Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt „Klingebiel‘sche Heimatstube“ zeigt Dokumentation der Massenflucht
Die Region Duderstadt „Klingebiel‘sche Heimatstube“ zeigt Dokumentation der Massenflucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.05.2015
Das Ergebnis jahrelanger Ahnenforschung: Lutz Klingebiel präsentiert seine 16 Meter lange Stammtafel, die 3435 Personen zeigt. Quelle: Richter
Anzeige
Böseckendorf

Verschiedene Geschichten und Hobbys zweier Männer vereinen sich auf diesem Dachboden. Georg Klingebiel, der sein Elternhaus für die Stammtafel zur Verfügung gestellt hat, floh mit seiner Familie am 2. Oktober 1961 aus der DDR in das niedersächsische Dorf Immingerode. „1989 bin ich sofort wieder zurück und sah mein Elternhaus in einem verwirtschafteten Zustand“, sagt der gebürtige Böseckendorfer, der heute in Kassel lebt. Er wollte das Haus nicht verkommen lassen und begann mit einer zehn Jahre andauernden Restaurierung. In dem 1573 erbauten und unter Denkmalschutz stehenden Haus befinden sich heute Mietwohnungen. Durch die Restaurierung sei es ein modernes Haus mit mittelalterlichem Charme geworden.

 
Das Hobby von Lutz Klingebiel hingegen ist Ahnenforschung. Das Interesse am Familienwappen brachte ihn zu dieser Tätigkeit. In fast 40 Jahren trug der Erfurter aus Kirchen- und Telefonbüchern und in ständigem Kontakt mit Ahnenforschern fast 3500 Personen weltweit mit Nachnamen Klingebiel zusammen. Viele Namen seien allerdings nicht auffindbar, so auch der Vorname des „Ahnenurgroßvaters“, des Stammvaters der riesigen Ahnentafel, der vermutlich um 1520 geboren wurde.

 
„Diese Kombination aus Stammhaus und Stammtafel ist weltweit einzigartig“, sagt Lutz Klingebiel und blickt stolz auf sein Lebenswerk. Zu seinem 70. Geburtstag in der kommenden Woche hat er sich mit der Fertigstellung der Stammtafel ein schönes Geschenk gemacht.

 
Neben der bürgerlichen Stammtafel machen verschiedene Dokumentationen in Form von Plakaten - unter anderem Fluchtgeschichten von Böseckendörfern und die bildlich dargestellte Restaurierung des Stammhauses - den Dachboden zur „Klingebiel‘schen Heimatstube, einer Begegnungsstätte der besonderen Art“. Für interessierte Familien mit dem Namen Klingebiel soll die Heimatstube ein Treffpunkt werden.

Von Helena Gries

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Duderstadt Touren mit fachkundiger Führung - Mit dem Wanderbus durch das Eichsfeld

Die Wanderbus-Saison der HVE Eichsfeld-Touristik ist in vollem Gang. Wer das Eichsfeld erkunden will, sich aber eine Anfahrt und Parkplatzsuche bei den jeweiligen Ausgangspunkten für eine Wanderung sparen will, sollte sich das Wanderbus-Programm ansehen.

26.05.2015

ür einen ersten Abschnitt im Neubaugebiet Sandtal in Ebergötzen kann mit dem Bau einer Erschließungsstraße begonnen werden. Einstimmig beschloss der Rat der Gemeinde Ebergötzen Pläne für die Erschließung mit einem vorläufigen Straßenbau. Es geht um rund 400 000 Euro einschließlich Honorarkosten und Entwässerung. Anlieger haben 90 Prozent der Kosten zu tragen.

23.05.2015

„To je krótci. To je dłudzi. To kaszebsko stolëca. To są basë, to są skrzëpci. To oznôczô Kaszeba“, trällert die Leiterin des Museums in Kartuzy und lässt dabei ihren Zeigestock über eine Tafel im Heimatmuseum fliegen. Sicher hat sie die lustige Melodie zu den bunten Symbolen schon tausende Male intoniert, dennoch scheint sie Spaß dabei zu haben, den deutschen Touristen einen winzigen Einblick in die Sprache geben zu können, die nur noch rund 150 000 Kaschuben beherrschen.

25.05.2015
Anzeige