Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Wunsch wird wahr: Whisky aus Worbis
Die Region Duderstadt Wunsch wird wahr: Whisky aus Worbis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.03.2013
Stolz präsentiert Geschäftsführer Bernd Ehbrecht (links) mit Brennmeister Tobias Düppetell die neue Destillationsanlage. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Worbis

Seit dem 14. März läuft die Brennerei-Anlage. Alle behördlichen Auflagen sind erfüllt, der Zoll hat die Anlage abgenommen, am Dienstag folgte nun die Freigabe. Seitdem läuft die Whisky-Herstellung. Es sei gar nicht so abwegig, dass in einer Bier-Brauerei auch Whisky hergestellt werde, denn die Rohstoffe unterschieden sich nur in einem: „Statt Hopfen enthält die Maische zur Whisky-Herstellung Malz“, erklärt Ehbrecht.

Der Herstellungsprozess allerdings ist langwierig. Die Maische aus Gerstenmalz und Wasser wird mit Hefe zur Gärung gebracht. Sie fließt in den doppelwandigen Brennkessel, zwischen dessen Wänden sich heißer Dampf befindet, der die Maische erhitzt. Der Alkohol steigt nach oben, bleibt an den Bullaugen der Kupferglocke über dem Brennkessel hängen und tropft wieder in die Maische. „Bis zu fünfmal wird der Alkohol gebrannt, damit er rein ist“, erläutert Ehbrecht den Destillationsvorgang, der die Giftstoffe separiert.

In den Auffangtopf neben der Destillationsanlage tropft der „Roh-Whisky“, hochprozentiger Alkohol. Bei jedem Brennen werden 40 bis 45 Liter hiervon gewonnen. Das Brennen stelle bereits die Weichen für den Geschmack, die Malzsorte, unter strenger Rezeptur, sorge für die Feinheit des Brandes, erläutert Ehbrecht. Anschließend kommt das Produkt in Holzfässer, in denen es drei Jahre und einen Tag gelagert wird. Dies sei ausschlaggebend für den endgültigen Geschmack. „Wir wollen ein hochwertiges Produkt herstellen, zwei Sorten sind geplant.“

Ziel ist ein Whisky, der nicht wie ein Schottischer Whisky rauchig, sondern – so Ehbrechts Vorstellungen – fruchtig schmecken soll. Was vorher in den Fässern gelagert wurde, aus deren Holz der Whisky seine Aromen zieht, beeinflusst den Geschmack. „Der Alkohol bewegt sich im Holzfass und zieht in dessen Wände“, erklärt Ehbrecht. Sein Whisky wird in früheren Cherry- und Bourbon-Whisky-Fässern gelagert. Hierfür wird eigens ein Lagerraum angebaut.

Am 27. März 2016 soll der erste Eichsfelder Whisky verkaufsfertig sein. Unter dem Namen „The Nine Springs Single Malt Whisky“ soll das Produkt in Supermärkten, im Internet und in überregionalen Whisky-Shops vertrieben werden. „Mit dem Namen soll deutlich werden, dass der Whisky aus dem Eichsfeld kommt und einzig hier hergestellt wird“, betont Ehbrecht.

Der Spruch „taste the heart of germany“, zu Deutsch: „Schmecke das Herz Deutschlands“, auf dem Etikett soll dies zusätzlich zum Ausdruck bringen. Ehbrecht: „Whisky ist was fürs Herz, den Mittelpunkt des Körpers. Und das Eichsfeld gilt als das Herz Deutschlands“.

Von Helena Gries

So soll er aussehen: Entwurf für Etiketten und Verpackung des Whiskys. IS

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Duderstadt Eiersuche in bäriger Gesellschaft - Bärenpark Worbis bietet Osterprogramm für Kinder

Ostereier suchen – das geht nicht nur im heimischen Garten oder dem benachbarten Wald. Auch im Alternativen Bärenpark Worbis wird Ostern ganz traditionell gefeiert, und dabei darf die Ostereiersuche nicht fehlen.

Anne Eckermann 27.03.2013

Auch wenn der Winter anscheinend nicht weichen will, die Osterfeuer im Eichsfeld brennen – bis auf wenige Ausnahmen – doch. Das Tageblatt hat die Termine zusammengestellt.

Anne Eckermann 28.03.2013

In Westerode wird gebaut. Doch wie geht es mit der Umgehung der Bundesstraße 247 von Duderstadt bis zur niedersächsischen Landesgrenze sowie auf thüringischem Gebiet bei Teistungen und Ferna weiter? Die zuständigen Landesbehörden für Straßenbau und Verkehr arbeiten an einer Lösung. Denn auf dem Weg zur A 38 klafft noch eine Lücke von rund zehn Kilometern.

Heinz Hobrecht 29.03.2013
Anzeige