Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Göttinger Ärzte kümmern sich um Flüchtlinge – ehrenamtlich
Die Region Duderstadt Göttinger Ärzte kümmern sich um Flüchtlinge – ehrenamtlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 15.01.2016
 V. l.: Conny Hiller (Wohnheim Nonnenstieg), Dr. Karin Meier-Ahrens, Dr. Dietmar Robrecht, Dr. Hildegard Zappel inmitten einer Flüchtlingsfamilie. Quelle: Wenzel
Anzeige
Göttingen

Eine dieser Fachkräfte ist Karin Meier-Ahrens, Allgemeinmedizinerin mit Praxis in Rosdorf. Mit ihren ausschließlich ehrenamtlich arbeitenden Kollegen betreut sie Flüchtlinge sowohl in den Unterkünften im ehemaligen IWF am Nonnenstieg und auf den Zietenterrassen als auch vom Land zugewiesene Flüchtlinge, die in der Sporthalle auf den Zietenterrassen untergebracht sind.

Am häufigsten habe sie es wie auch die anderen Mediziner mit einfachen Infektionskrankheiten zu tun, sagt Meier-Ahrens. Nur selten seien schwerere Leiden dabei. Zu diesem erhöhten Behandlungsbedarf hätten sich mehrere niedergelassene Göttinger Ärzte bereiterklärt. Auf der anderen Seite lehnten es andere Mediziner ab, Flüchtlinge überhaupt zu behandeln.

Das Netzwerk ins Leben gerufen hat Dietmar Robrecht. Die praktischen Möglichkeiten des Gynäkologen und langjährigen Chefarztes in Neu-Mariahilf sind aufgrund kultureller Gegebenheiten begrenzt, „dafür ist er unser Cheforganisator“, sagt Meier-Ahrens.

Unterstützung bekommt der Mediziner-Pool auch von einigen Göttinger Apotheken. „Von einigen haben wir sehr großzügige Spenden erhalten“, sagt Robrecht. Das sei unter anderem sehr hilfreich, weil erwachsene Asylbewerber im Gegensatz zu Kindern mit dem gleichen Status kaum mehr als eine Notfallversorgung erhielten, erklärt Hildegard Zappel, Kinderärztin im ehrenamtlichen Team.

„Daher“, so Zappel, „sind wir eher die Feuerwehr.“ Meier-Ahrens merkt kritisch an, „eine Gleichbehandlung sollten wir uns in Deutschland schon gestatten.“ Im Allgemeinen, sagen die Mediziner, seien die Flüchtlinge allerdings gesünder als der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung.

Das System der medizinischen Flüchtlingsbetreuung auf ehrenamtlicher Basis soll weiter ausgebaut werden, erklärt Robrecht. Vor allem solle das bestehende Netz enger geknüpft werden – vor allem mit mehr niedergelassenen Ärzten in der Umgebung der Wohnanlagen, damit die Flüchtlinge die Praxen zu Fuß erreichen können.

Und von noch ganz anderer Seite bekommt das Ärzte-Team Unterstützung: von einzelnen Flüchtlingen selbst. Erst am Donnerstag sei eine aus Syrien geflüchtete Psychologin eingezogen, sagt Conny Hiller, Leiterin der Wohnanlage im ehemaligen IWF. Die Frau könne nicht nur bei psychischen Problemen der Flüchtlinge helfen, sondern sei auch wegen ihrer arabischen Sprachkenntnisse eine wertvolle Hilfe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige