Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Krippe im Kindergarten Rollshausen
Die Region Duderstadt Krippe im Kindergarten Rollshausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 24.11.2009
Kindergarten St. Margareta: Im kommenden Jahr wird in dem ehemaligen Schulgebäude Platz für eine Kinderkrippe geschaffen. Quelle: OT
Anzeige

Im Einvernehmen mit dem Träger des Kindergartens, der katholischen Kirchengemeinde, sowie dem Team der Erzieherinnen, das in der Gemeinderatssitzung durch Kindergartenleiterin Bettina Bode vertreten war, sei die Entscheidung gefallen, berichtet Ratsvorsitzender Scharf. Auch mit dem Gemeinderat von Obernfeld, wo sich der gemeinsame Grundschul-Standort der Dörfer Rollshausen, Germershausen und Obernfeld befindet, sei eine Absprache erfolgt. „Wir möchten nicht, dass Kleinkinder in Krippen anderer Orte gehen“, gibt Scharf die Meinung vieler Bürger wieder.
Umbau in Sommerferien
Für zirka 70 000 bis 75 000 Euro soll der Kindergarten in Rollshausen in den nächsten Sommerferien umgebaut werden. Die Vorarbeiten liefen bereits, berichtet der Bürgermeister.
Im Kindergarten St. Antonius in Gieboldehausen, auch in kirchlicher Trägerschaft, ist am 31. August 2007 die erste Kinderkrippe im Untereichsfeld eröffnet worden. Als zweite Gruppe wurde im März dieses Jahres die Krippe in der Kindertagesstätte St. Georg in Duderstadt eröffnet. Die Zusammenarbeit der Firmengruppe Otto Bock, der katholischen Kirchengemeinde St. Cyriakus und der Stadt Duderstadt ermöglichte die Gründung der Krippengruppe im Stadtgebiet. Der Kindergarten St. Johannes der Täufer in Seulingen zog im August dieses Jahres mit der dritten Kinderkrippe nach.

Von Heinz Hobrecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
24.11.2009

Einen neuen, „schockierenden“ Blickwinkel auf ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte haben Duderstädter Hauptschüler bekommen. Sie haben die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers (KZ) Buchenwald bei Weimar besucht. Das Lager war eines der größten seiner Art im Deutschen Reich. Es wurde von 1937 bis 1945 von den Nationalsozialisten als Arbeitslager betrieben. Während dieser Zeit starben 56 000 der Inhaftierten, darunter etwa 11 000 Juden, ansonsten Sowjetbürger, Polen und andere Ausländer. 9000 Todesopfer waren Deutsche, meist politisch oder religiös Verfolgte, Homosexuelle oder andere Minderheiten.

24.11.2009

Geschäftiges Treiben hat am Sonntag auf dem Gelände der Grundschule Seeburg geherrscht. Der dortige Bauernmarkt lockte zahlreiche Besucher an, auf die neben zahlreichen Angeboten auch ein kurzweiliges Rahmenprogramm wartete.

24.11.2009
Anzeige