Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gieboldehausen Bundesvorsitzender der Senioren-Union in Obernfeld
Die Region Gieboldehausen Bundesvorsitzender der Senioren-Union in Obernfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 06.09.2017
Bundesvorsitzender der Senioren-Union Professor Otto Wulff spricht in Obernfeld. Im Hintergrund (v.l.): Lauritz Kawe (Kreisvorsitzender Junge Union ), Bundestagskandidat Fritz Güntzler, Landtagskandidat Thomas Ehbrecht und Gerhard Winter (Kreisvorsitzender Senioren-Union) Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Obernfeld

Ein Staat brauche den Zusammenhalt der Generationen, sagte der Bundesvorsitzende. „Wir müssen den Elan der jungen Menschen verbinden mit der Lebenserfahrung der Älteren – gepaart mit dem Talent zum Kompromiss.“ Momentan sei die Generationengerechtigkeit nicht immer gegeben. Das liege vor allem daran, „dass wir ein Land haben, das immer älter wird“. Ein Land ohne Kinder fahre aber über kurz oder lang gegen die Wand. „Wir müssen wieder dahin kommen, dass Kinder nicht als Belastung gelten, sondern dass sie Spaß und Freude machen.“ Wulff wünsche sich für die Zukunft „mehr Eltern und Großeltern mit Kindern an der Hand als mit Hunden an der Leine“. Die Politik habe auf Dauer nur Erfolg, wenn die Älteren nicht in eine Armutsfalle geraten und die Jungen nicht für Leistungen überfordert würden, die sie sich am Ende nicht leisten könnten.

Quelle: gt

Für die Politik sei es wichtig, Themen anzusprechen, welche die Bevölkerung interessieren. „Wir müssen die Probleme der Leute aufgreifen“, forderte der Bundesvorsitzende. In seiner Rede beschränkte sich Wulff auf ausgewählte Punkte. „Man kann in so kurzer Zeit nicht alle Themen aufgreifen“, sagte er. Das sei allerdings das, was Angela Merkel und Martin Schulz vorgeworfen werde, dass sie in ihrem Duell nicht alle Themen angesprochen hätten. Insgesamt beklagte er, dass sich Wahlkampf immer mehr zu einem Fernsehevent entwickelt habe.

Wulff erläuterte die Bedeutung eines offenen Europas. „45 Prozent unserer Produktion im Land müssen wir verkaufen“, sagte er. „Deshalb brauchen wir offene Grenzen.“ Aber trotzdem seien sowohl die innere als auch die äußere Sicherheit wichtig. Auch Migration bleibe weiterhin ein Thema. „Wir schätzen jeden, der in unserem Land in Freundschaft leben will“, sagte Wulff. Wer sich aber in einem Land der Ungläubigen nicht integrieren wolle, der solle es verlassen.

Gläserne Menschen

Gesundheit sei ein Thema, dass eventuell komplett überdacht werden müsse. Wulff bezog sich auf Prognosen, die eine große Steigerung bei zum Beispiel Krebs und Diabetes. „Wir sollten darüber nachdenken, mehr Geld für Prävention auszugeben und Krankheiten zu verhindern“, regte der Bundesvorsitzende an. Er forderte aber auch eine Bildungspolitik, „mit der wir an der Spitze stehen“. Und eine andere Entwicklung bereite ihm Sorgen. „Wir nähern uns in bedenklicher Weise dem gläsernen Menschen“, so Wulff.

CDU-Bundestagskandidat Fritz Güntzler bedankte sich bei dem Redner, weil er den Rahmen gesteckt habe, „wie wir Politik in Deutschland und Niedersachsen machen sollten“. Dabei seien die wichtigsten Themen Wirtschaft, äußere und innere Sicherheit und Familie. CDU-Landtagskandidat Thomas Ehbrecht ergänzte, dass besonders im ländlichen Raum auch Elektromobilität, der ÖPNV und der Breitbandausbau von großer Bedeutung seien.

Von Rüdiger Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das im Jahr 2015 erneuerte Dach des Gieboldehäuser Rathauses weist erkennbare optische Mängel auf. Die Samtgemeinde fordert vom Hersteller, dass die entsprechenden Flächen „in den Zustand versetzt werden, wie sie in Auftrag gegeben wurden“, berichtet Bürgermeister Steffen Ahrenhold (CDU).

08.09.2017
Gieboldehausen Kreisgeschicklichkeitswettbewerbe - Bilshäuser landen auf Platz eins

Um Spaß und Geschicklichkeit ist es für Nachwuchsbrandschützer aus dem Landkreis gegangen: Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Osterhagen fanden dort die diesjährigen Kreisgeschicklichkeitswettbewerbe der Kinder- und Jugendfeuerwehren statt.

08.09.2017

Martin Schellin hat beim Pokalschießen der Schützengesellschaft von 1954 Ende August den Helmut-Hillebrand-Pokal gewonnen.

08.09.2017
Anzeige