aufgenommen wurde, sagte Goebel und überreichte im Namen der Tiftlingeröder eine robuste Himalaya-Birke für den Immingeröder Spielplatz.

Sandra Holzapfel stellte das Modellprojekt vor, bei dem Freiwilligendienstler Netzwerke in Dörfern koordinieren sollen, um älteren oder hilfsbedürftigen Menschen und deren Angehörigen Unterstützung im Alltag zu bieten. Das Projekt soll im August 2017 starten. Die Ortsräte beider Dörfer zeigten sich begeistert und erklärten sich zur Kooperation bereit.

Goebel teilte weiterhin mit, dass der Radweg zwischen Tiftlingerode und Duderstadt überprüft werden solle, da an einigen Stellen ein starkes Gefälle gefährlich werden könne. Stollberg gab bekannt, dass die neue Webseite unter immingerode.de ab sofort im Netz zu finden sei, aber im Laufe der Zeit noch um einige Rubriken und Informationen ergänzt werde.

Die Zusammenarbeit der beiden Orte sei in den vergangenen Jahren bereits in vielen Bereichen gewachsen, betonten beide Bürgermeister und nannten Beispiele wie den Gesangverein Einigkeit, die Spielgemeinschaft der Fußballer, die gemeinsame Grundschule St. Nikolaus, die Feuerwehren und gemeinsame Aktionen für Kinder und Senioren. In Zukunft sollen auch die jeweiligen Terminkalender noch besser aufeinander abgestimmt werden, um Überschneidungen bei Veranstaltungen zu vermeiden.

In Tiftlingerode werde zudem ein Jugend-Infoabend vorbereitet, sagte Goebel. Dabei sollen mit Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren die Organisation von Jugendveranstaltungen, Schaffung eines Jugendraums und weitere Themen besprochen werden. Der Termin steht noch nicht fest.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige