Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Landwirte protestieren in Duderstadt gegen "Grünes Band"
Die Region Duderstadt Landwirte protestieren in Duderstadt gegen "Grünes Band"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 11.04.2013
Von Kuno Mahnkopf
Macht Stimmung gegen das Naturschutz-Großprojekt Grünes Band: Kreislandwirt Hubert Kellner. Quelle: Thiele
Anzeige
Duderstadt

Am Jugendgästehaus, wo zum Abschluss der Planungsphase noch einmal die projektbegleitende Arbeitsgruppe tagte, machten sie mit Pfiffen, Vuvuzelas, Transparenten und Redebeiträgen ihrem Unmut über das Naturschutz-Großprojekt Luft. Im Stadthaus überreichten sie Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) eine Resolution mit Unterschriften.

Einige  Eichsfelder Grünen-Politiker zeigten ebenfalls Flagge. Sie verteilten Flugblätter, in denen sie den Biotopverbund als Riesenchance für die Region hervorheben und die Protestaktion des Landvolks als völlig unverständlich und schädlich für die weitere Zusammenarbeit kritisieren.

Auch die Transparente der Agrarökonomen sprachen eine deutliche Sprache: „Kalte Enteignung – ohne uns. 40 Jahre Grenze sind genug. Es soll ein Ruck durch Deutschland gehen, kein Riss. Meine Füße bleiben kalt, ich darf nicht in den Wald.“ Die erneute Reduzierung des Fördergebietes konnte die Bauern nicht beschwichtigen.

Ohne einen neuen Förderbescheid sei das heiße Luft, meinte Versammlungsleiter Heinrich Biermann und verwies auf die fehlende sozioökonomische Analyse. In der Fördersumme seien noch keine Bewirtschaftungsverträge enthalten, anders als bei zeitlich auf wenige Jahre begrenzten Verträgen würden bei dem Großprojekt Flächen dauerhaft unter Schutz gestellt.

Trotz gegenteiliger Behauptungen sei das Verfahren nicht transparent gewesen, betonte Kreislandwirt Hubert Kellner. „Wir müssen uns die neue Abgrenzung jetzt genau anschauen“, sagte der Göttinger Landvolk-Geschäftsführer Achim Hübner, ohne von der grundsätzlichen Ablehnung abzurücken: „Einzelmaßnahmen im Vertragsnaturschutz ja, Großprojekt nein.“

Die Landwirte hätten die Nase von den Gängeleien durch den Naturschutz voll. Die Informationen seien nur bruchstückweise geflossen, das habe die Verunsicherung vergrößert, monierte der Gieboldehäuser Landwirt Markus Gerhardy. Das immer wieder beschworene Freiwilligkeitsprinzip stoße dort auf Grenzen, wo die Bewirtschaftung von Flächen rund um die Schutzgebiete eingeschränkt werde.

In Redebeiträgen appellierte  Biermann ebenso wie Friedrich Ehbrecht aus Weißenborn, wo der Widerstand seinen Ausgang nahm, weder Flächen zu verkaufen noch zu verpachten. Die angekündigte Eigentümerbefragung habe sich angesichts von rund 100 000 Flurstücken als unmöglich erwiesen.

Durch das Naturschutzprojekt würden auch Forstwirtschaft, Tourismus, Wegebau  und Jagd eingeschränkt, die Holzpreise weiter steigen, Wildschweine und Waschbären sich ungebremst vermehren: „Wir wollen keinen Urwald, sondern Kulturland.“

Wenn die Wald- und Landbesitzer in Thüringen mit 80 Prozent des Fördergebietes stark blieben, könne das Projekt noch gekippt werden. Moderate Zwischentöne gab es gestern nicht, es war die Stunde der Polemik –vom Vergleich des Naturschutzes mit einem Krebsgeschwür bis zum Nordkorea-Zwischenruf.

Dieser Artikel wurde aktualisiert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Fördergebiet für das Naturschutz-Großprojekt Grünes Band Eichsfeld-Werratal ist erneut reduziert worden. Das ursprünglich mit 18 000 Hektar angesetzte Areal beschränkt sich jetzt auf 9600 Hektar an dem 130 Kilometer langen Streifen entlang der ehemaligen Grenze, von denen 29 Prozent bereits unter Schutz stehen.

Kuno Mahnkopf 10.04.2013

Nicht nur der Bundespräsident und Niedersachsens Ministerpräsident kommen am Donnerstag, 11. April, nach Duderstadt, sondern zuvor auch Bauern aus drei Bundesländern. Sie beteiligen sich – mit und ohne Trecker – an einer Demonstration gegen das Naturschutz-Großprojekt Grünes Band Eichsfeld-Werratal.

Kuno Mahnkopf 09.04.2013
Duderstadt Stand des Naturschutzprojekts - Birkner: Grünes Band kann noch scheitern

Das Grüne Band Eichsfeld-Werratal steht auf der Kippe. Das Naturschutz-Großprojekt, das entlang eines 130-Kilometer-Teilstücks des früheren Grenzstreifens wertvolle Naturflächen verbinden soll, steht und fällt mit der Zustimmung betroffener Land-eigentümer. Das macht Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) deutlich.

05.12.2012

Bundespräsident Joachim Gauck besucht am Donnerstag Duderstadt. Gegen 14.30 Uhr landete Gauck in einem Hubschrauber auf dem Gelände der Bundespolizei. Am Vormittag war der Bundespräsident bei einem Antrittsbesuch in Hannover. Das Tageblatt berichtet hier aktuell über den Gauck-Besuch in Duderstadt.

11.04.2013

Die Typisierungaktion für Miriam Diederich in Duderstadt findet am Sonnabend, 27. April, zwischen 10 und 16 Uhr statt. Die 29-jährige Mutter zweier Kinder leidet an einer bösartigen Erkrankung des Knochenmarks.

10.04.2013

Familien zerbrechen, Kinder leiden. Das ist ein wachsendes Problem, auch im Untereichsfeld und der Region. Von einem Trend sprechen Bertil Holst, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbands für Stadt und Landkreis Göttingen, und Achim Schulz, Abteilungsleiter Soziale Dienste. Sie verzeichnen einen zunehmendem Beratungsbedarf.

13.04.2013
Anzeige