Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Radweg-Lücken sollen geschlossen werden
Die Region Duderstadt Radweg-Lücken sollen geschlossen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 22.02.2012
Von Kuno Mahnkopf
Stopp für Radler: Auch auf der ehemaligen Bahntrasse von Gieboldehausen nach Rollshausen fehlt noch ein Stück Radweg. Quelle: Hellmold
Gieboldehausen

Das gilt für die Kreisstraße zwischen Rüdershausen und Rhumspringe, den Rhume-Leine-Erlebnispfad in Gieboldehausen und das letzte Teilstück des Radweges auf der ehemaligen Bahntrasse von Gieboldehausen nach Rollshausen.

Zwischen Rüdershausen und Rhumspringe wolle der Landkreis Göttingen spätestens 2013 einen straßenbegleitenden Radweg bauen, bestätigt Dezernentin Christel Wemheuer. Das Projekt stehe im Planentwurf des Kreises, Planungskosten seien im Etat veranschlagt. Die Gesamtkosten für den 1,2 Kilometer langen Radweg belaufen sich auf rund 360 000 Euro.

Rüdershausens Bürgermeisterin Annegret Lange (CDU) freut sich, dass es endlich soweit ist, verweist auf den Zusammenschluss der Kirchengemeinden der beiden Nachbarorte und die Auflösung der Schule in Rüdershausen: „Viele Schüler fahren mit dem Rad nach Rhumspringe. Wir wachsen zusammen.“ Der geplante Radweg verlaufe von Rüdershausen nach Rhumspringe auf der rechten Seite der Straße und knüpfe dort an den Radweg nach Hilkerode und Zwinge an, die Flächen gehörten größtenteils dem Land. Auch Rhumspringes Bürgermeister Franz Jacobi (CDU) begrüßt den Radweg, der nur gut 100 Meter in der Gemarkung Rhumspringe verlaufe: „Sobald das Projekt spruchreif ist, werden wir mit den Eigentümern verhandeln.“

Planfeststellungsverfahren läuft

Für den Bahndamm-Radweg Gieboldehausen-Rollshausen läuft bereits das Planfeststellungsverfahren. Der Entwurf liegt nach Änderungen noch einmal bis zum 8. März zur Einsichtnahme im Gieboldehäuser Rathaus und der Gemeindeverwaltung Rollshausen aus, Einwände können bis 23. März beim Landkreis Göttingen oder den beiden Gemeinden eingereicht werden. Samtgemeinde-Bürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) geht davon aus, dass der komplett vom Bund finanzierte Radweg von der alten Molkerei in Gieboldehausen bis zum Klärwerk bei Rollshausen im nächsten Jahr gebaut wird. Die Unterhaltung obliege den Gemeinden Gieboldehausen und Rollshausen.

Noch in diesem Jahr soll die Lücke des Radwanderweges Rhume-Leine zwischen den Kreisstraßen 107 und 108 geschlossen werden. Dafür wird der vorhandene Grasweg an der Rhume in Gieboldehausen auf zwei Meter Breite ausgebaut und mit Splitt und Mineralgemisch befestigt. Die Federführung für das der Tourismusförderung dienende Projekt hat die Samtgemeinde übernommen. Auf 1300 Metern Länge geht es parallel zur Bundesstraße 27 von der Abzweigung nach Wollershausen in Elbingen bis zur Rhumestraße in Gieboldehausen. Der Weg liege dichter an der Rhume als an der Bundesstraße, sagt Dornieden. Die Kosten seien bislang mit 82 000 Euro veranschlagt, von denen die Hälfte die Gemeinden Wollershausen und Gieboldehausen übernehmen. Neben 30 Prozent Zuschuss vom Landkreis ist Geld aus dem Topf des EU-Förderprogramms Leader beantragt worden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!