Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Sonderausstellung im Grenzlandmuseum Eichsfeld
Die Region Duderstadt Sonderausstellung im Grenzlandmuseum Eichsfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 08.03.2013
Verzerrte Wahrnehmung und verklärte Erinnerungen treffen auf harte Fakten: Die Konrad-Adenauer-Stiftung trennt Mythos und Wirklichkeit der DDR. Quelle: Blank
Anzeige
Teistungen

Unter der heranwachsenden Generation, bei der laut Studien das Wissen über die damalige Zeit sowieso schwach ausgeprägt ist, entsteht durch Erzählungen von Eltern und Verwandten oftmals ein widersprüchliches Bild. Langlebige Fehleinschätzen werden somit an die nächste Generation weitergegeben. Durch die Hartnäckigkeit mancher Irrtümer erlangen diese teilweise schon den Rang historischer Mythen.

Das Zurückweisen dieser Irrtümer und Legenden ist Ziel der Wanderausstellung „DDR: Mythos und Wirklichkeit“ der Konrad-Adenauer-Stiftung. Seit gut zwei Wochen ist diese Sonderaustellung, die sich speziell an Jugendliche und Schüler richtet, im Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen aufgebaut.

An 20 Stellwänden können die bekanntesten Mythen und ihre Richtigstellung erlesen werden. Jede Tafel zeigt einen Mythos, der in Text und Bild erklärt und richtig gestellt wird. „Die DDR-Bürger wollten nicht in das westliche Ausland reisen“, „Im DDR-Schulsystem hatten alle gleiche Chancen“ – diese und weitere Irrtümer werden in der Ausstellung aufgeklärt.

Schüler, Studenten und Ältere

Der Informationsstand der Menschen ist je nach Herkunft unterschiedlich, manche kennen sich mit dem Thema nicht aus und haben einige Dinge noch gar nicht gewusst. Vieles sei auch wegen des Geheimhaltungsstatus nicht bekannt geworden.

Georg Baumert, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Grenzlandmuseum Eichsfeld und zuständig für das „Grüne Band“ und die Umweltbildung berichtet dem Tageblatt, dass der Altersdurchschnitt der Ausstellungsbesucher sich nicht wesentlich von dem des eigentlichen Museums unterscheidet.

„Schüler müssen, weil es die Schule so vorsieht, Studenten kommen wegen fachlichen Interesses, Leute zwischen 20 und 40 Jahren haben andere Sachen im Kopf und keine Zeit. Und die Älteren kommen, weil sie eigene Erinnerungen haben und Zeit, diese aufzufrischen“, erzählt Baumert.

Von Helena Gries

Bis voraussichtlich Ende März kann die Sonderausstellung im Grenzlandmuseum Eichsfeld besucht werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Grenzlandmuseum Eichsfeld hat am Donnerstag offiziell den mit 5000 Euro dotierten Sonderpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen erhalten. Der Preis wird im Rahmen des Wettbewerbs zum Museumspreis 2012 gemeinsam mit den Museumsverbänden Hessen und Thüringen alle zwei Jahre ausgelobt.

31.01.2013

Der typische Besucher des Grenzlandmuseums Eichsfeld besucht die Teistunger Einrichtung das erste Mal, reist dafür mit dem Auto an, um danach noch Duderstadt zu besichtigen, da er sich zusammen mit anderen Personen für einen Kurzurlaub in der Region befindet. Er ist über 50 Jahre alt und bereit, bis zu fünf Euro Eintritt zu zahlen.

04.01.2013

An die Zeit, als sich DDR-Grenztruppen und Bundesgrenzschutz noch mit wuchtigen Funkgeräten unter dem Armaturenbrett an der innerdeutschen Grenze belauerten, erinnern zwei neue Exponate im Grenzlandmuseum Eichsfeld. Als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat die DDR-Funkgeräte die Amateurfunkgruppe Obereichsfeld/Worbis. Die Funkergruppe unterstützt das Museum schon seit Jahren, hat ihm bereits mehrere Funkgeräte überlassen und Besucher in ihren Gebrauch eingewiesen.

Kuno Mahnkopf 23.11.2012
Anzeige