Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Friedland Oldtimer wecken viele Erinnerungen
Die Region Friedland Oldtimer wecken viele Erinnerungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 08.05.2018
Uwe Doll und Thomas Moebes an einem Bulli. Quelle: Art
Stockhausen

Rund 120 Besucher sahen auf dem Hof Thiele in Stockhausen zehn Modelle dieses Klassikers der Automobilgeschichte aus mehreren Jahrzehnten, außerdem zwei Käfer, ein 1600-er VW und zwei Motorräder. Die Stiftung hatte das Treffen gemeinsam mit der rund 30 Mitglieder zählenden Interessengemeinschaft „Luftkühlers Göttingen“ auf die Beine gestellt, die Nachfolger eines Käfer-Clubs ist, wie Sprecher Thomas Moebes erläuterte.

Besucher sehen auch erstes Bulli-Modell

„Wir frönen dem Hobby der luftgekühlten Fahrzeuge, restaurieren unsere Fahrzeuge selber und helfen uns dabei gegenseitig“, berichtete Moebes. Ältestes ausgestelltes Fahrzeug war eine „Bella“, ein T1-Barndoor, auf deutsch Scheunentor, aus der ersten Bulli-Serie. Besonders auffällig: Das Rücklicht ist in die Heckklappe integriert. Die Besucher sahen unter anderem auch einen Feuerwehr-Bulli aus dem Jahre 1957, ein Samba-Bus, der mit einem großen Faltschiebedach und integrierten Fenstern ausgestattet war. Erinnerungen weckten ebenso eine Doppelkabinen-Variante und Campingbusse,

„Wir wollen in unserer Umgebung etwas anbieten, was sich von den üblichen Freizeitangeboten abgrenzt“, beschrieb Vorsitzender Uwe Doll den Anspruch der ausrichtenden Stiftung. Sie sei 2010 gegründet worden, nachdem die Pfarrstelle Niedernjesa nicht wieder besetzt worden war und das Pfarrhaus verkauft wurde. Ziel sei es, das gemeindliche Leben zu stimulieren.

Bewusst werde sich von einem Bürgerverein abgegrenzt. So würden bei den Veranstaltungen auch außerhalb der Kirche immer wieder religiöse Bezüge hergestellt, dieses Mal durch eine Andacht von Pastorin Meike Willing aus Klein Schneen, die sie im alten Kuhstall hielt. „68 Jahre ist es her als der erste Bulli vom Band lief“, sagte sie. Er habe eine Lücke geschlossen, die der Käfer nicht schließen konnte.

Begleitet von Bildern berichtete die Pastorin, dass dieses Modell vielseitig einsetzbar war und er „unglaubliche Lasten“ transportieren könnte. So wie der Bulli sich verändert habe, „so haben auch wir uns verändert“, erklärte Willing. Auch die Kirche habe sich modernen Gegebenheiten angepasst. In der heutigen Zeit seien es Zwänge von außen wie Sparzwänge, die Veränderungen in der Kirche auslösten.

Gruppe „Um Himmels Willen“ sorgt für Stimmung

Für Musik sorgte die Rock-Gospel-Band „Um Himmels Willen“ aus Langenholtensen. Das Repertoire umfasste religiöse Lieder aus dem amerikanischen Raum, die von der Gruppe „rockmäßig aufgemacht wird“, wie es Dirk Hogreve beschrieb. Nach 13 Jahren sei es der erste größere Auftritt außerhalb der Kirche.

Bei den Besuchern kam das Konzept an: „Es ist mal wieder ein besonderes Event“, sagte Marcus Bühre aus Niedernjesa, der ein T5 besitzt. „Wenn man mit drei Kindern, einer Frau und fünf Fahrrädern und Hund in den Urlaub fährt, ist das perfekt“, berichtete der 48-Jährige. „Das weckt viele Erinnerungen“, sagte Kurt Drexler. Der 63-Jährige freute sich, das „mal was los ist in Stockhausen ist“.

Von Axel Artmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Friedland Kirchengemeinden Niedernjesa-Stockhausen - Aufbruch mit dem Bulli

„Er läuft und läuft und läuft…“ Mit diesem eingängigen Slogan hat der VW-Konzern jahrelang für seinen Käfer und den Bulli geworben. Jetzt nimmt die Stiftung Aufbruch der Kirchengemeinden Niedernjesa-Stockhausen das Motto auch für sich in Anspruch – und veranstaltet am Sonnabend, 5. Mai, in Stockhausen ein VW-Bulli-Treffen.

25.04.2018
Friedland Potenzielle Kirschköniginnen zeigen sich - Kesperkirmes vom 6. bis 8. Juli

Die fünf Kandidatinnen, die sich zur Wahl der neuen Kesperkönigin in Witzenhausen stellen, haben sich am Sonnabend vorgestellt. Das Fest ist für die Zeit vom 6. bis 8. Juli terminiert. Rund 150000 Kirschbäume stehen derzeit in weißer Blütenpracht.

25.04.2018

Am 1. April 1974 hat Jürgen Schäfer seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten beim Landkreis Göttingen begonnen. Fast genau 44 Jahre später räumt er seinen Schreibtisch in der Friedländer Gemeindeverwaltung. Schäfer war Friedlands Bauamtsleiter und ein Ansprechpartner.

23.04.2018