Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Im Sommer werden sieben FSJ-Stellen bei der Caritas frei
Die Region Duderstadt Im Sommer werden sieben FSJ-Stellen bei der Caritas frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.04.2013
Kontakt zu Menschen: Leonard (links) schiebt Maria Kellner in den Bus, Moritz sorgt für Sicherheit der Fahrgäste. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Duderstadt

Hier ist er im Fahrdienst eingesetzt, bringt die Senioren zur Tagespflege, zum Arzt oder nach Hause. „Der Kontakt zu den Menschen hat mich total beeindruckt. Nun habe ich mich für ein Sozialpädagogik-Studium entschieden“, beschreibt er die Änderung seiner Berufswahl und ist sich sicher, dass er ohne FSJ nie auf diese Idee gekommen wäre.

Monatliches Taschengeld

Sieben FSJ-Stellen werden zum August wieder frei sein bei der Duderstädter Caritas. „Wir bieten ganz unterschiedliche Einsatzbereiche an“, wirbt Gerd Hägerkamp, Pflegedienstleiter der Sozialstation und Abteilungsleiter der Alten- und Krankenhilfe. Neben der Hilfe bei Betreuung und Pflege von Senioren gebe es auch Stellen als Hausmeister und Fahrer, im Büro, bei der Kinderbetreuung oder bei der Unterstützung von Angehörigen. Für alle FSJler gelten die Regelungen zur Teilnahme an 25 Seminartagen, die in Blöcken abgehalten werden. Dazu kommen ein monatliches Taschengeld, Zuschüsse zu Fahrt- und Verpflegungskosten, Beiträge für Kranken- und Sozialversicherungen und der Anspruch auf Zahlungen des Kindergeldes, so Hägerkamp.

Der Gieboldehäuser Leonard Klein hat sich nach dem Abi ebenfalls für ein FSJ bei der Caritas entschieden. „Ich möchte Industriekaufmann werden, aber vorher wollte ich die Gelegenheit nutzen, noch was ganz anderes zu machen“, nennt er seinen Grund für diese Entscheidung. Er stellt fest, dass er von dem FSJ profitiert. „Im Team zu arbeiten und der Kontakt zu Älteren sind wertvolle Erfahrungen für mich, die mir auch in anderen Lebensbereichen nützen“, sagt er.

Gut für Lebenslauf

Manuela Kunze, Pflegedienstleiterin der Tagespflege, bestätigt: „Nicht nur die Caritas und die Senioren haben etwas von den FSJlern, auch die jungen Leute profitieren. Die eigene Persönlichkeit, das Selbstbewusstsein und die Sozialkompetenzen werden gestärkt, und im Lebenslauf macht nachgewiesenes freiwilliges Engagement auch einen guten Eindruck auf den späteren Arbeitgeber.“ Als zusätzliches kostenfreies Angebot für FSJler hat die Caritas die Möglichkeit geschaffen, in einer Schulung Basiskenntnisse zu erlangen, um sich als Pflegediensthelfer oder Betreuungshelfer prüfen zu lassen.

Stärken am PC und in der Verwaltung

Mit einem solchen Zertifikat in der Tasche seien die Chancen auf einen Ausbildungsplatz in sozialen Berufen oder Annahme an Fachhochschulen erhöht, erklärt Kunze. Außerdem sei es bei der Caritas möglich, die eigenen Schwerpunkte während eines FSJ selbst zu bestimmen. „Wer seine Stärken am PC und in der Verwaltung sieht, kann ins Büro gehen, wer gern mit Menschen zusammen ist, hilft bei der Betreuung, und wer handwerklich begabt ist, kann sich im Hausmeisterdienst nützlich machen“, nennt Kunze Beispiele. Hägerkamp ergänzt in diesem Zusammenhang, dass bei der Caritas nicht nur FSJler mit der Altersbegrenzung von 16 bis 26 Jahren, sondern auch Bundesfreiwilligendienstler ohne Altersbegrenzung willkommen sind.

Abwechslungsreicher Dienst: Hilfe bei der Seniorenbetreuung, in der Küche oder im Büro. IS

► Infos gibt es bei jungecaritas.de oder direkt im Caritas-Centrum Duderstadt, Schützenring 1, Telefon 0 55 27/ 98 13 16.

Von Claudia Nachtwey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Musikwerkstatt wurde Geburtstag gefeiert: Seit zwei Jahren läuft einmal im Monat die Jugenddisco für 12- bis 17-Jährige, und nach wie vor ist dieses Projekt äußerst erfolgreich. Auch zur Geburtstagsfeier sind wieder rund 170 Tanzwütige zur Disco gekommen.

16.04.2013

Vereinigung des Eichsfeldes, Ja oder Nein? Dieses derzeit vieldiskutierte Thema greift auch die aktuelle Monatsausgabe der Eichsfelder Heimatzeitschrift auf. Beginnend mit einem historischen Blick erklärt Torsten W. Müller „Wie das Obereichsfeld zu Thüringen kam“.

16.04.2013

Markus ist an allem schuld, und er ist stolz darauf. Der 17-Jährige ist dafür verantwortlich, dass die Jugendlichen aus der Tagesstätte St. Raphael nun alle große Basketball-Fans sind. Genauer gesagt, favorisieren sie die Spieler der BG Göttingen.

18.04.2013
Anzeige