Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Hans-Georg Schwedhelm: „Ohne Windräder keine Energiewende“
Die Region Duderstadt Hans-Georg Schwedhelm: „Ohne Windräder keine Energiewende“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.01.2013
Anzeige
Duderstadt

Um die Energiewende im Eichsfeld umzusetzen, gebe es nur wenige Handlungsmöglichkeiten. Der Einsatz von Biogas stoße aufgrund der Anbauflächen an seine Grenzen, bei der Photovoltaik werde es nur noch geringe Zuwächse geben.

Hans-Georg Schwedhelm

„Der Ausbau der Windkraft und die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung an den Anlagen gehört für uns zusammen“, betont Schwedhelm unter Verweis auf Duderstädter Ratsbeschlüsse: „Für uns als Grüne bedeutet die Energiewende auch eine Demokratisierung der Energieversorgung.“ Lokale Energieversorger sollten sich mit Bürgern zusammentun und den Bau von Windrädern realisieren, Gewinne und Kaufkraft in der Region bleiben.

„Unser Wunsch in Richtung Gieboldehausen ist, dass es dort noch einen Konsens in der Windkraftfrage gibt“, sagt Schwedhelm. Ohne lokalen Konsens würden die großen Energiekonzerne in die Windkraft auf See investieren. Dann seien teure Leitungen von Ost- und Nordsee zu den Verbrauchern notwendig.

Dass die Winderträge hier nicht mit Standorten an der Küste zu vergleichen sind, ist Schwedhelm klar. Ein Zusammenschluss und gemeinsames Auftreten von Grundstückseigentümern sei zu begrüßen, bei den gewünschten Pachtpreisen dann aber auch zu berücksichtigen, dass Bürger-Windparkgesellschaften nicht durch zu hohe Pachten verhindert würden.

Für die Grünen-Stadtratsfraktion sei es auch wichtig, dass bei der Entwicklung von Flächen für Windräder mehrere Gebiete ausgewiesen würden: „Wenn es an einer Stelle hakt, kann es an einer anderen Fläche weiterentwickelt werden“, argumentiert Schwedhelm.

ku

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wesentlich weniger, aber immer noch zahlreiche Eingaben hat es bei der zweiten Auslegung der Planänderung zur umstrittenen Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie in der Samtgemeinde Gieboldehausen gegeben. Dazu gehört der Beschluss des Fleckens Gieboldehausen, der vom Grundsatz her seine erste Stellungnahme bekräftigt und sich erneut für eine Konzentration am Höherberg ausgesprochen hat.

28.01.2013
Duderstadt Protest bei Schünemann-Besuch - Gieboldehäuser gegen Windparks

Transparente, Fackeln in der Dunkelheit, Trillerpfeifen und ein offener Brief an Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU). Rund 50 Gieboldehäuser, darunter mehrere Kinder, nutzten am Montagabend den Besuch des Politikers, um dem Vertreter der Landesregierung ihr „Unverständnis hinsichtlich der Haltung der CDU zur Energiewende auszudrücken“.

Anne Eckermann 18.12.2012

Noch gibt es keine Windenergieanlagen im Duderstädter Stadtgebiet. Das soll sich ändern. „Windkraftnutzung in Duderstadt“, unter diesem Titel lädt das Landvolk Göttingen zu einer Veranstaltung am Dienstag 18. Dezember, im Duderstädter Stadthaus ein.

17.12.2012

Wesentlich weniger, aber immer noch zahlreiche Eingaben hat es bei der zweiten Auslegung der Planänderung zur umstrittenen Ausweisung von Vorrangflächen für Windenergie in der Samtgemeinde Gieboldehausen gegeben. Dazu gehört der Beschluss des Fleckens Gieboldehausen, der vom Grundsatz her seine erste Stellungnahme bekräftigt und sich erneut für eine Konzentration am Höherberg ausgesprochen hat.

28.01.2013
Duderstadt Fünffacher Chorleiter mit Knopfakkordeon - Alexander „Sascha“ Richter nimmt erste CD auf

Seitdem er neun Jahre alt ist, macht Alexander „Sascha“ Richter Musik auf dem Knopfakkordeon. Seine Mutter habe ihn damals dazu gezwungen, viel lieber habe er Fußball gespielt, sagt er. Im Jugendalter sei dann aber seine Leidenschaft für die Musik entflammt.

28.01.2013

Etwa 15 Blutspende-Termine organisiert das Deutsche Rote Kreuz (DRK) pro Jahr im Eichsfeld. Seit mehr als 40 Jahren gibt es auch regelmäßig Termine in Obernfeld. In der dortigen Schule waren in dieser Woche wieder zahlreiche DRK-Mitarbeiter im Einsatz. Drei Stunden lang wurden Daten erfasst, Hb-Werte bestimmt, Fieber und Blutdruck gemessen und natürlich Blut abgenommen. Rund 50 Personen spenden in den kleineren Orten, bei Terminen in Duderstadt kommen bis zu 150 Blutspender.

28.01.2013
Anzeige