Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Taucher findet keine weiteren Granaten im Seeburger See
Die Region Duderstadt Taucher findet keine weiteren Granaten im Seeburger See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 28.05.2015
Quelle: Schauenberg
Anzeige
Bernshausen

Am Donnerstag setzte der Kampfmittelbeseitigungsdienst einen Taucher am Bootssteg bei Bernshausen ein. Gefunden worden sei nichts, sagte Samtgemeindebürgermeister Arne Behre (SPD) auf Anfrage.

Die Samtgemeinde Radolfshausen will eine Fachfirma mit der weiteren Suche nach amerikanischen Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg beauftragen. „Wir müssen auf Nummer sicher gehen“, sagte Behre. Bis eine Fachfirma sage, da sei nichts mehr, könne der Badebetrieb nicht freigegeben werden. Das Land entsorge dann mögliche Funde.

Am Montag hatten Angler in 1,30 Meter Tiefe die Mörsergranaten am Seegrund entdeckt. Mittlerweile wurden vier Granaten geborgen. Es werden aber noch weitere im See vermutet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1976 gibt es in Duderstadt einen Karate-Klub, im kommenden Jahr feiert der kleine, eigenständige Verein mit derzeit 59 Mitgliedern sein 40-jähriges Bestehen. „Für das Vereinsjubiläum sind ein kleiner Jubiläumslehrgang und ein Treffen der Ehemaligen geplant“, teilt Vorsitzender Helmut Kehrel mit.

31.05.2015

Die Katholische Kirchgemeinde als Träger der Kindertagesstätte St. Martin möchte die Betreuungszeiten der Krippe bis 16 Uhr verlängern und hat sich mit einem entsprechenden Wunsch an die Gemeinde Seeburg gewandt. Deren Rat erwartet hierfür von der Kindergartenleitung den Nachweis des entsprechenden Bedarfs, so wie es das Sozialgesetzbuch vorgibt.

31.05.2015
Duderstadt Bänke, Fahrradständer, Papierkörbe und Spielgeräte - Duderstädter Fußgängerzone wird neu möbliert

Während der Streit über das Verkehrskonzept für die Innenstadt andauert, ist ein Nebenschauplatz in Bewegung geraten: Mitarbeiter des Bauhofes setzen zurzeit die Beschlüsse des interfraktionellen Arbeitskreises zur Möblierung der Fußgängerzone um, wechseln Abfallbehälter aus, stellen Rundbänke, Wippetiere und Fahrradständer auf. Das Auftragsvolumen liegt bei knapp 40 000 Euro.

Kuno Mahnkopf 30.05.2015
Anzeige