Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Gotteshaus bekommt neue Heizung
Die Region Duderstadt Gotteshaus bekommt neue Heizung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 03.11.2009
Baustelle Kirchenvorplatz: Pfarrer Michael Lerche (links) und Karl-Friedrich Kreis. Quelle: Tietzek
Anzeige

Auslöser für die Arbeiten war ein Rohrbruch während der Frostperiode im Januar. Über Nacht liefen Heizungskeller und Sakristei voll, das Wasser stand eineinhalb Meter hoch.

Wie der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands, Karl-Friedrich Kreis, berichtet, handelt es sich jetzt bereits um die dritte Heizungsanlage. Für die 1780 bis 1783 errichtete Kirche sei 1962 ein separater Kellerraum unter dem Kirchenvorplatz angelegt worden, um dort eine Heizung einzubauen und um die Sakristei zu vergrößern. Der Heizungskeller ist nur durch zwei Lüfungsschächte mit der Kirche verbunden, die das Gotteshaus im Umluftverfahren heizen. Eine Versorgung mit Wärme aus der örtlichen Biogasanlage ist nicht möglich, da das geplante Nahwärmenetz für Bilshausen vorerst ausgesetzt wurde: Die Zahl der Interessenten hat für einen wirtschaftlichen Betrieb nicht ausgereicht.

Auf Felsen gebaut

Feuchtigkeitsprobleme gab es auch schon vor dem Rohrbruch. Wie die Gieboldehäuser Kirche und weitere Kirchen in der Region steht die St. Cosmas- und Damian-Kirche in Bilshausen auf einem Sandsteinfelsen. Zwischen Felsen und Fundament staute sich immer wieder das Wasser. Die Feuchtigkeit stieg den Sandsteinsockel hoch, an der porösen Oberfläche kam es zu Salpeter-Ausblühungen.

Deshalb wurde jetzt nicht nur der Heizungskeller, sondern auch der zuletzt vor 30 Jahren sanierte Kirchensockel von einer Hattorfer Firma zunächst halbseitig erneuert, abgedichtet und erstmals mit Drainagen versehen. Dafür wurde der Sockel bis zum Felsen in 2,50 Meter Tiefe freigelegt. Die Finanzierung ist ein Kraftakt für die Kirchengemeinde, die bereits einen barrierefreien Zugang zur Kirche geschaffen hat. Allein der Sockel schlägt mit rund 70 000 Euro zu Buche, Keller mit Heizung ebenfalls.

Immerhin kann die Gemeinde neben Pfarrfest-Erlösen und Versicherungsanteil auf Hildesheim bauen. Das wird auch künftig so sein, da die Bilshäuser Kirche als unentbehrlich eingestuft wurde und damit von den Sparplänen des Bistums ausgenommen ist. Pfarrer Michael Lerche geht davon aus, dass die Arbeiten bis zur Adventszeit abgeschlossen werden können.

Von Kuno Mahnkopf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit mehreren Aktionen erinnern Grenzlandmuseum und Stadt Duderstadt in der Nacht vom 9. auf 10. November an den 20. Jahrestag der Öffnung der innerdeutschen Grenze. „In den 20 Jahren nach der Grenzöffnung hat sich das Eichsfeld zu einem guten Beispiel für das erfolgreiche Zusammenwachsen einer ehemals getrennten Region entwickelt“, sagt Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) und nennt in einem Atemzug mit dem Naturschutzprojekt Grünes Band und der Neukonzeption des Museums ein Bauwerk mit zeitgeschichtlichem Symbolwert: den Pferdebergturm.

03.11.2009

Die siebte Eichsfelder Berufsfindungsbörse steht vor der Tür. Am 14. November stellen sich an mehr als 80 Ständen Unternehmen, Schulen und Institutionen aus der Region vor. Dabei können Ausbildungsberufe vom Anlagenmechaniker bis zum Zimmerer kennen gelernt werden. Das Tageblatt hat bei Auszubildenden der Sparkasse nachgefragt, was sie von der Veranstaltung halten.

03.11.2009

Auf vielen Straßenschildern im Eichsfeld finden sich Namen von Personen wieder, die in ganz besonderer Beziehung zu den Orten stehen. In lockerer Folge stellt das Eichsfelder Tageblatt solche Straßen samt Namensgeber vor – heute die Dr.-Iseke-Straße in Mingerode.

03.11.2009
Anzeige