Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Sicher reisen mit der Bahn: Bundespolizei gibt Tipps
Die Region Duderstadt Sicher reisen mit der Bahn: Bundespolizei gibt Tipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.02.2013
Tasche schließen: Mario Wedler (in Uniform) demonstriert mit Sindy Hofmann und Sascha Evers eine typische Szene. Quelle: Bundespolizei
Anzeige
Eichsfeld

Neben Sandra Vorwerg, Sven Falkenhagen, Holger Mevers und Richard Koll gehören Mario Wedler, Ingwer Granzow, Marco Paul und Florian Renner unter Leitung von Polizeihauptkommissar Olaf Diederich dem Team an. Seit Februar 2011 widmen sich die Polizeivollzugsbeamten im Nebenamt  der polizeilichen Kriminalprävention. „Sie ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer zukunftsorientierten Kriminalitätsbekämpfung“, erklärt Diederich. Vornehmlich auf die Verhinderung künftiger Straftaten sei die Arbeit ausgerichtet.

„Sei schlauer als der Klauer“  – unter diesem Motto lief in der Vorweihnachtszeit auf einigen  Bahnhöfen in Norddeutschland eine Aktion der Bundespolizei zum Thema Kriminalprävention. Ausschließlich auf Anlagen der Deutschen Bahn sowie auch anderer Gesellschaften erstreckt sich die praktische und vorbeugende Arbeit der Duderstädter Bundespolizisten.

Beispielsweise geben sie Bahnreisenden Tipps, wie sie sich vor Eigentumsdelikten  schützen können. Immer wieder kommt es auf Bahnhöfen zu Taschen-, Trick und Gepäckdiebstählen. Gerade in Ferienzeiten oder bei Reiseverkehr zu Massenveranstaltungen häufen sich die Fälle.

Wie verhält man sich richtig am Bahnsteig?

In einer nachgestellten Szene demonstrierten Polizeihauptmeister Wedler sowie Sindy Hofmann und Sascha  Evers von der Bundespolizei in der vergangenen Woche auf dem Bahnhof in Göttingen, wie leichtsinnig viele Pendler mit ihrem Hab und Gut umgehen. „In eine geöffnete Tasche am Fahrkartenschalter könnte ein Täter mühelos hineinfassen und die Geldbörse heraus nehmen“, warnte Wedler.

Über die praktische Arbeit hinaus bietet das Präventionsteam aus Duderstadt auch theoretische Aufklärungsarbeit an. Schulen und interessierte Gruppen sind eingeladen, sich an die Bundespolizei in Duderstadt zu wenden. In der Oberschule in Wulften und der Grundschule in Hedemünden waren schon Beamte des Präventionsteams der Bundespolizisten zu Gast.

Welche Gefahren lauern am Bahnhof? Wie verhält man sich richtig am Bahnsteig? Solche und ähnliche Fragen wurden behandelt – aber auch Fragen rund um das Thema Zivilcourage. Auch an einer Schulung von Mitarbeitern der Deutschen Bahn in Göttingen waren die Duderstädter beteiligt. In Verbindung mit dem Gerblingeröder Rudi Bertram, der bei der Bahn für den Service-Bereich zuständig ist, kam die Veranstaltung zustande.

Der räumliche  Schwerpunkt der polizeilichen Präventionsarbeit des Duderstädter Teams liegt im Bereich der Bundesländer Niedersachsen, Hessen und Thüringen. Darüberhinaus haben die Beamten schon deutschlandweit Erfahrungen gesammelt.

Beim Tag der offenen Tür der Bundespolizei in Duderstadt am Sonntag, 18. August, wird sich das Präventionsteam  vorstellen. Wer mehr über die Arbeit erfahren oder einen Vortragstermin vereinbaren möchte, kann sich unter Telefon 0 55 27/8 47 05 10 melden.

 

Im Team: Falkenhagen (von links), Vorwerg, Diederich, Mevers, Koll, Wedler, Granzow.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch an der Rhume haben ab sofort die Narren das Sagen: Pünktlich um 20.11 Uhr eröffnete Vereinspräsident Sebastian Kreis am vergangenen Sonnabend den 54. Büttenabend des Bilshäuser Carneval Clubs und zog mit seinem Elferrat in den vollbesetzten Saal des örtlichen Gasthauses „Zum Löwen“ ein.

Anne Eckermann 07.02.2013

 „Karneval 2013 – alles wird gut. Drei Tage Karneval sind uns nicht genug“. Diese Botschaft auf dem Wagen der Karnevals Gesellschaft Krebeck verriet am Sonntag zumindest einen der Gründe, warum bereits eine Woche vor Rosenmontag der Festumzug stattfindet: Die Krebecker wollen ausgiebig feiern. Den anderen Grund nannte Bürgermeister Josef Rudolph (CDU).

06.02.2013

An zwei Autos, die über Tage beziehungsweise Stunden auf dem Parkplatz Feilenfabrik abgestellt wurden, haben Unbekannte die Beifahrerscheiben eingeschlagen. Der erste Pkw steht seit vergangenen Mittwoch dort und gehört einem Bad Mündener.

Anne Eckermann 03.02.2013
Anzeige