Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gieboldehausen Farbenfrohe Kolonne unterwegs
Die Region Gieboldehausen Farbenfrohe Kolonne unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.02.2018
Die Ausrichter des Karnevalsumzuges in Krebeck sind bester Stimmung.   Quelle: Foto:
Anzeige
Krebeck

 Bevor sich die Teilnehmer in der Hauptstraße in Bewegung setzten, änderten sich die Machtverhältnisse in Krebeck. Bürgermeister Frank Dittrich (CDU) übergab die Gemeindeschlüssel an das Prinzenpaar Lea Sophie I. und an Prinz Erik I., der dem Publikum seine Reimkünste demonstrierte: „Ab heute wollen wir in Krebeck unseren Spaß, darum geben wir mit unserem Gefolge richtig Gas.“ Mit einem dreifachen „Krebeck miau“ hatte der Präsident der Krebecker Karnevals-Gesellschaft, Carsten Otto, am Beginn der Zeremonie das Publikum begrüßt. Er stellte den Besuchern nicht nur das Erwachsenen-Prinzenpaar vor. Es erfuhr von ihm auch, dass Prinzessin Lina und Prinz Niklas die Regentschaft beim Nachwuchs übernommen haben.

Farbenfrohe Kolonne zieht durch den Ort

Vorstandsmitglied und Moderator David Otto schickte die Teilnehmer auf den Weg und versorgte das Publikum mit Informationen zu den Gruppen. Angeführt von Herold Jannes Dittrich und dem Wagen mit den Kinderprinzenpaar zogen die Gruppen durch den Ort. Die Zuschauer erlebte auch einige Premieren: Erstmals dabei waren die Jugendfeuerwehr Krebeck und die Pfadfinder aus Gieboldehausen.

Regionale Themen wie die „Lügenbank“ am Krebecker Ortsausgang als Treffpunkt von Einwohnern spiegelten sich im Umzug ebenso wider wie das Ringen um die Große Koalition und energiepolitische Fragen. „Benzin und Diesel ist uns egal, E-Mobilität ist unsere Wahl“ hieß es an einem der Anhänger.

Von einigen Wagen flogen Kamellen ins Publikum. Kinder bückten sich hoben die Süßigkeiten auf, auch Erwachsene ließen sich die Leckereien nicht entgehen. Für Musik sorgten die Renshäuser Blasmusik, der Ebergötzer Spielmannszug und der Spielmannszug Bad Sooden-Allendorf. Auf den Straßen Krebecks waren auch viele Umzugswagen und Fußgruppen aus der Region unterwegs: Dazu zählten Delegationen der Göttinger Szültenbürger, des Renshäuser Karnevals Vereins, des Hilkeröder Carnevals Vereins, des Wollbrandshäuser Fastnachts Vereins, der Wulftener Karneval Clubs, der Rollshäuser Carnevals Vereins und aus Gieboldehausen außer Pfadfindern auch Mitglieder der Lutze-Vereinigung. Einige Gruppen nutzten den Umzug als Plattform, um auf Großveranstaltungen hinzuweisen.

Zur Galerie
Impressionen vom Krebecker Karnevalsumzug.

Ehrenamtliches Engagement von Einwohnern gewürdigt

„Es ist super gelaufen“, lautete das Fazit von Otto. Deutlich geworden sei, dass Karneval für Krebeck eine Menge bedeute. „Der ganze Ort wirkt mit, so etwas würde man sonst nicht stemmen können“, betonte der Moderator. „Da waren schöne Dinger dabei“, meinte Zuschauer Benjamin Fuchs aus Bodensee. Von einer „guten Sache“ sprach Michael Kühne, der ebenfalls aus dem Nachbarort zu dem Umzug gekommen war. Nach Abschluss des Umzugs war das fröhliche Treiben noch nicht vorbei. Viele Freunde des Karnevals zogen in das Bürgerhaus und feierten eine Zugparty mit dem örtlichen Eventteam.

Von Axel Artmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Geheimnis ist beim ersten Büttenabend des Bilshäuser Carneval Clubs gelüftet worden: Prinz Daniel I. (Zöpfgen) stellte den 177 Gästen im Saal des Gasthauses zum Löwen seine Prinzessin Berenike I. (Mann) vor. Zuvor gab er aber einem anderen Bewerber einen Korb: dem homosexuellen Wolf Rolf.

07.02.2018
Gieboldehausen Samtgemeinde Gieboldehausen - Streit um Abwassergebühren

Die Gebühren für die Abwasser­beseitigung seien in der Samtgemeinde Gieboldehausen, verglichen mit den umliegenden Kommunen, zu hoch, erklärt der Renshäuser Bürger Bernhard Richter. Er bezieht sich dabei auf die Gebühren aus Duderstadt, Gleichen, Katlenburg-Lindau und Radolfshausen.

04.02.2018
Gieboldehausen Einstimmiges Votum für Vermietung - Kohlenkeller soll Jugenddomizil werden

Ein leer stehender Kellerraum in der Grundschule Gieboldehausen soll zum Jugendraum werden. Die Mitglieder des zum Samtgemeinderat gehörenden Schulausschusses haben einstimmig dafür votiert, die rund 95 Quadratmeter große Fläche an den Flecken zu vermieten.

01.02.2018
Anzeige