Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Kontinuität bei der Feuerwehr
Die Region Duderstadt Kontinuität bei der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 07.01.2010
Bei der Übergabe der Urkunden: Grobecker, Kopp, Krelker, Nienstedt, Bode (von links). Quelle: Pförtner
Anzeige

Krelker und Kopp waren zuvor den Kameraden der Feuerwehr Bodensee wiedergewählt worden, Bode von den Ortsbrandmeistern der Samtgemeinde und ihren Stellvertretern. Der Rat hat die Wahl bestätigt. Sowohl Krelker als auch Kopp sind bereits seit 1976 aktive Brandschützer. Der gebürtige Wollbrandshäuser Kopp war zunächst in die Feuerwehr seines Geburtsortes eingetreten, 1981 dann in die Freiwillige Feuerwehr Bodensee. Der 51-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Sein Stellvertreter Krelker war in seinem Heimatort Bodensee zunächst Gerätewart, später dann über zwei Amtsperioden hinweg Ortsbrandmeister. Krelker ist verwitwet und hat einen Sohn. Nienstedt ist seit 1986 bei der Feuerwehr Renshausen engagiert. Der verheiratete 41-Jährige ist auch Ortsbrandmeister in Renshausen.

Gemeindebrandmeister Claus Bode und sein Stellvertreter Nienstedt sind für knapp 600 Freiwillige Feuerwehrleute in der Samtgemeinde Gieboldehausen zuständig. Bislang seien die Wehren gut aufgestellt, sagt Bode, man müsse aber kontinuierlich daran arbeiten, für Nachwuchs zu sorgen.

Kinderfeuerwehren seien dafür ein wichtiger Baustein. Ansonsten sei man auf einem guten Weg, mittelfristig Fahrzeuge, Feuerwehrhäuser und Ausrüstung zu modernisieren. Grobecker hofft, trotz des demografischen Wandels die personellen Mindestzahlen und alle Ortswehren der Samtgemeinde auf Dauer erhalten zu können.

Von Kuno Mahnkopf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Hilf, Herr meines Lebens, dass ich nicht vergebens, dass ich nicht vergebens hier auf Erden bin.“ – Dieser Text aus dem Gemeindelied von Gustav Lohmann ist quasi zum Wahlspruch für das Leben von Elisabeth Behrens geworden. Vor 20 Jahren hat Behrens die Leitung der Schwesternstation Hardegsen übernommen.

07.01.2010

Eisig kalt war es in der Nacht zum Mittwoch im Eichsfeld. Mehr als minus 20 Grad Celsius zeigte das Thermometer. Ein frostiger Anblick bietet sich inzwischen an vielen Dächern. Enorme Ausmaße nehmen die Eiszapfen an.

06.01.2010

Der kleine jüdische Friedhof am Gänseweg hinter dem St. Martini-Krankenhaus soll renoviert werden. Mit den Arbeiten wurde bereits begonnen, indem die Sandsteinpfosten der Gitter-Umzäunung erneuert wurden.

06.01.2010
Anzeige