Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Märchenfieber in der St.-Elisabeth-Schule
Die Region Duderstadt Märchenfieber in der St.-Elisabeth-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.01.2013
Szenisches Spiel in der Turnhalle: Mit Eifer sind die Grundschüler bei der Sache. Quelle: EF
Anzeige
Duderstadt

Prinzessinnen huschten vorbei, ein Hexenhaus stand auf dem Flur, dicke Märchenbücher lagen überall in den Klassen.  Eifrig wurde das Leben der Gebrüder Grimm erforscht. Zu bekannten und weniger bekannten Märchen gab es Bastel-, Sing- und Spielangebote. Dabei stand immer das Lesen von Märchen im Mittelpunkt.

Einen Höhepunkt bildete die Schulmärchenstunde. Die Viertklässler holten ihre Patenkinder aus den 1. Klassen zum Vorlesen ab, die 2. und 3. Klassen fanden sich in Kleingruppen zum gegenseitigen Lesen zusammen. Im gesamten Schulgebäude verteilt sah man überall mit Begeisterung lesende Kinder.

Abschließend wurden die Ergebnisse  der gemeinsamen Arbeit in einer Schulfeier zum Jahresende präsentiert. Die Viertklässler stellten ihre Forschungsergebnisse zum Leben der  Gebrüder Grimm vor.  Die Erstklässler führten Dornröschen als Sing- und Tanzspiel auf, die zweiten Klassen hatten Frau Holle und den Froschkönig als szenisches Spiel einstudiert, und die dritten Klassen machten eine Liederreise durch alle bekannten Märchen.

Mit Szenenapplaus honorierten die Mitschüler die gelungenen Beiträge. Besonders der von einer vierten Klasse einstudierte moderne Sketch vom Aschenputtel führte zu wahren Begeisterungsstürmen. „Die Woche mit ihren phantastischen Ergebnissen hat gezeigt, dass Märchen nichts von ihrer Faszination verloren haben“, so Rektorin Eva-Maria Hunold: „Trotz moderner Medien und Verfilmungen haben sich die Kinder von der alten  bilderreichen Sprache  einfangen lassen und sich so ganz aktiv eine eigene Märchenwelt erobert.“

red

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der typische Besucher des Grenzlandmuseums Eichsfeld besucht die Teistunger Einrichtung das erste Mal, reist dafür mit dem Auto an, um danach noch Duderstadt zu besichtigen, da er sich zusammen mit anderen Personen für einen Kurzurlaub in der Region befindet. Er ist über 50 Jahre alt und bereit, bis zu fünf Euro Eintritt zu zahlen.

07.01.2013

Wenn Geschenkpapier und Schleifen abgerissen sind, der Weihnachtsbaum bereits die Nadeln verliert und die Silvesterböller als Müllreste im Rinnstein liegen, dann ist das Haustier immer noch da. Passend zu den Festtagen als süßes, weil junges Präsent gekauft, verstört es manche bereits nach wenigen Tagen seiner Anwesenheit durch sein Bedürfnis nach Pflege und Zuwendung. Und landet auf der Straße.

06.01.2013
Duderstadt Arbeitslosigeit gestiegen - Mehr Erwerbslose als vor einem Jahr

Ebenso wie in den anderen Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit in Südniedersachsen gab es auch in Duderstadt im letzten Monat des Jahres 2012 mehr Arbeitslose als im Dezember des Vorjahres – exakt 52. Von November stieg die Zahl um 82 auf 900 Personen an. 5,1 Prozent beträgt die Arbeitslosenquote. Vor einem Jahr waren es 4,8.

Heinz Hobrecht 03.01.2013
Anzeige