Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Weg aus Wirrwarr
Die Region Duderstadt Weg aus Wirrwarr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 26.11.2009
Anzeige

Von Ulrich Lottmann

Man kann es nicht mehr hören und es ist schwer zu verstehen, das Debattenwirrwarr, das Themendurcheinander, das Kompetenzgerangel bei der Frage der Stadtentwicklung Duderstadts. Das ist gefährlich für den Masterplan 2020. Noch vor seinem Auftakt wird er als Teil der Gemengelage wahrgenommen. Aber: Der Masterplan ist nicht Teil des Problems, er ist der Weg zur Lösung.

Er ist die Lösung für das Debattenwirrwarr, weil er sämtliche Aspekte der Zukunft Duderstadts bündelt: Wohnen, Arbeiten, Infrastruktur, Schulen, Kindergärten und – wenn die Bürger es denn wollen – auch die Fußgängerzone. Er ist die Lösung für das Themendurcheinander, weil das Team um Professor Harteisen die Aufgabe übernimmt, sie zu sammeln und zu ordnen. Er ist die Lösung für das Kompetenzgerangel, weil der Masterplan außerhalb aller Gremien, von den Bürgern entwickelt werden soll.

Der Masterplan ist eine einmalige Chance. Kompliment an den Ortsrat Duderstadt, der die Chance erkannt hat, sie nutzen will und sich dafür vorerst bewusst zurücknimmt. Lobenswert ist auch der Einfallsreichtum der SPD, die dafür jedoch nicht auf die Schlagzeile verzichtet und ihre Vorschläge gezielt vor der Auftaktveranstaltung präsentiert. Das ist kontraproduktiv und trägt zu Wirrwarr, Durcheinander und Gerangel bei.

Davon sollten sich die Bürger der Stadt freimachen und die Chance nutzen, die der Masterplan bietet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der überörtliche Kindergarten Westerodes soll energetisch saniert werden. Dafür stehen insgesamt 149 000 Euro aus einem entsprechenden Förderprogramm zur Verfügung. Wie Westerodes Ortsbürgermeister Bernward Vollmer anlässlich der jüngsten Ortsratssitzung mitteilte, sollen die Wände und das Dach gedämmt, die Fenster ausgetauscht und die Beleuchtung erneuert werden.

26.11.2009

Die letzte Messe wurde Ende Juli gelesen, inzwischen ist die 1956 gebaute Herz-Jesu-Kirche in Katlenburg zu einer Baustelle geworden. Tanzpädagogin Kerstin Baufeldt wird ab Februar in ihrem Heimatort mehr als 200 kleine und große Tänzerinnen dort unterrichten, wo fast 53 Jahre lang Kirchenbänke gestanden haben.

26.11.2009
26.11.2009
Anzeige