Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 1400 Liter Suppe für einen guten Zweck
Die Region Göttingen 1400 Liter Suppe für einen guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 05.11.2009
Bei der Suppen-Vorbereitung: Koch Dieter Lautenbacher (Mitte) und Kollegen vom THW. Quelle: Pförtner
Anzeige

Die Vorbereitungen für das Suppenessen liefen bei der Mannschaft des Technischen Hilfswerkes Göttingen (THW) gestern schon auf Hochtouren. Chefkoch Dieter Lautenbacher und seine Kollegen schnippelten 75 Kilogramm Zwiebeln und trafen weitere Vorbereitungen. Dazu werden in der heutigen Nacht noch rund 300 Kilogramm Erbsen und 200 Kilogramm Fleisch in den großen Topf des THWs gekocht. 1400 Liter Erbsensuppe sind so bis zum frühen Morgen des Sonnabends zubereitet.

An zwei Stationen schöpfen dann die Göttinger Persönlichkeiten aus Kultur, Sport, Kirche, Politik, Handel und Finanzwesen die üppigen Portionen im Rahmen dieser traditionellen Aktion aus. Den Auftakt ab 10 Uhr machen die Sozial- und Kulturdezernentin der Stadt, Dagmar Schlapeit-Beck sowie Schuldezernent Ludwig Hecke. Parallel dazu geht eine rot-grüne Koalition ans Werk: Sparkassenvorstand Rainer Hald sowie der Grünen-Politiker und Bürgermeister der Stadt Göttingen Ulrich Holefleisch bekommen Unterstützung durch den Bundesminister a.D. und Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin.

Abgelöst werden diese beiden Gruppen um 10.30 Uhr von Michael Bonder, Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Göttingen, Tageblatt-Geschäftsführer Günter Giffels sowie an Station zwei von Günter Blümel (Geschäftsführer der Volkshochschule Göttingen) und Jörg Mannigel (Geschäftsführer des Diakonieverbandes Göttingen). Um 11 Uhr treten die Teams Mark Zurmühle (Intendant Deutsches Theater) mit Sohn und Grünen-Politiker Rolf Becker gegen den Kaufpark-Center-Manager Andreas Gruber und die SPD-Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta an. Den zweiten Teil des Vormittages eröffnet ab 11.30 Uhr Citymanagerin Beate Behrens mit CDU-Vertreter Harald Noack, auf der anderen Seite schwingen Bauhofsleiter Volker Hempfing und BG-Legende Ulli Frank die Kellen.

Die vorletzten Paarungen um 12 Uhr bilden Superintendent Friedrich Selter und Polizei-Sprecherin Jasmin Kaatz auf der einen, Martin Schäfer (Leiter der Göttinger Berufsfeuerwehr) sowie Thomas Rath (Leiter der Polizeiinspektion Göttingen) auf der anderen. Abgelöst werden sie um 12.30 Uhr von Norbert Liekmeier (Stadtwerke), Gänseliesel Sarah Ossenberg sowie Dechant Bernd Lauer und Stadtkämmerer Hans-Peter Suermann. Den einsamen Abschluss macht der FDP-Bundestagsabgeordnete Lutz Knopek (ab 13 Uhr).

Von Erik Westermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die in einem Monat beginnende jährliche Tageblatt-Benefizaktion „Keiner soll einsam sein“ wirft ihre Schatten voraus. Bereits zum 37. Mal sammeln zahlreiche freiwillige Helfer Spenden für Bedürftige in Göttingen, seit Jahren koordiniert von Tageblatt-Prokurist Wolfgang Stoffel.

07.10.2009

Zahlreiche Helfer wirken im Vorfeld und bei der Durchführung des Erbsensuppenessens vor dem Alten Rathaus am Sonnabend, 7. November, mit. Auch viele bekannte Göttinger packen ab 10 Uhr wieder an und schöpfen Erbsensuppe zugunsten von „Keiner soll einsam sein“, der Tageblatt-Hilfsaktion für in Not geratene Göttinger. Hier verraten sie, warum.

01.11.2009

„Die Benefizkonzerte in Göttingen sind immer etwas ganz Besonderes“, meint Kapellmeister Reinhard Kiauka. Schließlich sei das Kasseler Heeresmusikkorps 2, dessen Leiter Kiauka ist, schon seit 1973 der Tageblatt-Spendenaktion „Keiner soll einsam sein“ treu.

01.11.2009
05.11.2009

Die Sorge, dass sie ihren Pastor verlieren könnten, treibt seit einigen Wochen viele Menschen in der evangelisch-lutherischen St.-Mauritius-Gemeinde Hardegsen um. Grund sei ein Konflikt mit dem Leiter der Kantorei. Um den Pastor zu unterstützen, haben sie mit einem offenen Brief rund 1000 Unterschriften gesammelt.

05.11.2009
Göttingen Salz in der Werra - SPD gegen Pipelinebau

Die SPD-Fraktion im Landtag sieht ihre Bedenken gegen den Bau von Salzabwasser-Pipelines der Kasseler K+S AG bestätigt. „Es darf keine Einleitungen von Salzlauge in Werra, Weser und Nordsee geben“, erklärte der Mündener Landtagsabgeordnete Ronald Schminke nach einer Anhörung im Umweltausschuss am Montag. K+S müsse endlich mit der antiquierten Art der Entsorgung von Industrieabfällen aufhören, die Mensch und Umwelt belasteten. Die SPD fordert die Landesregierung auf, sich für eine zeitgemäße Produktion bei K+S einzusetzen, die ohne Abwässer und Aufschüttung von Salzhalden auskomme.

05.11.2009
Anzeige