Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Uneinigkeit: Wahl-Marathon bei der Freiwilligen Feuerwehr
Die Region Duderstadt Uneinigkeit: Wahl-Marathon bei der Freiwilligen Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 09.02.2019
Die geehrten, gewählten und beförderten Mitglieder der Schwerpunktfeuerwehr zusammen mit Gästen bei der Jahreshauptversammlung. Thorsten Krone (1.v.li.) wurde als Brandmeister wiedergewählt. Tobias Oppermann (4.v.re.) wurde stellvertretender Ortsbrandmeister. Quelle: Nora Garben
Duderstadt

Aufregung bei der Jahreshauptversammlung der Schwerpunktfeuerwehr Duderstadt am Freitagabend: Jeweils drei Wahlgänge und mehrere Stunden brauchte es, bis die Mitglieder sich auf einen neuen Ortsbrandmeister und einen neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister einigen konnten. Thorsten Krone wurde für eine dritte Amtsperiode wiedergewählt, sein bisheriger Stellvertreter Michael Roeßing muss sein Amt abgeben. Auf ihn folgt Tobias Oppermann.

Knappes Ergebnis

„Schikane“ und „Das hat es noch nie gegeben“ murmelten einige Mitglieder, als sich abzeichnete, dass Krone sich bei der geheimen Wahl trotz keines Gegenkandidaten auch nach zwei Durchgängen nicht durchsetzen konnte. Im ersten Wahlgang hielten sich die Ja- und Nein-Stimmen der 45 stimmberechtigten Mitglieder bei fünf Enthaltungen die Waage. Im zweiten Wahlgang sah es so aus, als ob Krone sein Amt bei 20-Ja- und 22-Nein-Stimmen sowie 3 Enthaltungen verlieren würde. Doch die erforderlichen 23 Stimmen für die absolute Mehrheit war auf keiner Seite erreicht. Im dritten Wahlgang schließlich erhielt er 23-Ja-Stimmen. 20 Wehrleute stimmten gegen ihn, zwei enthielten sich. Auf die Frage, ob er die Wahl annehmen würde, schwieg er einen Moment, sagte dann aber ja. „Es ist eine lange Wahl gewesen, die ich so noch nicht erlebt habe“, so Krone. Er müsse nun gucken, was besser gemacht werden könne.

Stellvertreter wird abgelöst

Ähnlich uneins verlief auch die Wahl des stellvertretenden Ortsbrandmeisters. Roeßing hatte sich zur Wiederwahl gestellt, Oppermann wurde als Gegenkandidat vorgeschlagen. In den ersten beiden Wahlrunden konnte Oppermann bereits 22-Ja-Stimmen auf sich vereinen, Roeßing 18 in der ersten und 20 in der zweiten. Im dritten Anlauf schließlich erhielt Oppermann die erforderliche Mehrheit von 23 Stimmen. Zwei Kameraden enthielten sich.

Krone bedankte sich bei seinem bisherigen Stellvertreter, der ihn zwölf Jahre lang zuverlässig unterstützt habe. Der ganze Wahlabend sei „eine Klatsche gewesen“. Aber: „So ist Demokratie – manchmal auch ganz schön spannend.“

Rechtliche Grundlage unklar

Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), der die Wahl des Ortsbrandmeisters leitete, wies wiederholt daraufhin, dass die Satzung mit Kommentierung nicht zur Hand sei. Es sei deshalb nicht klar, ob die Wahl mit drei Durchgängen den rechtlichen Vorschriften entspreche. Das werde anschließend überprüft.

Nolte war nicht nur als Wahlleiter im Einsatz, er kam in seinem fast halbstündigen Grußwort auch auf die aktuelle Situation der Feuerwehrhäuser in der Gemeinde zu sprechen. Im Vorfeld hatte er sich mit allen Ortsbrandmeistern und dem Stadtbrandmeister getroffen, um über den Stand der Dinge zu sprechen.

Vierjährige Bauzeit

Diese Informationen gab er nun an die anderen Kameraden weiter: Der bisherige Standort des Gerätehauses am Schützenring soll erhalten bleiben. 2019 sollen die Entwürfe für die Sanierung und den Umbau erfolgen und die Maßnahmen ausgeschrieben werden. Die Umsetzung soll ab dem kommenden Jahr beginnen. Aktuell gehe man von einer Bauzeit von 2020 bis 2023 und Kosten in Höhe von fünf bis sechs Millionen Euro aus.

Der Verwaltungsausschuss habe bereits grünes Licht gegeben, jetzt hänge es von der Entscheidung des Stadtrates und der Genehmigung des Haushaltes ab.

Walter bekräftigte daraufhin in seiner Rede, was Krone dem Bürgermeister zwar scherzend, aber eindringlich schon in seiner Eröffnungsrede im Hinblick auf dessen verkündeten Rückzug aus der Kommunalpolitik mit auf den Weg gegeben hatte: „Wir lassen Sie nicht eher gehen, bis das hier in trockenen Tüchern ist.“

Ehrungen, Wahlen und Beförderungen

Ehrungen 

Für 10-jährige Mitgliedschaft: Benedikt von Zwehl

Für 20-jährige Mitgliedschaft: Fabian von Zwehl, Sven Möller, Christian Hilmer,

Für 30-Jährige Mitgliedschaft: Michael Roeßing

Für 60-jährige Mitgliedschaft: Herbert Engelke

 

Beförderungen

zum Feuerwehrmann/zur Feuerwehrfrau: Michael Ludwig, Anna Ohse, Mike Montag, Ansgar Ohse

zum Oberfeuerwehrmann: Sebastian Raabe, Alexander Golla

zum Hauptfeuerwehrmann/Hauptfeuerwehrfrau: Marius Bernhard, Vanessa Stahl

zum Oberlöschmeister: Benedikt von Zwehl

weitere Wahlen

Atemschutzgerätewart: Jan Hendrik

Von Nora Garben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Firmenjubiläum von Ottobock werfen ihre Schatten voraus. Am 18. Februar kommt reichlich Politprominenz nach Duderstadt.

09.02.2019

Die südniedersächsischen Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode arbeiten zusammen am Erhalt der Fachwerkhäuser. Das Projekt wird nun auch von den Landkreisen unterstützt.

11.02.2019

Der bisherige Inhaber der Bäckerei mit angeschlossenem kleinen Laden wird den Betrieb einstellen. Ein Nachfolger hat sich aber bereits gefunden. Darüber informierte Bürgermeister Pascal Schwedhelm den Ortsrat.

08.02.2019