Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gleichen Premiere für die Zauberflöte
Die Region Gleichen Premiere für die Zauberflöte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 16.05.2018
Papageno (Rick Leander Stiller) mit den drei Damen aus dem Gefolge der Königin der Nacht. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Bremke

Mit ihrer kindgerechten Theaterumsetzung der Mozart-Oper wollen Autor Rick Leander Stiller und Regisseurin Silvie Stiller neue Wege gehen – und den Nachwuchs für klassische Musik begeistern. Deshalb wurden die wichtigsten Stücke aus der Oper auch in die Inszenierung eingebunden.

Das Libretto von Emanuel Schikaneder, sozusagen das ursprüngliche Drehbuch der Oper, hat Autor Rick Leander Stiller umgeschrieben und mit einer etwas anderen Rahmenhandlung versehen. In Stillers Fassung geht es um die beiden Königreiche von Sarastro (die Sonnennation) und der König der Nacht (das Königreich des Mondes), sondern auch um die Sonnenkreise, die ihrem jeweiligen Besitzer große Macht verleihen. Und natürlich um die Liebe.

Wer ist gut, wer böse

Im wesentlichen hat Stiller die Handlung aber beibehalten. Tamino (schwungvoll gespielt von Rosanne Gianne Stiller) soll für die Königin der Nacht deren Tochter Pamina befreien. Pamina wurde von Sarastro entführt. Behilflich soll ihm dabei der Vogelhändler Papageno sein. Von der Königin der Nacht bekommen die beiden ein magisches Glockenspiel und die magische Zauberflöte als Hilfsmittel geschenkt. In Sarastros Reich kommen Tamino allerdings Zweifel, wer gut und wer böse ist.

Premiere in tollen Kostümen: Zwei ägyptische Soldaten. Quelle: Niklas Richter

Nach etlichen Verwirrspielen und Prüfungen sind Pamina und Tamino ein Paar, Sarastro stellt sich als gütiger, weiser König heraus, die böse Königin der Nacht wird bei einem feigen Überfall mit ihrem Gefolge vernichtet. Und Papageno, von Autor Rick Leander Stiller mit viel Charme gespielt, bekommt eine Frau, seine Papagena, obwohl er sich in den Prüfungen als nicht besonders tugendhaft gezeigt hat. Aber er hat sein gutes Herz bewiesen.

Vor allem von den wundervollen, leuchtend-farbigen Kostümen lebt die Fassung in Bremke. Da gibt es einen tollen meterlangen orange-gelben Drachen, den mehrere Kinder in Bewegung bringen. Tamino trägt eine glänzende Rüstung über edler schwarzer Kleidung und Papageno ein herrliches Vogelgefieder. Die drei Damen aus dem Gefolge der Königin bestechen mit ihren hautengen schwarzblauen Glitzerkleidern.

Zur Galerie
Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ hat alle Zutaten für ein schönes Märchen. Das findet auch das Team der Waldbühne Bremke. In leicht veränderten Fassung mit mehr Text und weniger Musik hatte das Stück am Sonntag Premiere.

Von den Kindern begeistert aufgenommen wurden auch die beiden Meerjungfrauen in ihren schillernden Kostümen und wallenden blaugrünen Locken, sowie der hinterhältige Wächter Monostatos (herrlich böse: Stefan Ehrhardt) und der Priester Sarastro (sehr würdig: Sergej Lucenko) in ägyptischen Kleidern.

Natürlich verzichten Regisseurin und Autor in ihrer Fassung auf so manche Arie. Vieles wird vom Band eingespielt, Rosanne Gianne Stiller singt als Tamino Teile der berühmten Arie „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“, Leander gibt einen ordentlichen „Der Vogelfänger bin ich ja“. Heike Schatz (eine überzeugende Königin der Nacht) sollte eigentlich die „Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen“ noch selber einsingen. Eine Krankheit hat dies in der vergangenen Woche verhindert. Bei der Premiere lief ein Opern-Playback.

Mit sichtlichem Spaß genießen die vielen Kindern ihre Auftritte als Soldaten, wilde Tiere, Feuervogel oder kleine Papagenos. Und so scheint die Oper auch beim jungen Publikum gut angekommen zu sein.

Weitere Vorstellungen jeweils sonntags um 15 Uhr auf der Waldbühne Bremke.

Lions Club spendet für die Waldbühne

Vor der Premiere der Zauberflöten haben Mitglieder des Lions Clubs „Göttinger 7“ der Waldbühne eine Spende von 5100 Euro übergeben. Horst Fädrich Vorsitzender des Waldbühne-Vereins freut sich über die Spendenbereitschaft nach den Schäden, die der Sturm Friederike im Januar angerichtet hat. Auf 20 000 Euro wurde der Sachschaden damals beziffert. Drei Bäume waren auf das Requisiten- und Toilettenhäuschen gestürzt.

Von Christiane Böhm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Gleichen Erster Doppelhaushalt - Gleichener Etat-Plan genehmigt

Ohne Beanstandungen und Auflagen hat der Landkreis Göttingen den ersten Doppel-Haushalt der Gemeinde Gleichen für 2018/19 genehmigt. Damit kann sie jetzt auch freiwillige Zuschüsse auszahlen. Im Etat-Plan schreibt die Kommune alle Einnahmen, laufenden Ausgaben und Investitionen fest.

11.05.2018

Das geplante Baugebiet für Wohnen und Gewerbe in Reinhausen ist beschlossen. Gegen die Stimmen der Grünen und Proteste einer Bürgerin hat der Rat der Gemeinde Gleichen dafür am Montagabend die formalen Weichen gestellt. Das Verfahren musste nach einem Formfehler wiederholt werden.

12.05.2018

Auch mehrere Tage nach dem Brand einer Scheune in Bischhausen ist die Ursache für das Feuer noch unklar. Der entstandene Schaden wird nach Polizeiangaben auf rund 50000 Euro geschätzt.

03.05.2018
Anzeige