Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Störche besetzen alte Molkerei in Gieboldehausen
Die Region Duderstadt Störche besetzen alte Molkerei in Gieboldehausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.04.2013
Von Heinz Hobrecht
Kommen sich nah, aber nicht näher: Zwei Störche auf dem Schornstein beziehungsweise Hausdach der ehemaligen Molkerei. Quelle: Thiele
Anzeige
Gieboldehausen

Tageblatt-Fotograf Oliver Thiele hatte am gestrigen Donnerstag in Gieboldehausen das Glück, gleich zwei Glücksvögel auf dem Schornstein beziehungsweise Hausdach der ehemaligen Molkerei im Bild festzuhalten. Beide Störche beäugten sich, kamen sich jedoch nicht näher, so dass davon auszugehen ist, dass es sich nicht um ein Storchenpaar handelt.

Davon geht auch Fleischermeister Matthias Nachtwey vom Unternehmen Fleischwaren-Nachtwey aus, das in der ehemaligen Molkerei neben einem Fleischerfachgeschäft auch den Imbiss Route 27 betreibt. „Unser Frühlingsbote ist wieder da“, berichtet Nachtwey, der gern in die Rolle des „Storchenvaters“  schlüpft, die bislang sein Vater Hermann Nachtwey eingenommen hatte.

Der Fleischermeister aus Gieboldehausen war Anfang November vergangenen Jahres unerwartet gestorben. Wenige Tage zuvor hatte er sich beim Tageblatt gemeldet und darauf hingewiesen, dass der Schornstein, auf dem sich das Storchennest befindet, teilweise ausgefugt und saniert worden war.

Auch Friedel Bode beobachtet mit besonderem Interesse das Treiben der Störche in der Fleckengemeinde und Umgebung. Von zuhause hat der Gieboldehäuser den Schornstein der ehemaligen Molkerei im Blick. In der Nähe seines Wohnhauses Über den Höfen hat Bode mit Nachbarn auch ein Storchennest gebaut, das bislang jedoch nur zeitweilig angeflogen wurde.

Am Donnerstagabend  kurz vor 8 Uhr habe ein Storch für eine kurze Weile im Nest gestanden, berichtet Bode. Am gestrigen Freitag habe sich ein beringter Vogel auf dem Nest niedergelassen und sei kurze darauf in Richtung Molkerei geflogen. Mitgenommen im Schnabel habe er Material aus dem Unterbau des Nests.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In Seeburg ist das erste Storchen-Männchen eingetrudelt. Doch wenn es klappert, dann nicht wegen Frühlingsgefühlen, sondern allenfalls vor Kälte. Nach dem Wintereinbruch am Wochenende hat die Natur erst einmal wieder einen Gang zurückgeschaltet.

Kuno Mahnkopf 14.03.2013

Frostige Temperaturen und eisiger Wind sorgten am vergangenen Donnerstag für erschwerte Arbeitsbedingungen beim Bau eines ganz besonderen Eigenheims. Engagierte Seulinger Naturfreunde haben das erste selbstgebaute Storchennest im Bereich der Suhlegemeinde aufgestellt.

21.01.2013

Er hat sich für seinen Einzug einen besonderen Tag ausgesucht: Seit Ostersonntag ist auch das Storchennest an der Alten Molkerei in Gieboldehausen besetzt, am frühen Nachmittag landete der Schreitvogel auf dem Schornstein. „Vor kurzer Zeit war das Nest schon einmal für zwei oder drei Tage belegt, doch dann war dieser Storch wieder verschwunden“.

Anne Eckermann 10.04.2012

Ein Bundespräsident wirkt mit der Macht des Wortes und durch die Kraft der Bilder. Joachim Gauck, das hat er auch bei seinem Besuch am Donnerstag in Duderstadt bewiesen, beherrscht die Kunst der Rede. Und er weiß, Gesten zu setzen. Vieles davon, gezielt formuliert und bewusst inszeniert, findet den Weg in Zeitungen, Fernsehen, Radio, Onlinedienste.

12.04.2013

Ein bisher unbekannter, weißer Pkw hat sich am Montag 8. April vom Edeka-Parkplatz in der Bahnhofstraße in Rhumspringe unerkannt aus dem Staub gemacht, nachdem er zwischen 9 und 18.30 Uhr einen blauen Opel Corsa an der Beifahrertür vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigt hatte.

12.04.2013

Für den hohen Besuch aus Berlin und Hannover zeigte Duderstadt sich am Donnerstagnachmittag von seiner besten Seite: Blauer Himmel, die ersten zarten Sonnenstrahlen und angenehme 15 Grad luden die Schaulustigen förmlich dazu ein, im Café vor dem Rathaus platz zu nehmen und sich bei einem Eis oder einem koffeinhaltigen Heißgetränk dem kollektiven „Public-Gauck-Viewing“ zu widmen.

12.04.2013
Anzeige