Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gieboldehausen 450 Christen feiern Wallfahrtsbeginn
Die Region Gieboldehausen 450 Christen feiern Wallfahrtsbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.05.2017
Den Beginn der Wallfahrtssaison auf dem Höherberg haben am Montagmorgen 450 Katholiken mit einem Festamt in der kleinen Kapelle gefeiert. Quelle: Bänsch
Anzeige
Höherberg

Die Sonne stand am blauen Himmel, aber der Wind pfiff kalt über den Höherberg. Ihm waren die 100 Gläubigen ausgesetzt, die in der Kapelle keinen Platz mehr gefunden hatten. Eingehüllt in dicke Jacken, die Wollmützen über die Ohren gezogen, folgten sie dem Gottesdienst. Lautsprecher übertrugen ihn nach draußen auf den mit Linden bestandenen Platz vor dem Gotteshaus. Unter den Bäumen, in denen die Vögel zwitscherten, saßen nicht wenige auf mitgebrachten Campingstühlen. Manch einer von ihnen hatte sich eine wärmende Decke umgewickelt.

Leuchtspuren Gottes

Der Andrang freute den Pfarrer. „Andere lassen die Hexen tanzen, wir feiern die 14 Nothelfer“, erklärte Kaminski mit Blick auf die Feiern in der Walpurgisnacht. „Lichtspuren Gottes“ in der Geschichte seien die Heiligen, zitierte der Geistliche Papst Benedikt XVI. Die 14 Nothelfer, Märtyrer und Bekenner der frühen Kirche, leuchteten den Menschen den Weg. Ihr Vorbild ermuntere Christen, offene Ohren für die Sorgen der Mitmenschen zu haben. Katholiken könnten mit helfenden Händen selbst zu Nothelfern werden.

Streit in der Familie

„Die Heiligen lenken unseren Blick aber auch nach oben auf Gott“, sagte der Pfarrer. Sie weiteten den Horizont. Das Leben ende nicht mit dem Tod. Auf das Leiden der Karfreitagstunden folge die Auferstehung. Für manche Mensche sei das ganze Jahr über Karfreitag, erklärte der Geistliche. Krankheit, der Verlust von Angehörigen, Trennung oder Streit in der Familie vergällten ihnen das Leben. Mit brechender Stimme sprach Kaminski über die eigene Krankheit, die ihn Anfang des Jahres wochenlang außer Gefecht gesetzt hatte. In diesen dunklen Stunden habe er auf das österliche Licht gehofft, die Auferstehung. Er habe sich von der Liebe Gottes, aber auch vom Gebet seiner Gemeinde getragen gefühlt. Die Christen auf dem Höherberg applaudierten gerührt.

Männergesangverein

Musikalisch gestaltet wurde das Festamt vom Wollbrandshäuser Männergesangverein St. Joseph unter Leitung von Wolfgang Bodmann. Der Verein feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Die Kollekte war für Flutopfer in Peru bestimmt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige