Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Heinz-Sielmann-Stiftung: Remise wird Bio-Restaurant mit Biergarten
Die Region Duderstadt Heinz-Sielmann-Stiftung: Remise wird Bio-Restaurant mit Biergarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.02.2013
Von Kuno Mahnkopf
Setzen auf Bio-Produkte: Stephi Fliege Molder, Holger Belz und Gerhard Heinrich (v.l.) im Café des Naturerlebniszentrums Gut Herbigshagen. Quelle: Thiele
Anzeige
Duderstadt

Im kommenden Jahr wird dann die Remise umgebaut: Aus dem ehemaligen Wirtschaftsgebäude des Gutes soll ein Bio-Restaurant mit Biergarten werden. Auch der Hamster wird ausgemustert. Künftig läuft die Gastronomie unter einem neuen Namen, der an den Hofcafé- und Hofladen-Boom anknüpft: „Hofküche Gut Herbigshagen“.

Regie: Stephi Fliege-Molder

Nach zwei Monaten Übergangspause samt Modernisierung der Küche wird das Café am 1. März unter Regie von Stephi Fliege-Molder wiedereröffnet. Die 42-jährige Duderstädterin wird dabei vom Nesselröder Gerhard Heinrich (58) unterstützt. Beide sind in der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) in Duderstadt tätig. Um Gastronomie auf dem Gut betreiben zu können, haben sie als LEB-Ausgründung die Gesellschaft für soziale Dienstleistungen (GsD) aus der Taufe gehoben.

Stiftungsmitarbeiter Holger Belz betont die einvernehmliche Trennung von Otto, mit dem man gut zusammengearbeitet habe. „Wir wollten aber mit der Umstellung auf Bio-Produkte einen Kreis schließen von der Erzeugung zum Verbraucher, von Stall und Kräutergarten zur Gastronomie.“ Belz spricht von Transparenz und Nachhaltigkeit, Heinrich von der Weiterentwicklung zum Ausbildungs- und zum sozialen Betrieb nach Eröffnung der Remise.

Architektenwettbewerb

Für deren Umbau hat die Stiftung einen Architektenwettbewerb gestartet. 15 Büros nehmen daran teil, darunter vier aus der Region. Im Oktober sollen die Ergebnisse in der Remise ausgestellt werden, der Entwurf des von einer Jury ermittelten Gewinners im kommenden Jahr umgesetzt werden. Auch das Umfeld der Remise soll umgestaltet werden – zu einem Biergarten. Angedacht sei über die Außenbestuhlung hinaus ein Steinofen zum Backen und Grillen, sagt Belz.

Bis auf die Umstellung auf Bio-Produkte wird im Café im Hauptgebäude des Naturerlebniszentrums vorerst alles beim Alten bleiben. Auch weiterhin werden dort Suppen, Eintöpfe, Kuchen, Torte und Sandwich-Variationen angeboten. „Für mehr ist die Küche zu klein“, begründet Fliege-Molder den Bistro-Charakter als Zwischenlösung bis zur Eröffnung des Remisen-Restaurants. Kern-Öffnungszeiten des Cafés, für das Frühstücksbuffet auf Bestellung und Aktionstage geplant sind, sind von 10 bis 18 Uhr.

Bioland-Betrieb Herbigshagen

Produkte aus eigener Erzeugung – von Eiern über Honig bis Mettwurst – verkauft der Bioland-Betrieb Herbigshagen im Shop im Eingangsbereich des Cafés. Das Angebot, zu dem auch Bestimmungsbücher, Naturkosmetik, Nistkästen, Futtersäulen, Mineralien und Spielzeug gehören, sei zunehmend ökologisiert worden, sagt Belz – und fügt hinzu: „Wir sind keine Paradiesvögel. Eigentlich sollte Bio Normalität sein.“

Internet: Gut Herbigshagen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die momentan in Duderstadt und Umgebung grassierende Grippewelle macht auch vor Schulen nicht halt: Am Eichsfeld-Gymnasium in Duderstadt betrifft dies nicht nur zahlreiche Schüler, die Krankmeldungen der Lehrer sind in dieser Woche von 14 auf 16 gestiegen. Fieber, Kopfschmerzen und eine laufende Nase sind die Symptome solch eines grippalen Infekts.

24.02.2013

Im Koalitionsvertrag der rot-grünen Landesregierung wird das sogenannte Turbo-Abi auf den Prüfstein gestellt, die Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht statt neun Jahre. Dort wird ein Dialog über die Frage angekündigt, ob den Gymnasien die Wahlmöglichkeit zwischen dem kurzen (G8)  und dem längeren Weg zum Abitur (G9) eingeräumt werden soll. Am Duderstädter Eichsfeld-Gymnasium (EGD) hat man sich mit der Option bislang noch nicht befasst.

Kuno Mahnkopf 24.02.2013

Die Massenfluchten aus Böseckendorf gehören zu den dramatischsten Ereignissen während der deutschen Teilung. Nach dem Bau der Berliner Mauer flohen in zwei Wellen zahlreiche Familien aus dem nahe des Grenzzauns gelegenen Dorf über die stark befestigte Grenze in den Westen. Eine der spektakulären Aktionen jährt sich am Freitag zum 50. Mal.

24.02.2013
Anzeige