Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Friedland Großübung im Heidkopftunnel
Die Region Friedland Großübung im Heidkopftunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.10.2016
Wegen einer Übung der Feuerwehr ist der Heidkopftunnel zur Zeit gesperrt. Quelle: Sacher/Feuerwehr Friedland
Anzeige
Friedland

Ein Reisebus war auf seiner Fahrt in Richtung Göttingen in der Tunnelmitte mit einem Auto kollidiert und hatte sich an der Tunnelwand verkeilt. Der Wagen landete auf dem Dach. 20 zum Teil schwer Verletzte waren im Businnernen eingesperrt.

So stellte sich die Szene den insgesamt 83 Feuerwehrkräften dar, als sie um etwa 14.24 Uhr den Heidkopftunnel erreichten. Die Alarmierung war vierzehn Minuten zuvor eingegangen. Die Aufgabe für die Wehren bestand vorrangig darin, einen Zugang in den Bus zu schneiden und die Verletzten – die Rolle hatten Schülern der Polizei-Akademie Hann. Münden übernommen – in Sicherheit zu bringen.

Beteiligt waren die Feuerwehren Friedland, Groß Schneen, Niedernjesa, Lichtenhagen, Ludolfshausen und Reiffenhausen sowie weitere aus dem Obereichsfeld. Außerdem im Einsatz waren das Rote Kreuz, die Johanniter und die Polizeiinspektion Göttingen.

Die Sperrung der Autobahn 38 hatte in beiden Richtungen für kilometerlange Staus gesorgt. Zwischenzeitlich waren auch die als Umleitungestrecken ausgewiesenen Bundesstraßen deutlich überlastet. Auf bis zu fünf Kilometer staute sich der Verkehr beispielweise auf der B 80 zwischen Arenshausen und Neu-Eichenberg.

Die Übung endete erfolgreich gegen 15.50 Uhr. Nach der abschließenden Bergung der Unfallfahrzeuge konnte die Polizei die Strecken gegen 17 Uhr in beiden Richtungen wieder frei geben. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Göttinger Pastor Thomas Harms ist neuer Lagerpastor und Geschäftsführer der Inneren Mission und des Evangelischen Hilfswerks im Grenzdurchgangslager Friedland. Als Lagerpastor ist er der Nachfolger des im Juli gestorbenen Martin Steinberg.

21.10.2016

Was auf den ersten Blick aussieht wie eine optische Täuschung, ist bei näherer Betrachtung eine Reihe gefällter Pappeln in der Feldmark von Klein Schneen. "Die hat mein Vater vor 61 Jahren gepflanzt", erzählt Hans Ullrich von Schnehen.

18.10.2016
Friedland „Cellphone-Party“ für Geflüchtete - „Am Ende sind wir alle Menschen“

Rund 60 Flüchtlinge haben am Sonnabend fröhlich und ausgelassen im Museum Friedland getanzt. „Ich möchte, dass sie den Moment genießen“, sagte Initiatorin und Museumsmitarbeiterin Samah Al Jundi-Pfaff. Es war auch ein Abend der großen Wiedersehen. 

20.10.2016
Anzeige