Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Haustiere brauchen Schutz vor eisiger Kälte
Die Region Duderstadt Haustiere brauchen Schutz vor eisiger Kälte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 07.01.2010
Fühlt sich im Schnee pudelwohl: Australian Shepherd „Socke“ beim kurzen Spaziergang.
Anzeige

Tierfreunde können es jedoch auch zu gut meinen. Vorsicht sei geboten, so Adler, wenn man ein Tier, das an relativ kalte Außentemperaturen gewöhnt ist, plötzlich in ein zu warmes Umfeld, wie etwa das Wohnzimmer, bringt. Im Extremfall kann dies dazu führen, dass beispielsweise Kaninchen das Fell ausfällt. Generell aber gilt, die Haustiere so gut wie möglich vor der Kälte zu schützen.

Es muss dann auch nicht gleich das eigene Wohn- oder Schlafzimmer sein; laut Adler reicht es schon, wenn ein Tier in der Garage, in einem Vorbau, oder im Keller seinen vorübergehenden Schlafplatz findet. Als Alternative könne man die Hundehütte so ausstatten, dass auch sie Schutz bietet, indem sie beispielsweise mit Decken ausgerüstet wird.

Bei kleineren Haustieren wie Meerschweinchen oder Kaninchen biete es sich ebenfalls an, den Käfig ins Haus, oder in einen geschützten Raum zu stellen, oder zumindest eine Decke über den Käfig zu hängen.

Weiterhin weist die Tierschützerin darauf hin, bei Hunden die Spaziergänge eher kurz, also nicht länger als eine Stunde, zu halten. „Lieber öfter gehen, damit sich das Tier von der Kälte erholen kann“, so Adler. Ebenfalls sollen nach dem Spaziergang die Pfoten des Tieres untersucht werden, um sicher zu gehen, dass sich kein Streusalz festgesetzt oder die Pfote verletzt hat.
Ein letzter Aspekt, den Tierhalter nicht übersehen sollten, sind das Futter und Wasser für die Tiere. Beide frieren bei den niedrigen Temperaturen schnell ein, und sind somit nicht mehr für das Haustier zugänglich. Es sei besonders wichtig, so Adler, Tierfutter sowie Näpfe und Trinkbecken geschützt zu stellen, damit auch die Tiere bei dem kalten Wetter nicht verhungern oder verdursten.

Einen letzten Aufruf hat Adler noch an alle Mitbürger: Wer ein verwahrlostes oder der Kälte ausgesetztes Tier sieht, solle sich umgehend beim Tierheim Duderstadt oder beim Veterinäramt Göttingen melden. Nur so könne schnell geholfen werden.

Von Maurine Magka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Duderstadt Brandmeister bestätigt - Kontinuität bei der Feuerwehr

Bodensees Ortsbrandmeister Norbert Kopp, sein Stellvertreter Herbert Krelker und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Marius Nienstedt bleiben für weitere sechs Jahre in ihren Ämtern. Samtgemeindebürgermeister Reinhard Grobecker (CDU) hat ihnen jetzt im Rathaus die Ernennungsurkunden für die zweite Amtsperiode überreicht.

07.01.2010

„Hilf, Herr meines Lebens, dass ich nicht vergebens, dass ich nicht vergebens hier auf Erden bin.“ – Dieser Text aus dem Gemeindelied von Gustav Lohmann ist quasi zum Wahlspruch für das Leben von Elisabeth Behrens geworden. Vor 20 Jahren hat Behrens die Leitung der Schwesternstation Hardegsen übernommen.

07.01.2010

Eisig kalt war es in der Nacht zum Mittwoch im Eichsfeld. Mehr als minus 20 Grad Celsius zeigte das Thermometer. Ein frostiger Anblick bietet sich inzwischen an vielen Dächern. Enorme Ausmaße nehmen die Eiszapfen an.

06.01.2010
Anzeige