Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Karl Habich, Ehren-Bürgermeister von Rhumspringe, gestorben
Die Region Duderstadt Karl Habich, Ehren-Bürgermeister von Rhumspringe, gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 20.02.2013
Von Kuno Mahnkopf
Quelle: Pförtner (Symbolfoto)
Anzeige
Rhumspringe

In seinem Heimatort Rhumspringe war Habich von 1961 bis 2001 fünf Jahrzehnte ohne Unterbrechung im Rat vertreten, 31 Jahre lang – von 1968 bis 1999 – Bürgermeister seines Heimatortes.

Der Träger des Bundesverdienstkreuzes und der Eichsfelder Heimatplakette war sowohl im Duderstädter als auch im Göttinger Kreistag vertreten und langjähriges Mitglied des Samtgemeinderates Gieboldehausen. Als der gelernte Schlosser und Harzclub-Gründer 1947 bei einem Zirkus anheuern wollte, schob dem der damalige Rhumspringer Bürgermeister – sein Vater – einen Riegel vor. Karl Habich blieb Rhumspringe erhalten, arbeitete bei der Preußenelektra, organisierte als Kreisjugendpfleger den Austausch mit Stroud, übernahm eine Versicherungsagentur, sammelte und publizierte immer wieder Dokumente zur Ortsgeschichte.

Karl Habich

Geschichte geprägt

Vom Bau des inzwischen abgerissenen Hallenbades über Betriebsansiedlungen bis zur Umgestaltung des Dorfmittelpunktes hat Habich über Jahrzehnte hinweg die Geschichte Rhumspringes geprägt. Als einen Höhepunkt seiner politischen Laufbahn betrachtete er den Bau der Rhumspringer Entlastungsstraße, den er gegen heftige Widerstände durchsetzte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch sind keine Vorrangflächen für neue Windräder in der Samtgemeinde Gieboldehausen ausgewiesen. Hinter den Kulissen hat aber schon lange das Hauen und Stechen um mögliche Standorte begonnen. Und das bremst auch die noch zu gründende Bürgerwindkraft GmbH aus, die sich auf den Bereich Höherberg beschränken will.

Kuno Mahnkopf 22.02.2013

Kurz vor 6 Uhr hat es angefangen, zu schneien. Räum- und Streudienste waren am Dienstagmorgen mit Einsetzen des Berufssverkehrs gefordert. Die Hauptverkehrswege waren schnell frei. Wo es länger rutschig blieb, passten sich Autofahrer den Straßenverhältnissen an.

22.02.2013

Die 16-jährige Katja dreht mit dem Akkuschrauber die Schrauben in das Holz, Jugendbetreuer Georg hält den fast fertigen Nistkasten, damit die Arbeit leichter geht. Katjas Jugendgruppe kommt aus einem Heim in Bayern, ist zu Gast im Tabalugahaus und besucht heute die Werkstätten der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB) in Duderstadt.

22.02.2013
Anzeige