Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Morgens um 10 Bären-Schmaus: Viel Gemüse und Hundepellets
Die Region Duderstadt Themen Morgens um 10 Bären-Schmaus: Viel Gemüse und Hundepellets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 10.06.2009
Winterquartier: Bärin Emma gräbt an ihrer Höhle. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige

Martina Lagemann steht an der Pforte zum Park und klappert mit dem Schlüsselbund. "Genau das passiert hier jeden Morgen um 10 Uhr: Dann machen wir auf", begrüßt uns die Pressesprecherin gutgelaunt. Mitarbeiterin Britta Scharf steht ebenfalls am Eingang, sie hat heute Kassendienst. Da aber noch kein weiterer Besucher in Sicht ist, wird sie im der Kasse angegliederten Bären-Shop aktiv. "Ich tüte noch die letzten bestellten Bären-Kalender ein, damit sie rechtzeitig ankommen", erklärt Scharf. Auf dem Weg zu den echten Bären werden die Besucher hier im Shop erst einmal von kleinen und großen Plüsch-Bären verzaubert - kuschelige Erinnerungen an einen Park-Tag.

Auf dem Weg zum Bärenareal geht es durch die Wellensittich-Voliere. Hier genießen unzählige "Hansis" und "Putzis" - viele von ihnen wurden ausgesetzt - einen unbeschwerten Lebensabend. "Wir haben die größte Wellensittich-Voliere Deutschlands", weiß Lagemann, weist damit aber auch auf das oft große Leid dieser zarten, gefiederten Wesen hin.

Vorbei an freilaufenden Pfauen und keck über das Gatter lugenden Ziegen und Schafen sowie faul in Bäumen hockenden Waschbären kommt das Bären-Freigelände in Sicht. "Heute wird die Bärenfütterung ab 10 Uhr vorbereitet. Das ändert sich von Tag zu Tag, denn Füttern ist bei uns Therapie", erläutert die Pressesprecherin. Wechselnde Fütterzeiten und -orte lassen bei den gewaltigen Pelztieren keine Routine und damit keine Langeweile aufkommen. "Ein Bär ist 15 Stunden am Tag mit der Futtersuche beschäftigt, da müssen wir uns doch immer wieder was Neues einfallen lassen." Zwölf Bären leben zur Zeit im Worbiser Park, einige durchstreifen in Sichtweite das Gehege, denn für die Winterruhe ist es laut Lagemann zu feucht und noch zu mild. Nur wenige Meter vom Zaun entfernt schaufelt einer der Braunbären große Mengen Erde hinter sich: Emma baut sich eine Höhle, genau passend für sie, quasi auf Konfektionsgröße. Denn nur so hält der Bau bei Minusgraden dauerhaft die Wärme.

Im Bärenhaus bereitet Tierpfleger Denis Wlodarczyk die Bärenmahlzeiten vor: viel Obst und Gemüse, im Sommer auch mal ein Kalb und Fisch. Im Winter gibt es Hundepellets, die der Tierpfleger mit Schaufel und Schwung in den Gehegen verteilt: Da muss ein hungriger Bär lange suchen und ist so stundenlang beschäftigt.

Weniger gemütlich geht es bei den Wölfen zu: Ruhelos streift das Rudel umher, wechselt von Areal zu Areal - und ärgert auch gern mal die Petze. "Durch sie haben die ehemaligen Käfig-Bären wieder das Laufen gelernt", freut sich Lagemann, die nach ihrem Inspektionsgang - wie jeden Tag - wieder an den vollen Schreibtisch muss.

Von Anne Eckermann 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hinter einer Fensterscheibe beobachtet Klaus Gräbig das Geschehen im Raum der Thermal-Vakuum-Anlagen. Seine Kollegin Bianca Grauhof ist dabei, in einer von zwei Großkammern optische Spiegel für ein Teleskop zu testen, das 2009 bei der Mission Sunrise den Weg zur Sonne antreten wird.

10.06.2009

Die erste "Rutsche" Essen, das Frühstück, ist morgens um zehn Uhr längst abgefertigt. Inzwischen sind die Mitarbeiter der Standortküche der Bundespolizei dabei, die Vorbereitungen für das Mittagessen zu treffen: Schweinepfeffersteak mit Kroketten und gemischtem Salat steht heute auf dem Speiseplan.

10.06.2009
Morgens um 10 Morgens um 10 Uhr im Eichsfeld - Jedes Teil an seinem Platz

Eines der großen Werkstatttore wird geöffnet. Landmaschinenmechanikermeister Willi Pape fährt einen Schlepper zur Inspektion in die Halle. Auch ein anderer Trecker, der bereits in der Halle steht und sein Innenleben preisgibt, wird inspiziert. Er ist noch fast neu. Es ist seine erste Inspektion nach rund 50 Arbeitsstunden - bei Traktoren wird nicht in gefahrenen Kilometern sondern sinnvollerweise in Arbeitsstunden die Lebensleistung gemessen. 

10.06.2009
Anzeige