Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Himmel bleibt dunkel
Die Region Duderstadt Himmel bleibt dunkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 29.12.2009
Anzeige

Anders als in Duderstadt bleibt der Himmel an Silvester über mehreren Gemeinden in Südniedersachsen dunkel – zum Schutz historischer Bausubstanz. Hintergrund ist eine Änderung des deutschen Sprengstoffgesetzes, das in Teilen zum Jahreswechsel in Kraft tritt. Demnach ist das Abbrennen von Feuerwerk in der Nähe von Reet- und Fachwerkhäusern verboten und ein Mindestabstand von 200 Metern zu den Gebäuden einzuhalten. In Goslar und Osterode soll die Einhaltung des Verbots von der Polizei kontrolliert werden. Vor drei Jahren hatten Knallkörper in Goslar einen verheerenden Brand ausgelöst. In Osterode sind zuletzt vor zehn Jahren mehrere Häuser schwer beschädigt worden. In Duderstadt war die politische Diskussion um ein Verbot von Feuerwerk in der historischen Innenstadt zuletzt vor drei Jahren wieder aufgeflammt. Damals hatte eine Rakete ein Fenster der St. Servatiuskirche durchschlagen und war vor der Altardecke gelandet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Projekt zur Förderung von mehr Zivilcourage ist die Aktion Bus-Scouts, bei der Schüler als Helfer im Schulbus und andernorts auftreten. Dierk Falkenhagen ist Polizist in Duderstadt und begleitet die jugendlichen Helfer als Trainer und fester Ansprechpartner.

29.12.2009
Duderstadt Punkband Rantanplan in Göttingen - Hamburger Rudel vereint Subkulturen

Anhänger unterschiedlichster Subkulturen fühlen sich auf den Konzerten einer Skapunkband wohl, die als eine der besten Deutschlands gilt: Rantanplan.

29.12.2009

Von ihrem Einsatz als freiwillige Helferin in Brasilien hat die Eichsfelderin Andrea Heinemann bei dem Informationstag „weltwärts und zurück!“ in Hannover berichtet. Die 27-Jährige war ein Jahr lang als Grundschullehrerin in einer abgelegenen Bergregion in der Nähe von Rio de Janeiro tätig.

29.12.2009
Anzeige