Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Friedland Heidkopftunnel: Landräte fordern Alternativen zur Vollsperrung
Die Region Friedland Heidkopftunnel: Landräte fordern Alternativen zur Vollsperrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.03.2019
Der Heidkopftunnel lässt Autofahrer wieder einmal in die Röhre gucken. Ab Juli soll er vier Monate lang gesperrt werden. Quelle: dpa
Friedland

 Die geplante Vollsperrung des Heidkopftunnels auf der Autobahn 38 hat drei Landräte aus drei Bundesländern auf den Plan gerufen. In einem offenen Brief an die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr machen sie nochmals ihre Bedenken geltend und drängen auf Alternativlösungen.

Sanierungsfall nach 13 Jahren

Der erst vor 13 Jahren erbaute Tunnel zwischen den Anschlussstellen Friedland und Arenshausen, der zum Sanierungsfall geworden ist, soll ab Juli für die Dauer von vier Monaten in beiden Fahrtrichtungen saniert werden. Nach der ursprünglichen Planung soll der Tunnel dabei in der jeweils betroffenen Fahrtrichtung komplett gesperrt, der Verkehr umgeleitet werden. Das ist Autofahrern und von Umleitungen betroffenen Anwohnern ebenso ein Dorn im Auge wie den Landräten Bernard Reuter (SPD, Landkreis Göttingen), Stefan Reuß (SPD, Werra-Meißner-Kreis) und Werner Henning (CDU, Landkreis Eichsfeld). Die Drei-Länder-Region wäre aufgrund der weiträumigen Umleitung und des nicht unerheblichen Lkw-Verkehrs in starkem Maße betroffen. Bei einer Behördenbesprechung am 20. März in Göttingen hoffen die Landräte auf Beratungen über Alternativen zur Vollsperrung, die weniger drastisch seien und deren Möglichkeit die Landesbehörde bereits signalisiert habe.

Behelfszufahrten oder Gegenverkehr

„Die in ersten Überlegungen angedachte Gegenverkehrslösung im Tunnelbereich oder auch die Schaffung temporärer Behelfszufahrtsrampen erscheinen uns hier als überaus sinnvolle alternative Vorschläge im Rahmen einer Prüfung weiterer verkehrsrechtlicher oder baulicher Maßnahmen, die geeignet sind, die extremen Belastungen während der notwendigen Sanierung zu minimieren“, heißt es in dem Schreiben der Landräte. Die Straßenverkehrsbehörden hätten bereits schwerwiegende Bedenken gegen eine mögliche Umleitungsführung über die Bundesstraße 80 geäußert – wegen des schlechten Zustands einer nur eingeschränkt befahrbaren Bahnbrücke. Reuter, Reuß und Henning hinterfragen auch die zeitliche Platzierung der Tunnelsanierung gerade am Beginn der Sommerferien in allen drei Bundesländern und damit zur Hauptreisezeit.

Der Heidkopftunnel soll erneut gesperrt werden – diesmal vier Monate lang wegen einer Grundsanierung der Fahrbahn. Foto: Swen Pförtner Quelle: Swen Pförtner

Der Heidkopftunnel sorgt schon seit Jahren für Verdruss. Knapp 30 Sperrungen in 13 Jahren haben immer wieder zu Staus und Verkehrschaos in umliegenden Ortschaften geführt. Jetzt steht eine Grundsanierung an, weil sich die Fahrbahn auf der gesamten Tunnellänge von 1,7 Kilometern auflöst. Die Kosten für den Bund werden auf drei Millionen Euro geschätzt, in einem Gutachten Baufehler nicht ausgeschlossen – ohne Aussicht auf mögliche Regressforderungen.

Von Kuno Mahnkopf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Falsche Polizisten“ am Telefon: Die Anrufserie von Betrügern in und um Göttingen geht weiter. Am Donnerstag gingen erneut Hinweise auf Betrugsversuche bei der Polizei ein.

14.03.2019

Henning Scherf im Lager Friedland: Rund 100 Zuhörer wollten am Dienstag hören, was der ehemalige Bremer Bürgermeister zum Thema Sterben, Tod und Sterbebegleitung zu sagen hatte.

13.03.2019

Er galt nach seiner Fertigstellung als Deutschlands sicherster Tunnel, nach 13 Jahren ist der Heidkopftunnel ein Sanierungsfall. Derzeit suchen die Verantwortlichen nach einer Antwort auf die Frage, wie eine monatelange Sperrung aussehen könnte.

11.03.2019