Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Regelungen für den eigenen Tod
Die Region Duderstadt Regelungen für den eigenen Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.01.2017
Quelle: R
Anzeige
Duderstadt

Lapidar formulierte Wünsche für das eigene Lebensende könnten schnell Anlass zu einem Rechtsstreit geben, warnte Alsleben vor Blauäugigkeit bei der Patientenverfügung. Wenn man körperlich oder geistig selbst nicht mehr fähig ist, Entscheidungen über medizinische Eingriffe, seine Wohnung oder das Haustier zu treffen, tut es ein anderer. Wer keinen Bevollmächtigten hat, dem werde ein Betreuer vom Gericht bestimmt, klärte Alsleben über die juristischen Fakten auf.

Anhand von anschaulichen Beispielen erklärte Alsleben zunächst, worauf bei der Bestimmung eines Bevollmächtigten zu achten sei. „Oft wird der Ehepartner bevollmächtigt. Allerdings altert der ebenfalls und ist vielleicht selbst nicht mehr fähig, die Wünsche umzusetzen, wenn es soweit ist“, sagte die Fachfrau und empfahl mindestens zwei Bevollmächtigte, deren Verhältnis zueinander aber ebenso juristisch geregelt werden müsse. Heute müssten Versorgungsvollmachten nicht mehr notariell beglaubigt werden, „eine Beurkundung durch die Betreuungsstelle des Landkreises reicht“, sagte Alsleben. Rechtliche Beratung sei in allen Fällen das A und O.

Das gelte auch für die Patientenverfügung. Diese beinhalte die Wünsche des Verfassers, die der Bevollmächtigte dann umzusetzen habe. „Ein wichtiger Grund für eine Patientenverfügung ist die Entlastung der Angehörigen. Denen wird die Last genommen, am Lebensende des Familienmitglieds selbst entscheiden zu müssen, was das beste wäre“, plädierte Alsleben für die schriftlich festgelegten Wünsche des Betroffenen. Außerdem sollte die Verfügung unbedingt ein paar persönliche Worte enthalten, die das eigene Werteempfinden, Ängste oder Vorlieben verdeutlichen. So könne auch im Falle eines Rechtsstreits leichter entschieden werden, was der Betroffene wirklich wollte. Schließlich gab Alsleben noch ein paar Tipps für weitere Beratung, die auch Hospizvereine oder die Caritas anbieten, in Duderstadt Lydia Ballhausen.

Da wegen des großen Andrangs einige Interessierte keinen Platz gefunden hatten, soll die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden. Der Termin werde rechtzeitig bekannt gegeben, sagt Krankenhausleiter Markus Kohlstedde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Duderstadt Familienunternehmen bemüht sich um Unterstützung - Prüfstelle will Papierberg reduzieren

Die Rezeptprüfstelle Duderstadt (RPD) befindet sich im Umbruch. In wenigen Jahren soll der Papierberg durch digitale Dokumente abgelöst werden. Dabei setzt Geschäftsführer Robert Schmidthals sowohl auf Kooperation mit Universitäten als auch auf Landesunterstützung.

Kuno Mahnkopf 08.01.2017
Duderstadt Aktionsbündnis gegen Schließung - „Geboren in Duderstadt“ braucht Zeit

Mehr Zeit - das ist die erste Forderung eines Aktionsbündnisses gegen die Schließung der Geburtshilflichen Abteilung im Krankenhaus St. Martini. Die Unterstützer der am Mittwoch gegründeten Initiative „Geboren in Duderstadt“ wollen Fristverlängerung erwirken, um Lösungsmöglichkeiten zu prüfen und Spenden zu sammeln.

08.01.2017
Duderstadt Duderstädter Schützengesellschaft - Treffsicherheit gezeigt

Zahlreiche Schützen haben beim traditionellen Jahresendschießen der Duderstädter Schützengesellschaft ihre Leistungsstärke gemessen.

07.01.2017
Anzeige