Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Kunst und Natur im Mittelpunkt des Unterrichts
Die Region Duderstadt Kunst und Natur im Mittelpunkt des Unterrichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 19.11.2009
Projekt Waldbasteleien: Heinz-Sielmann-Realschüler stellen Modell aus Naturmaterialien her. Quelle: EF
Anzeige

Nachdem die bunten Perlen im Backofen ausgehärtet waren, fertigten die Schüler daraus Ketten, Armbänder, Schlüsselanhänger oder Ringe. Verschiedene Knotentechniken erleichterten das Auffädeln auf Lederbändern, Wachskordeln oder Elastikbändern. „Eine gute Geschenkidee“ sind sich Johanna, Geovanina und Amelie einig. Die Neuntklässlerinnen wollen ihre selbst gestalteten Halsketten und Armbänder allerdings vorerst am eigenen Körper tragen.

Kreativ betätigten sich auch die Schüler der Klassen 7a und 8b während der Projektwoche an der Heinz-Sielmann-Realschule. Aus Naturmaterialien stellten sie Bildcollagen und plastische Darstellungen her.

Projekt für Umweltschule

Nachdem am ersten Tag im Duderstädter Leeren und auf den Wallanlagen Blätter, Borken, Äste, Zweige, Blüten, Beeren, Zapfen, Früchte, Nüsse, Steine und Erde gesammelt wurden, erstellten die Jugendlichen daraus ihre ersten Entwürfe. Mit Hilfe von Kartons, Kisten, Bilderrahmen, Kleber, Schere, Pinsel, Draht und mehr wurden die kreativen Naturkunstwerke fertiggestellt. Unter dem Motto „Kunst und Natur“ strebt die Schule an, mit diesem Teilprojekt Umweltschule im Jahr 2011 zu werden.

Schulen bereichern ihren Unterricht immer häufiger durch Mitwirkung von außerschulischen Fachleuten oder durch Projekte in der Natur. Erst kürzlich hatte die Realschule Gieboldehausen eine gemeinsame Kunstausstellung von Schülern mit den Künstlerinnen Cynthia Maletzki aus Obernfeld und Tamara Gomille aus Hamburg im Schloss des Fleckens organisiert. Noch bis Ende November sind die Kunstwerke dort jeweils an den Wochenenden zu sehen.

Von Björn Dinges

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Bürgerbefragung über die Zukunft der Innenstadt können zwei Alternativen angekreuzt werden: Weiterentwicklung oder unveränderte Beibehaltung des Verkehrskonzeptes, umschrieben mit „keine weitere Öffnung der Fußgängerzone“. Wer für die Weiterentwicklung stimmt, spricht sich „unter anderem“ für Busverkehr und eine Öffnung der Fußgängerzone im Bereich Spiegelbrücke sowie der Marktstraße zwischen Augustinergasse und Gropenmarkt als verkehrsberuhigte Bereiche aus.

19.11.2009

An den Türen der Innenstadtgeschäfte werben Plakate für eine einspurige Befahrbarkeit der Duderstädter Marktstraße, vor den Geschäften verteilen Kommunalpolitiker Flugblätter für den Erhalt der Fußgängerzone. Nicht minder kontrovers geht es in Gesprächen auf der Straße und im Internet-Kommentarbereich des Tageblatts zu: Die Bürgerbefragung zum Verkehrskonzept für die Innenstadt treibt eine seit Jahren geführte Diskussion noch einmal auf die Spitze.

20.11.2009

Im Keller von Eduard Monzen in Tiftlingerode sowie im Grenzlandmuseum und an der ehemaligen Demarkationslinie haben junge Bundespolizisten aus Duderstadt den „alten Bundesgrenzschutz“ kennengelernt. Ein Stück deutsch-deutsche Grenzgeschichte – 20 Jahre nach der Grenzöffnung.

19.11.2009
Anzeige