Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Kamikaze – Klub 16 im Kulturwerk Euzenberg
Die Region Duderstadt Kamikaze – Klub 16 im Kulturwerk Euzenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.01.2018
Gute Stimmung beim Kamikaze – Klub 16 im Kulturwerk Euzenberg Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Duderstadt

„Die Halle ist cool“, sagte Jan Hoffmeier. „So konnten wir eine neue Alternative reinbringen.“ Die Wahl der Locations sei von Anfang an nicht beschränkt gewesen, ergänzte Sebastian Ibba. Ihm gefalle der industrielle Style. „Hier sollte dann aber alles etwas rustikaler sein“, so Hoffmeier. Paletten grenzten das DJ-Pult ab, nur wenige Papierballons hingen von der Decke. Das schlichte Innere der Halle bestimmte die Optik. Dazu die im Takt zuckenden Lichter. Musikalische Unterstützung auf dem Euzenberg erhielt das Duo von Louis Lit, den Wüstefeld Twins, Alex Mute und Newcomer Louis Fiolka. Und ein Saxofonspieler begleitete zwischenzeitlich die elektronischen Klänge. Und natürlich ließen es sich die Gastgeber nicht nehmen, selbst für Musik zu sorgen.

Drei Events organisiert das Duo pro Jahr. „Wir versuchen es so zu planen, dass es nicht zu viel oder zu wenig ist“, sagt Ibba, „so, dass die Leute sich freuen, wenn wieder etwas stattfindet.“ Etwa ein Vierteljahr arbeiten sie an den Vorbereitungen für eine Veranstaltung. „Wir müssen planen, an welche Location wir gehen, wen wir als DJ nehmen und natürlich welchen Termin“, so Ibba weiter. Hoffmeier ergänzt, dass es wichtig sei, dass es nicht mit anderen Terminen im Umfeld kollidiere. „Eine Stufenfete in der Musikwerkstatt und eines unserer Events parallel würden nicht funktionieren.“ Und darauf müssten sie achten, denn die Ausrichtung einer solchen Veranstaltung sei auch immer mit einem Risiko verbunden.

Zur Galerie
Kamikaze-Event im Kulturwerk Euzenberg

„Unsere Events werden weiter gut angenommen“, erzählt Hoffmeier. Die Besucherzahlen seien konstant. Anfangs sei diese Art der Veranstaltung noch neu gewesen. Da seien die Leute neugierig gewesen. Mittlerweile gebe es aber eine Zielgruppe, die immer wieder käme. Allerdings kämen die Partys nicht ohne Sponsoren aus. Finanziert werden müssten die Technik, die Security, das Personal und die Miete. Hinzu kämen Gema-Gebühren und Steuern. Davon bekommen die Gäste natürlich nichts mit. Die sollen in Ruhe feiern bei unter anderem bei House und Techno. Wann und wo sie das nächste Mal mit Kamikaze hinkommen, stehe allerdings noch nicht fest, erklärte das Duo.

Von Rüdiger Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polnische Weihnachtslieder haben die Mitglieder der Schola St. Elisabeth aus Salzgitter am Sonnabend in Langenhagen gesungen. Die Mitglieder feierten mit Pfarrer Markus Grabowski und rund 200 Gläubigen eine Heilige Messe.

16.01.2018

Mehr als zwei Wochen schmückten Weihnachtsbäume die Wohnungen vieler Eichsfelder, am Sonnabend lagen die nadelnden Überbleibsel der Festzeit an Straßenrändern. Rund 50 Pfadfinder des Stammes St. Cyriakus sind am Sonnabend in Duderstadt ausgeschwärmt, um die Bäume einzusammeln.

16.01.2018

Eine karnevalistische Show der Extraklasse erleben am Freitagabend die Besucher des ersten von vier Büttenabenden in Mingerode. Mit einer Mischung aus Reden, Comedy, Sketchen, Tanz und Gesang unterhalten die Akteure des örtlichen Carneval-Vereins das Publikum im Dorfgemeinschaftshaus.

14.01.2018
Anzeige