Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 1831: Göttinger Unruhen fordern König heraus
Die Region Göttingen 1831: Göttinger Unruhen fordern König heraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 17.02.2010

Doch die Ideen der Aufklärung und der Wunsch nach mehr bürgerlichen Rechten lebten weiter. Und als in Paris 1830 die Julirevolution ausbricht, schwappen die Unruhen auch nach Deutschland und dort auch nach Göttingen. Über diese „Göttinger Unruhen“ von 1831, die weniger bekannt sind als der Protest der Göttinger Sieben, hat Prof. Peter Aufgebauer im Rahmen des Ökumenischen Seminars in der Kirchengemeinde St. Jacobi berichtet.

Als in Braunschweig die Bürger gegen Herzog Karl II. rebellierten und das Schloss niederbrannten, regte sich im Königreich Hannover Widerstand gegen die Obrigkeit auch in Göttingen. So kursierte etwa eine gegen Tyrannen gerichtete „Göttinger Hymne“, in der es heißt: „Die Völker fordern ihre Rechte aus Eurer Räuberhand zurück; sie sind nicht mehr der Fürsten Knechte, sie schaffen sich nun selbst ihr Glück.“

In Göttingen schließen sich junge Privatdozenten der juristischen Fakultät und Anwälte zusammen, um ihrer Kritik an den herrschenden Zuständen – dazu zählten auch steigende Nahrungsmittelpreise – Ausdruck zu verleihen. Die Juristen, darunter Johann Ernst Hermann von Rauschenplat, organisieren schließlich ein Bürgeraufgebot, das das Rathaus besetzt und den Magistrat entmachtet. Rauschenplat spricht begeistert über Freiheit und Gleichheit. Eine Bürgergarde wird gebildet.
Das alles wollte sich die Regierung in Hannover nicht bieten lassen. Sie mobilisierte die Armee unter Generalmajor Louis von dem Bussche. An den Toren der Stadt werden Barrikaden errichtet. Doch die offensichtliche militärische Überlegenheit der Regierungstruppen führt dazu, dass sich die Stadt kampflos unterwirft. Die Rädelsführer der Unruhen wurden verhaftet oder flohen, und die Stadt gab sich wieder ganz brav. Doch sechs Jahre später gibt es einen neuen Protest: den der Göttinger Sieben.

Im Rahmen des Ökumenischen Seminars spricht heute Achim Block zum Thema „Revolution – aus der Sicht Heinrich Heines“. Der Vortrag beginnt um 15.30 Uhr im Gemeindesaal St. Jacobi, Jacobikirchhof 2.

Von Jörn Barke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Parktickets der Stadt Göttingen können auch künftig nur im zugeordneten Umfeld des jeweiligen Ticketautomaten genutzt werden. Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt hatte angeregt, gelöste Scheine auf alle Parkplätze innerhalb der Tarifzone auszuweiten. Zu aufwändig und teuer, hat die Stadtverwaltung im Finanzausschuss abgewunken.

17.02.2010

Sylke Hoim aus Scheden wird neue ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte im Flecken Adelebsen. Sie soll nach dem einstimmigen Votum des Rates die Lücke schließen, die nach dem Rücktritt von Reinhild Otterbein Ende des vergangenen Jahres entstanden war.

18.02.2010
Göttingen Appell an Ratspolitiker - Ortsrat einig gegen Asphalt

Der Widerstand gegen ein geplantes Asphaltwerk im interkommunalen Gewerbegebiet an der Autobahnabfahrt Deiderode wächst. Einstimmig hat sich der Ortsrat Klein Schneen gegen ein solches Werk ausgesprochen. In einem vierseitigen Brief an alle Ratsmitglieder appelliert der Ortsrat an die Politik, gegen die Pläne zu stimmen.

17.02.2010