Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Friedland Klein Schneen will E-Carsharing einführen
Die Region Friedland Klein Schneen will E-Carsharing einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 07.09.2018
Hoffen auf eine Förderung für die Elektromobilität in Klein Schneen (hintere Reihe, v.l.): Reinhard Kreter, Theresa und Albrecht Baetge, Uwe Schwabe, Siegfried Marburger und Rolf Gruschinski. Quelle: Markus Riese
Anzeige
Klein Schneen

„Der Antrag auf die Förderung für ein gemeinsames elektrobetriebenes Dorfauto steht“, beschreibt Albrecht Baetge von der Arbeitsgruppe, die perspektivisch zu einem eingetragenen Verein werden könnte – wenn es denn klappen sollte mit dem ersehnten Zuwendungsbescheid. „Ein wirtschaftlicher Betrieb des Dorfautos wäre nach Erhalt der Förderung möglich“, haben Baetge und seine Mitstreiter ausgerechnet.

Der Wettbewerb ist bereits im vergangenen Jahr aufgelegt worden. Bis Mitte Dezember 2017 mussten interessierte Dörfer einen Erfassungsbogen ausfüllen und einreichen; in Klein Schneen hatte der Ortsrat dies erledigt und damit auch gleich seine Unterstützung für das Vorhaben signalisiert. Alle weiteren Schritte oblagen der Arbeitsgruppe, die sich monatelang Gedanken machte, Konzepte ausarbeitete, Angebote einholte – für Autos, Ladesäulen, Versicherungen oder auch Schlüsseltresore – und einen umfassenden Antrag in Form einer Präsentation gestaltete. Dieser Antrag sei, so Baetge, Ende August eingereicht worden. Schon Mitte September könnte eine Entscheidung fallen, ob Klein Schneen eine Förderung bekommt oder nicht.

35 Einwohner haben „Nutzungsabsicht“ erklärt

Teilnahmeberechtigt waren Dörfer und Ortschaften mit maximal 3500 Einwohnern aus den Leader-Regionen Göttinger Land, Harzweserland und Osterode. Alle teilnehmenden Orte mussten Aktionsgruppen wie in Klein Schneen bilden, die aus Vereinen, Privatpersonen, politischen Gremien, Verwaltungsmitarbeitern, Gewerbetreibenden und anderen Zusammenschlüssen bestehen durften. Die wichtigste Aufgabe dieser Aktionsgruppen war es, wirtschaftlich tragfähige und nachhaltige Geschäftsmodelle für ein mögliches E-Carsharing in ihrem Ort zu entwickeln. In Klein Schneen sieht man diese Aufgabe als erfüllt an: „Wir haben 35 schriftliche Nutzungsabsichtserklärungen von Einwohnern vorliegen“, berichtet Baetge. Für einen wirtschaftlichen Betrieb würden schon etwa 25 regelmäßige Nutzer ausreichen. Bei einer Fahrleistung von 10 000 Kilometern würde das Fahrzeug den Ausführungen der Arbeitsgruppe zufolge bereits zwölf Tonnen CO2 einsparen.

Um für das Projekt zu mobilisieren, haben die Ehrenamtlichen Infoveranstaltungen organisiert, mehrere sogenannte „Mitfahrdaumen“ – gewissermaßen eigene Haltestellen – in der Gemeinde installiert und eine WhatsApp-Gruppe eingeführt, über die Mitfahrwünsche kommuniziert werden können. Denn das Auto soll nicht nur individuell, sondern auch gemeinschaftlich genutzt werden dürfen. Ideen haben sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe auch bei anderen Wettbewerbsteilnehmern aus den anderen Leader-Regionen geholt. „Da gab es zuletzt einen regen Austausch“, so Rolf Gruschinski von Klein Schneen mobil. Eine Idee, die auf jeden Fall umgesetzt werden soll, sind Umweltzertifikate mit der etwas sperrigen Bezeichnung „Leinetaler CO2 Reduktions-Effekte“. Diese sollen beispielsweise bei Dorfveranstaltungen verkauft werden, damit auch Nicht-Mitglieder des späteren Vereins diesen finanziell unterstützen können.

Nur acht Dörfer im Wettbewerb

Aus allen eingereichten Konzepten wählt eine Jury pro Leader-Region bis zu drei umsetzungsreife Konzepte als Gewinner aus. Aus Osterode ging allerdings lediglich ein Konzept fristgerecht ein, aus dem Harzweserland waren es immerhin drei. Von den ursprünglich knapp zehn interessierten Dörfern aus dem Göttinger Land haben nach Auskunft eines Landkreissprechers letztlich vier Dörfer ihr Konzept fristgerecht abgegeben.

Die ausgewählten Gewinnerdörfer erhalten eine Ladesäule für ein Elektrofahrzeug im Wert von bis zu 12 000 Euro; der Erstplatzierte jeder Leader-Region erhält zusätzlich anteilig Leasingraten für das Fahrzeug im Gesamtwert von bis zu 7500 Euro finanziert. Alle Gewinnerdörfer sollen nach Angaben des Landkreises in der Umsetzungsphase finanziell und organisatorisch unterstützt werden.

Info: kleinschneen.de/mobil

Von Markus Riese

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch hat Polizeihauptkommissar Andreas Momberg, die Bürgermeister aus Friedland, Rosdorf und Gleichen am Mittwochvormittag zur Polizeistation Friedland nach Groß Schneen eingeladen.

06.09.2018

Gut 250 Menschen haben am Sonnabendnachmittag im Grenzdurchgangslager Friedland die jährliche Gedenkfeier der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland abgehalten. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) erklärte, die Russlanddeutschen hätten sich in den vergangenen Jahrzehnten „hervorragend eingegliedert“.

04.09.2018

Drei Tage lang dreht sich in Reiffenhausen alles um die Kirmes. Der örtliche Junggesellenverein hat für die Zeit von Freitag, 31. August, bis Sonntag, 2. September, ein familienfreundliches Programm auf die Beine gestellt.

30.08.2018
Anzeige