Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Grünes Band ist jetzt Naturmonument
Die Region Duderstadt Grünes Band ist jetzt Naturmonument
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 09.11.2018
Vom Todesstreifen zum Schutzgebiet: Thüringens Grünes Band hat eine Lange von 763 Kilometern, von insgesamt 1400 Kilometern in Deutschland. Quelle: dpa
Erfurt

Der Landtag beschloss am Freitag in Erfurt mit der rot-rot-grünen Regierungsmehrheit ein Gesetz, das dem sogenannten Grünen Band diesen besonderen Schutzstatuts verleiht. Auf einer Länge von 763 Kilometern und einer Gesamtfläche von etwa 6500 Hektar soll der Grenzstreifen künftig als ein einzigartiges Denkmal der deutschen Teilung und Wiedervereinigung und als der längste Biotopverbund Deutschlands geschützt und erhalten werden.

Grünes Band in Europa: 763 Kilometer davon in Thüringen. Quelle: DPA

 

Während die Regierungskoalitionen im neuen Naturmonument den gelungenen Versuch sehen, diese beiden Anliegen zu verbinden, sprechen AfD und CDU von einer vertanen Chance. Die Eigentümer würden in ihren Rechten beschnitten und die Kommunen bei ihren Planungen behindert, kritisierten die Vertreter der Opposition.

Aufarbeitung der SED-Diktatur

Ich freue mich sehr, dass wir die Chance genutzt haben und fast 30 Jahre nach der friedlichen Revolution dieses Zeichen setzen“, erklärte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Zur Aufarbeitung der SED-Diktatur werde das Grüne Band einen wichtigen Beitrag leisten – gemeinsam mit den Erinnerungsstätten und Grenzlandmuseen.

Zur Aufarbeitung der SED-Diktatur werde das Grüne Band einen wichtigen Beitrag leisten – gemeinsam mit den Erinnerungsstätten und Grenzlandmuseen, erklärte erklärte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Quelle: dpa-Zentralbild

„Heute ist ein großer Tag für den Schutz der biologischen Vielfalt in Thüringen und in Deutschland“, kommentierte Hubert Weiger, der Vorsitzende des Umweltverbandes BUND den Beschluss. Die Entscheidung sei ein Meilenstein zum Erhalt dieses einmaligen Biotopverbundes und lebendigen Denkmals. Auch der Naturschutzbund Thüringen (Nabu)begrüßt die Ausweisung des „Grünen Bandes Thüringen“ als Nationales Naturmonument. Der Freistaat schaffe damit ein Monument, das die Erinnerung an die einstige innerdeutsche Grenze am Leben halte und wertvoll für den Naturschutz sei, sagte Jürgen Nabu-Sprecher Ehrhardt.

Lebensraum für mehr als 1200 Tier- und Pflanzenarten

Mit 1393 Kilometern stelle der ehemalige Todesstreifen den einzigen länderübergreifenden Biotopverbund Deutschlands dar. Er biete Lebensraum für mehr als 1200 gefährdete und teils vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten, wie Schwarzstorch, Fischotter oder Wildkatze, Trollblume oder Küchenschelle.

Umweltministerin Anja Siegesmund auf Twitter

Nach den Ivanacker Eichen in Mecklenburg-Vorpommern 2016 und den Bruchhauser Steinen in Nordrhein-Westfalen 2017 ist das Grüne Band Thüringen bundesweit erst das dritte Nationale Naturmonument. Mit der erst 2010 eingeführten Schutzkategorie soll die Lücke zwischen den Naturdenkmälern und den Nationalparks geschlossen werden.

13000 Flurstücke

Das Grüne Band Thüringen besteht aus etwa 13000 Flurstücken mit einer Vielzahl von Eigentümergemeinschaften. Rund 44 Prozent der Flächen gehören der Stiftung Naturschutz des Landes, die sich zum Erhalt und zur Entwickelung der ihr vom Freistaat im Jahr 2009 übertragenen Flächen verpflichtet hat. An diese ungefähr 2900 Hektar im Nationalen Naturmonument grenzen weitere Stiftungsflächen im Umfang von etwa 1100 Hektar direkt an.

Von EPD/mib

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind gesellschaftskritisch, frech und auch ein bisschen politisch – am Donnerstagabend ist eine Ausstellung mit Bildern des Duderstädter Künstlers Oskar Müller am Westerturm eröffnet worden.

11.11.2018
Duderstadt Informationsabend für Erwachsene - Duderstadt zählt mehr als 5000 Schutzengel

Was machen eigentlich Schutzengel, und was hat man davon, ein Schutzengel zu sein? Fragen wie diese sollen bei einem Informationsabend für Erwachsene am 20. November in Duderstadt beantwortet werden.

09.11.2018

Etwa 6000 Tulpen sollen im kommenden Frühjahr in Tiftlingerode erblühen. Doch zunächst müssen die Zwiebeln in die Erde. Eine Pflanzaktion ist am Sonnabend, 10. November, am Pfarrzentrum geplant.

08.11.2018