Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 1025 Jahre Adelebsen und Lödingsen: Ausstellung zu den Feiern 1990
Die Region Göttingen 1025 Jahre Adelebsen und Lödingsen: Ausstellung zu den Feiern 1990
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 25.04.2015
Werner Lindemann rückt die historischen Kostüme zurecht. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Adelebsen

Zu sehen sind Texte, Fotos und Kostüme von der damaligen Feier. Auch Krüge, die auf das Jubiläum verweisen, werden gezeigt. Die Fotos von der 1000-Jahr-Feier stammen von Zahnarzt Hans-Volker Kühnert, erläutert der Vorsitzende des Museumsvereins, Werner Lindemann. Ursula-Sybilla van Raamsdonk rahmt die Bilder für die Ausstellung.

Die prächtigen historischen Kostüme waren damals unter Anleitung der Handarbeitslehrerin Charlotte Rindelhardt von vielen Helferinnen genäht worden und wurden während der Festwoche getragen, zu der auch ein historischer Umzug gehörte, in dem bäuerliche Paare ebenso vertreten waren wie berühmte Ritter, Kaufleute, Minnesänger und Soldaten. Während der Feierlichkeiten waren Peter Graf Wolff Metternich und Gräfin Marie Christine ebenfalls in historischen Kostüme zu sehen – standesgemäß als Burgherren.

Auch in diesem Jahr wird es wieder historisch: Im Sommer ist auf dem oberen Burghof in Adelebsen am Sonnabend und Sonntag, 18. und 19. Juli, ein historisches Turmfest geplant. Am Tag der deutschen Einheit, Sonnabend, 3. Oktober, wird mit Tanz und Kommers in der Burgschänke Adelebsen gleich ein Doppeljubiläum gefeiert: 1025 Jahre Adelebsen und Lödingsen und 25 Jahre Museumsverein.

Adelebsen und Lödingsen sind in einer Urkunde aus dem Jahr 990 erstmals erwähnt. Der junge König Otto III. übertrug in dem am 10. August ausgestellten Schriftstück seiner Schwester Sophia Land. Auch Lödingsen (Liudingeshuson) und Adelebsen (Ethellesveshuson) werden in dem Schriftstück genannt. Damals waren die Orte allerdings wohl noch sehr klein. Heute hat Adelebsen knapp 3100 und Lödingsen knapp 800 Einwohner.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 26. April, von 14 bis 17.30 Uhr eröffnet. Sie kann danach sonntags von 15 bis 18 Uhr im Steinarbeitermuseum, Kirchweg 8, besichtigt werden. Außerhalb der Öffnungszeiten können Termine bei Werner Lindemann unter Telefon 0551/7801 vereinbart werden. bar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige