Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Friedland Tierschützer lassen Füchse frei
Die Region Friedland Tierschützer lassen Füchse frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.04.2016
Die abgebrannte Schliefenanlage in Klein Schneen. Quelle: Sacher/Feuerwehr Friedland
Friedland

Unterschrieben ist der Brief mit „alf“: Dieses Kürzel steht in der Szene für „Animals Liberation Front“, eine dezentral agierende, international aktive Tierbefreiungsbewegung. Die Aktivisten wollten offenbar die sogenannte Schliefanlage des Deutschen Jagdterrier-Clubs (DJT) zerstören - einen künstlichen Fuchsbau, in dem zahme Füchse gehalten werden.

Stress oder Tod

Die Tiere dienen dazu, Hunde zur Jagd auszubilden: Die Füchse flüchten in den Bau, die Hunde werden zu Übungs- und Prüfungszwecken auf die Fährte der Füchse und damit in den Bau geschickt. Ein Schieber trennt Hund und Fuchs. Tierschützer kritisieren hingegen, dass die Füchse dabei massiven Stress erleiden oder von den Hunden getötet werden.

In der Nacht zum Sonnabend, heißt es in dem Bekennerschreiben, habe man „das Gefängnis des Fuchses“ niedergebrannt: „Wir fordern, den Betrieb der Schliefenanlage nicht wieder aufzunehmen - die Betreiber müssen sonst auch mit Aktionen in ihrem privaten Umfeld rechnen.“

Schon früher Protest

Derzeit untersucht die Polizei den Tatort an der Kreisstraße bei Klein Schneen mit kriminaltechnischen Mitteln, teilt Sprecher Joachim Lüther mit. Ob die Aktion tatsächlich auf die Animal Liberation Front zurückgehe, könne noch nicht abschließend gesagt werden. Lüther: „Ein tierschutzrechtlicher Hintergrund wird jedoch als gegeben betrachtet.“ Zu den angedrohten „persönlichen Konsequenzen“ gebe es derzeit „aus polizeitaktischen Gründen“ keine weiteren Informationen.

Bereits im Frühjahr 2013 machten Tierschützer gegen die Schliefanlage bei Klein Schneen mobil: Der Tierschutzverein Friedland forderte die Schließung der Anlage des Deutschen Jagdterrier-Clubs (DJT).

Das Veterinäramt des Landkreises Göttingen hat die seit 1971 bestehende Anlage zugelassen und überprüft sie regelmäßig. Beanstandungen gab es bislang nicht. In ganz Niedersachsen gibt es nur noch zwei Schliefanlagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!