Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Friedland Gebrochenes Licht und eine dicke Brille vom Junior-Lab
Die Region Friedland Gebrochenes Licht und eine dicke Brille vom Junior-Lab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.01.2017
Gebrochenes Licht: In Friedland erforschten Grundschüler gemeinsam mit Studenten die Grundzüge der Optik. Quelle: Christoph Mischke
Anzeige
Friedland

Vorsichtig schiebt Thees (9) die nach außen gewölbte Linse vor die schwarze Lampe auf dem Tisch. Es ist dunkel im Klassenraum, nur die feinen parallel verlaufenden Lichtstrahlen aus den Geräten auf den Tischen erleuchten den Raum. Kaum schiebt Thees die Linse davor, ändern sie ihre Richtung - und bilden auf dem Bauch von Henriette (9) einen Punkt. Die Gruppe ist begeistert und schiebt die Linse vor und zurück.

Es ist nur eines von mehreren Experimenten. Zwischendurch erklärt Kai Schinke vorne an der Leinwand leicht verständlich, was es mit Lichtbrechung, -streuung und Fokuspunkt auf sich hat und landet am Ende bei einer Skizze des menschlichen Auges.

Schinke ist Student und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz Junior-Lab der Universität Hannover. Ziel der Einrichtung sei es, schon Grundschulkinder in der 4. Klasse an Naturwissenschaften und Technik heranzuführen, erklärte er. Am besten gelinge dies durch selbst ausgeführte Experimente.

Die Friedländer Kinder lassen sich heranführen - und begeistern. „Toll, dass wir das selbst ausprobieren können“, sagt Henriette. „Echt spannend, was da passiert“, ergänzt Thees, auch wenn die offenbar schwache Brille von Emil (10) die Strahlen nur ein wenig bricht. Schinkes tut es umso mehr - und die Kinder erkennen schnell, dass er extrem weitsichtig ist.

Das Junior-Lab ist vorwiegend im Raum Hannover unterwegs, der Besuch in Friedland eine Ausnahme. Und es sei „unglaublich, wie schnell die Kinder hier die Experimente erfassen“, sagt Schinkes Begleiterin Fiene Daniel.

Die Unterrichtseinheit mit dem Leibniz Junior-Lab passe perfekt in das Mint-Konzept der Schule, so die ehemalige Schulleiterin und Organisatorin des Projektes, Inge Pfitzner. Mint stehe für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Unter anderem mit einer Mathe-Werkstatt, mit der regelmäßigen Teilnahme an Roboter-Wettbewerben und an der Ideen Expo in Hannover versuche die Schule, ihre Kinder frühzeitig an Naturwissenschaften heranzuführen. Auch eine Streuobstwiese, ein Bienen- und ein Fledermausprojekt seien Elemente dieses Profils.us

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Friedland Neujahrsempfang in Friedland - Knapp 8 Millionen Euro Investitionssumme

„Man weiß nie, was daraus wird, wenn die Dinge verändert werden. Aber weiß man denn, was daraus wird, wenn die Dinge nicht verändert werden?“ Mit diesen Worten eröffnete Friedlands Bürgermeister Andreas Friedrichs am Sonntag den Neujahrsempfang der Gemeinde.

18.01.2017

Der Verein Beratungs- und Aktionszentrum Friedland (Baz) will nach eigenen Angaben neue Räume in Friedland beziehen. Dazu sei ein Mietvertrag für ein leerstehendes ehemaliges Ladengeschäft abgeschlossen worden, heißt es in einer Mitteilung.

13.01.2017
Friedland Feuer an der Heimkehrerstraße - Friedländer Imbissbude steht in Flammen

In einem Imbiss an der Friedländer Heimkehrerstraße ist am Donnerstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Gegen 10.44 Uhr ging bei der Feuerwehr der Alarm ein.

06.01.2017
Anzeige